Accor mit großen Umsatzverlusten

| Hotellerie Hotellerie

Die Corona-Pandemie macht auch vor den Großen der Branche nicht Halt. Der konsolidierte Umsatz des ersten Quartals 2020 belief sich bei Accor auf 768 Millionen Euro, was einem Rückgang 15,8 Prozent entspricht. Der RevPAR fiel um 25,4 Prozent, was die starke Verschlechterung aufgrund der weltweiten Ausbreitung der Epidemie widerspiegelt, zunächst im asiatisch-pazifischen Raum (-33,7 Prozent) und dann in anderen Regionen, darunter Europa (-23,2 Prozent) und Nordamerika (-22,2 Prozent).

Im ersten Quartal 2020 eröffnete Accor 58 Hotels mit 8.000 Zimmern. Ende März 2020 verfügte die Gruppe über ein Portfolio von 746.903 Zimmern (5.085 Hotels) und eine Pipeline von 208.000 Zimmern (1.202 Hotels), davon 76 Prozent in Schwellenländern. Am 22. April 2020 waren 62 Prozent der Hotels der Gruppe geschlossen.

April und Mai schwierigste Monate

Das Unternehmen geht davon aus, dass April und Mai die schwierigsten Monate des Jahres sein werden mit sehr niedrigen Belegungsraten und einer starken Unsicherheit hinsichtlich des Zeitpunkts der Aufhebung der Abriegelung sowie des Tempos für die Wiedereröffnung der Grenzen. Einige wenige Märkte würden jedoch positive Anzeichen zeigen, so zum Beispiel China. 

"Die Welt ist mit einer beispiellosen Krise konfrontiert, die massive und nie dagewesene Auswirkungen auf die Tourismusindustrie hat. Nahezu zwei Drittel unserer Hotels sind derzeit geschlossen, und die meisten anderen werden zur Unterstützung des Gesundheitspersonals und all jener genutzt, die an vorderster Front im Kampf gegen COVID-19 stehen. Vor diesem Hintergrund waren die Bemühungen unserer Mitarbeiter und unserer Eigentümer außergewöhnlich“, so Accor-Chef Sébastien Bazin.

„Heute stehen wir vor einer doppelten Herausforderung: Wir müssen den Notfall bewältigen und uns auf den Wiederaufschwung vorbereiten. Die Gruppe befindet sich in einer starken Position, um die gegenwärtige Situation zu meistern, und wir ergreifen aggressive Maßnahmen zur Anpassung. Durch die jüngste Umgestaltung von Accor verfügt die Gruppe über eine solide Bilanz, die es ihr ermöglicht, die wirtschaftlichen Folgen dieser Krise in den kommenden Quartalen aufzufangen. Gleichzeitig bereiten wir uns an der Seite der Behörden und Berufsverbände in den Ländern, in denen wir tätig sind, auf den Aufschwung vor, so dass die Gruppe gut positioniert sein wird, um sich so schnell wie möglich wieder zu erholen".


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der Familie Adlon steht keine Entschädigung für die Enteignung des berühmten Luxushotels am Brandenburger Tor zu. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin am Donnerstag entschieden. Damit blieben die Erben zunächst erfolglos mit ihrem Versuch, dass ein früheres Verfahren zur Rückübertragung wieder aufgegriffen wird.

Nach dem Höhepunkt der COVID-19-Pandemie in den Jahren 2020 und 2021 zeichnet sich eine Erholung im Hotelgewerbe ab. Laut einer Umfrage von Statista in Zusammenarbeit mit Booking.com sind europäische Hoteliers vorsichtig optimistisch.

Anzeige

Hotels, die ihre Gewinne optimieren wollen, müssen die Silo-Mentalität überwinden. Sie müssen ihre Teams aufeinander abstimmen und ihr Wissen...

Das Novotel München City hat einen neuen Anbau eröffnet. Dabei wurde das Hotel um 71 neue Zimmer ergänzt. Das Design stammt vom Design-Team Sundukovy Sisters, das unter anderem mit dem Preis „Designers of the Year 2018“ ausgezeichnet wurde.

Die Luxusmarken von Hilton setzen das Wachstum im nächsten Jahr fort. Geplant sind zehn Eröffnungen und mehrere Signings der Marken Waldorf Astoria Hotels & Resorts, Conrad Hotels & Resorts und LXR Hotels & Resorts.

Courtyard by Marriott hat die neue europäische Designstrategie im Courtyard by Marriott Berlin Mitte vorgestellt. Dazu wurden im Hotel die 267 Gästezimmer komplett renoviert.

Am 19. Dezember schließt das Hotel Park Hyatt im Levantehaus in Hamburg für immer seine Pforten. Wie das Abendblatt berichtet, wird die MHP Hotel AG dort künftig ein Hotel betreiben. MHP bestätigt, dass man Verhandlungen führe, die sich in einem fortgeschrittenen Stadium befänden.

Die Geschichte des berühmten Hotels Adlon am Brandenburger Tor beschäftigt am Donnerstag das Verwaltungsgericht Berlin. Die Familie Adlon fordert vom Land Berlin die Rückübertragung von Grundstück und Hotel. Hintergrund ist die Enteignung der Immobilie im Familienbesitz kurz nach dem Zweiten Weltkrieg.

Laut dem neuesten Bericht von Hotel Analyst, The European Hotel Industry Report 2022, verfügen die zehn größten Hotelketten in Europa jetzt über mehr als eine Million Zimmer. Accor ist bei Weitem der größte Akteur mit knapp 30 Prozent der Gesamtzahl der Zimmer.

In Winterberg-Hoheleye laufen derzeit Planungen für ein Fünf-Sterne-Luxushotel. Dafür muss allerdings das Clubhotel Hochsauerland abgerissen werden. Nun meldet sich der Betreiber zu Wort und wehrt sich gegen den geplanten Abriss.