Accor meldet Rekordergebnis für 2023

| Hotellerie Hotellerie

Europas größter Hotelkonzern Accor hat im Jahr 2023 ein Rekordergebnis erzielt. Dabei überschritt das EBITDA zum ersten Mal in der Geschichte des Unternehmens die Eine-Milliarde-Euro-Marke. In Deutschland blieben die Belegungsraten allerdings deutlich hinter dem Vorkrisenniveau zurück.

Dank internationaler Großveranstaltungen und verstärkter Geschäftsreisen gab Sébastien Bazin, Chairman und Chief Executive Officer von Accor, eine optimistische Prognose für 2024 ab, was die Aktie um bis zu fünf Prozent steigen ließ.

Er warnte jedoch auch davor, dass die Prognosen für das Wirtschaftswachstum 2024 von Land zu Land in Europa sehr unterschiedlich ausfallen würden. Frankreich hat seine Prognose kürzlich von 1,4  auf 1 Prozent gesenkt, und Deutschland erwartet in diesem Jahr nur ein Wirtschaftswachstum von 0,2 Prozent.

"Aber es gibt immer noch Spanien, Griechenland und Italien, die wahrscheinlich weit über zwei Prozent erreichen“, fügte Bazin hinzu. Man werde sich in sehr unterschiedlichen Gewässern bewegen, sagte Bazin.

Großveranstaltungen und zunehmender Geschäftsreisen eine optimistische Prognose für 2024 ab, was die Aktien des Unternehmens um bis zu fünf Prozent steigen ließ.

In Deutschland habe sich der RevPAR im Vergleich zu den Vorquartalen weiter verbessert. Dennoch böten die Belegungsraten immer noch ein großes Aufwärtspotenzial. Sie blieben nämlich deutlich hinter dem Vorkrisenniveau zurück.

Angetrieben von einer soliden Nachfrage im Jahr 2023 konnte Accor neue Rekorde in Bezug auf die operative und finanzielle Leistung erzielen. Alle Regionen und Segmente verzeichneten ein starkes Wachstum, nachdem das Jahr 2022 von der Erholung nach der Covid-Pandemie geprägt war. Alle Leistungsindikatoren entsprachen den Prognosen der Gruppe für 2023 oder übertrafen diese. Diese solide Leistung und die Zuversicht der Gruppe in ein anhaltendes Geschäftswachstum ermöglichten es der Gruppe, im Laufe des Jahres insgesamt 676 Millionen Euro an ihre Aktionäre zurückzuzahlen. Im Jahr 2023 eröffnete Accor 291 Hotels mit 41.000 Zimmern, was einem Nettowachstum des Netzwerks von 2,4 % in den letzten 12 Monaten entspricht. Ende Dezember 2023 verfügte die Gruppe über ein Hotelportfolio von 821.518 Zimmern (5.584 Hotels) und eine Pipeline von 225.000 Zimmern (1.315 Hotels).

Das EBITDA-Wachstum, also der, Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen, entspricht einer Steigerung von 49 Prozent  gegenüber 2022, und der Umsatz stieg in diesem Zeitraum um 20 Prozent auf 5,06 Milliarden Euro, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht.

Accor bestätigte auch die mittelfristigen Wachstumsperspektiven, die es im Juni angekündigt hatte, einschließlich eines Aktienrückkaufprogramms für 2024 in Höhe von etwa 400 Millionen Euro (433,5 Millionen Dollar).


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Marke Zleep Hotels kommt nach Luzern: Die Säntis Home AG und H World International (früher Deutsche Hospitality/Steigenberger) haben einen Franchise-Vertrag für ein neues Zleep Hotel in Luzern-Emmenbrücke unterzeichnet. Das neue Hotel wird über 138 Zimmer verfügen und voraussichtlich Ende 2027 eröffnen.

Accor eröffnete jetzt das Mercure ICON Singapore City Centre offiziell. Das Hotel ist mit 989 Zimmern die weltweit größte Haus der Marke.

Palladium Hotel Group steigt mit Ushuaïa Unexpected Hotels & Residences in den Nahen Osten ein. Das ehrgeizige Projekt, das Investitionen von mehr als 100 Millionen Dollar erfordern wird, umfasst 442 Hotelzimmer und Wohneinheiten.

Im Wiesbadener Dorint Pallas-Hotel mit 297 Zimmern und 30 Suiten, ist in den vergangenen Monaten im laufendem Betrieb für rund 2,5 Millionen Euro die gesamte Hotelhalle mit Rezeption, Hotelbar und Ballsaal modernisiert worden. Dazu wurde ein „Creative Space“ neu geschaffen.

Die Kempinski-Gruppe führt die Marke Bristoria in China ein und eröffnet ein am See gelegenes Kempinski-Hotel der Luxusklasse in der Wirtschaftsentwicklungszone von Yangzhou.

Die MHP Hotel AG setzt ihre positive Entwicklung fort und berichtet über ein starkes erstes Quartal 2024. Der Betreiber von derzeit neun Hotels im Premium- und Luxus-Segment meldet mit 65 Prozent eine deutlich über dem Vorjahreswert (60 Prozent) liegende Belegungsquote.

Der Co-Living-Anbieter The Base eröffnet sein erstes Haus in München und erweitert das Übernachtungs- und Wohnangebot in der bayerischen Hauptstadt um 133 modern möblierte Mikro-Apartments und 21 Hotelzimmer.

Kurz nach dem 150. Jubiläum hat das Ringhotel Sellhorn in den letzten Monaten alle Zimmer und Suiten sowie die Badezimmer im Eichenblickflügel komplett renoviert und neu gestaltet. Die Lage der Vier-Sterne-Herberge, mitten in der Natur der Lüneburger Heide, ist auch im neuen Design der Hotelzimmer zu spüren.

In Kassel haben 25 Serviced Apartments der Marke „Hood House“ eröffnet. Für den Betreiber, die Sicon-Hospitality, ist es eine doppelte Premiere: Ihre ersten Serviced Apartments in Kassel sind zugleich die ersten, die das Unternehmen außerhalb des Firmensitzes Hamburg an den Start bringt.

Der Diebstahl wertvoller Weine aus dem Hotel-Restaurant Kronenschlösschen im Rheingau im Januar 2021 ist aufgeklärt, wie die Eigentümerfamilie Ullrich mitteilte. Der Vorfall hatte nicht nur wegen des beträchtlichen Schadens von 240.000 Euro für Aufsehen gesorgt, sondern auch, weil zunächst sogar gegen die Ullrichs ermittelt wurde.