a-ja kommt nach Boltenhagen

| Hotellerie Hotellerie

Das Ostseebad Boltenhagen bekommt ein a-ja Resort. Die Gemeindevertretung stimmte einem Antrag auf Einleitung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanverfahrens für die Errichtung eines a-ja Resort in Boltenhagen mit großer Mehrheit und ohne Gegenstimme zu. Die DSR Hotel Boltenhagen GmbH & Co. KG mit Sitz in Rostock ist eine Gesellschaft der DSR Unternehmensgruppe. Wie Lutz Weller, Geschäftsführer der DSR Immobilien GmbH, nach der Sitzung mitteilte, sei die Entwicklung und Errichtung eines a-ja Resorts mit rund 225 Zimmern und einem öffentlichen SPA- und Wellnessbereich vorgesehen. 

Der Kauf des 12.700 Quadratmeter großen Grundstücks in der Ostseeallee war bereits im Mai erfolgt. Mit dem gestern gefassten Beschluss durch die Gemeindevertretung wird der Kaufvertrag rechtswirksam. Nun beginnt das Unternehmen mit den erforderlichen Maßnahmen und Planungen für die Realisierung des Hotels.

Die Präsentation der Konzeptplanung im Bauausschuss der Gemeinde Boltenhagen im Juni wurde sehr positiv bewertet und die Gemeindevertretung hatte daraufhin im Juli einen positiven Grundsatzbeschluss zur Errichtung des a-ja Resorts gefasst. Auch die Vorgespräche mit Vertretern des Landkreises in Grevesmühlen und des Landesamtes für Raumordnung und Landesplanung in Schwerin haben ausschließlich positive Signale für die Ansiedlung eines a-ja Resorts ergeben. Dazu sieht der Masterplan 2020 zur Entwicklung Boltenhagens auch den Ausbau der Gemeinde als 3- bis 4-Sterne-Destination vor, denn Urlaubsangebote in diesem Segment seien laut Amt für Raumordnung und Landesplanung Westmecklenburg derzeit unterpräsentiert. Mit der Errichtung eines a-ja Resorts könne ein qualitativer Ausbau der touristischen Infrastruktur erfolgen und durch das öffentlich nutzbare Wellness-Angebot auch saisonverlängernde Angebote geschaffen werden. 

Für die a-ja Gruppe ist der Standort Boltenhagen eine Ergänzung an der Ostseeküste zu den bestehenden a-ja Resorts in Rostock-Warnemünde, Grömitz und Travemünde. Das a-ja Resort in Travemünde wurde erst im Juli durch die DSR Immobilien GmbH fertiggestellt und vom Betreiber a-ja eröffnet.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von Kimpton Lissabon bekanntgegeben, dem ersten Kimpton Hotels & Restaurants in der portugiesischen Hauptstadt. Das Hotel, das Anfang 2025 eröffnet werden soll, ist das zweite Kimpton in Portugal.

In Frankfurt am Main wird die neue Ascott-Marke lyf ihre Deutschlandpremiere feiern. Wie The Ascott Limited bekanntgab, wird das erste lyf in Deutschland im Frankfurter Ostend, nahe der Europäischen Zentralbank (EZB) die Türen öffnen.

Die Hotellerie verzeichnet im Jahr 2023 steigende Umsätze. In den meisten teilnehmenden Häuser am Ranking der Top-100-Markenhotels in Deutschland der ahgz (dfv Mediengruppe) legten Raten und Auslastung erneut zu.

Marriott gibt die eigenen Expansionspläne für Polen bekannt: In den kommenden Jahren sollen mehr als zehn neue Hotels dem Portfolio hinzugefügt werden, darunter die Einführung von zwei bisher nicht vertretenen Marken.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar die dritte Partnerschaft mit großen israelischen Institutionen geschlossen. Die Partnerschaft soll die weitere Expansion vom angestammten Business­markt in das Segment der Urlaubsreisen beschleunigen.

Hilton will das eigene Resort-Portfolio in Europa rasch erweitern. Zehn Hotels mit mehr als 1.500 Zimmern sollen rechtzeitig zum Sommer unter den Marken Curio Collection by Hilton, Tapestry Collection by Hilton und DoubleTree by Hilton eröffnet.

Nach New York, Hamburg und Nürnberg hat die Motel One-Gruppe jetzt ein The Cloud One-Hotel in Prag. Das Haus will einen Hauch Prager Tradition bieten und verfügt über eine Rooftop-Bar mit Blick auf die Altstadt. Sehenswürdigkeiten wie die Karlsbrücke oder die Prager Burg sind nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

Im Jahr 2023 erreichte das Serviced-Apartment-Segment in Deutschland eine durchschnittliche Jahresauslastung von 82 Prozent. Im Vorjahr waren es 80 Prozent, 2019 im Vergleich „nur“ 77 Prozent, so die Zahlen von Apartmentservice, die seit 2011 erhoben werden.

Die Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnete im 1. Quartal 2024 ein Transaktionsvolumen im Hotelsegment von insgesamt 260 Millionen Euro. Dies stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 30 Prozent dar, der aber größtenteils auf den Verkauf des „Hotel de Rome“ in Berlin zurückzuführen ist.

Den Hotelverband Deutschland (IHA) erreicht aktuell die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia, so der Verband. Diese Betrugsversuche seien bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheine auch Expedia betroffen zu sein.