Airbnb-Host verdient 37.000 Euro pro Tag

| Hotellerie Hotellerie

Dass es in der sogenannten „sharing economy“ nicht nur um nette Gastgeber, sondern vor allem ums Geld geht, zeigt nun erneut ein Guardian-Artikel. Wie die Zeitung berichtet, verwalte in Barcelona ein einzelner „Gastgeber“ ein Portfolio von 204 Wohnungen, die Mieteinnahmen von mehr als 37.000 Euro pro Tag in der Hochsaison generieren würden. Die zehn größten Hosts in der spanischen Stadt verwalten demnach 996 Apartments, während 666 weitere fünf oder mehr Apartments managen. Bei 3.633 Hosts seien es immerhin noch zwischen zwei und vier Objekten, wie laut Guardian eine Analyse von DataHippo zeige. 

Airbnb bezog zu den Ergebnissen bereits Stellung: Demnach sei die überwiegende Mehrheit der Gastgeber in Barcelona ganz normale Leute und 76 Prozent von ihnen hätten lediglich ein einziges Objekt. Lediglich vier Prozent der Nutzer hätten mehr als zehn. Auch Abigail Long von AirDNA, einem unabhängigen Analyseunternehmen, das weltweit Daten über Kurzzeit-Anmietungen sammelt, kommentierte die DataHippo-Ergebnisse: Diese hätten nur die halbe Wahrheit erzählt. Die Hosts mit vielen Einträgen seien meist keine Einzelpersonen, die Zehntausende von Euros pro Monat Profit machen", erklärte Long. „Sie sind viel mehr Vermietungsunternehmen, die ein Portfolio von Immobilien verwalten.“

Dass das Ganze so nicht weitergehen kann, scheint für den Guardian sicher. Schließlich schade ein unreguliertes Airbnb den Städten zu sehr, wie Steven Poole nun in einem Meinungsbeitrag schrieb


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der Familie Adlon steht keine Entschädigung für die Enteignung des berühmten Luxushotels am Brandenburger Tor zu. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin am Donnerstag entschieden. Damit blieben die Erben zunächst erfolglos mit ihrem Versuch, dass ein früheres Verfahren zur Rückübertragung wieder aufgegriffen wird.

Nach dem Höhepunkt der COVID-19-Pandemie in den Jahren 2020 und 2021 zeichnet sich eine Erholung im Hotelgewerbe ab. Laut einer Umfrage von Statista in Zusammenarbeit mit Booking.com sind europäische Hoteliers vorsichtig optimistisch.

Anzeige

Hotels, die ihre Gewinne optimieren wollen, müssen die Silo-Mentalität überwinden. Sie müssen ihre Teams aufeinander abstimmen und ihr Wissen...

Das Novotel München City hat einen neuen Anbau eröffnet. Dabei wurde das Hotel um 71 neue Zimmer ergänzt. Das Design stammt vom Design-Team Sundukovy Sisters, das unter anderem mit dem Preis „Designers of the Year 2018“ ausgezeichnet wurde.

Die Luxusmarken von Hilton setzen das Wachstum im nächsten Jahr fort. Geplant sind zehn Eröffnungen und mehrere Signings der Marken Waldorf Astoria Hotels & Resorts, Conrad Hotels & Resorts und LXR Hotels & Resorts.

Courtyard by Marriott hat die neue europäische Designstrategie im Courtyard by Marriott Berlin Mitte vorgestellt. Dazu wurden im Hotel die 267 Gästezimmer komplett renoviert.

Am 19. Dezember schließt das Hotel Park Hyatt im Levantehaus in Hamburg für immer seine Pforten. Wie das Abendblatt berichtet, wird die MHP Hotel AG dort künftig ein Hotel betreiben. MHP bestätigt, dass man Verhandlungen führe, die sich in einem fortgeschrittenen Stadium befänden.

Die Geschichte des berühmten Hotels Adlon am Brandenburger Tor beschäftigt am Donnerstag das Verwaltungsgericht Berlin. Die Familie Adlon fordert vom Land Berlin die Rückübertragung von Grundstück und Hotel. Hintergrund ist die Enteignung der Immobilie im Familienbesitz kurz nach dem Zweiten Weltkrieg.

Laut dem neuesten Bericht von Hotel Analyst, The European Hotel Industry Report 2022, verfügen die zehn größten Hotelketten in Europa jetzt über mehr als eine Million Zimmer. Accor ist bei Weitem der größte Akteur mit knapp 30 Prozent der Gesamtzahl der Zimmer.

In Winterberg-Hoheleye laufen derzeit Planungen für ein Fünf-Sterne-Luxushotel. Dafür muss allerdings das Clubhotel Hochsauerland abgerissen werden. Nun meldet sich der Betreiber zu Wort und wehrt sich gegen den geplanten Abriss.