Airbnb und das IOC kündigen weltweite Partnerschaft für Olympische Spiele an

| Hotellerie Hotellerie

Für die Hotellerie sind sportliche Großveranstaltungen meist lukrative Geschäfte. Von diesem Kuchen will jetzt auch Airbnb ein größeres Stück. Jetzt haben das Internationale Olympische Komitee (IOC) und Airbnb Vereinbarung bis zum Jahr 2028 angekündigt. Die Partnerschaft läuft neun Jahre lang und umfasst fünf Ausgaben der Olympischen Spiele. Das gemeinsame Ziel ist, einen „neuen Standard für Gastfreundschaft“ zu schaffen, von dem die Austragungsorte, die Zuschauer und Fans sowie die Athleten gleichermaßen profitieren sollen.

Die Vereinbarung soll auch die Nachhaltigkeitsziele der Olympischen Bewegung unterstützen. Die gemeinsamen Bemühungen stehen im Einklang mit den Zielen der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung und sollen Reisen ermöglichen, die wirtschaftlich, sozial und ökologisch nachhaltig und verträglich sind. Die Vereinbarung sieht die Bereitstellung von Unterkünften durch Gastgeber auf Airbnb vor, um die Kosten für Veranstalter und Partner der Olympischen Spiele zu senken. Darüber hinaus soll der Bedarf an eigens für die Olympischen Spiele neu errichteten Unterkünfte verringert und direkte Zuverdienstmöglichkeiten für die einheimischen Gastgeber und Gemeinden geschaffen werden. In Zusammenarbeit mit dem Internationalen Paralympischen Komitee (IPC) will Airbnb auch barrierefreie Unterkünfte fördern.

Joe Gebbia, Mitgründer von Airbnb, erklärt: „Airbnb und das IOC haben bereits viele Großveranstaltungen für Menschen aus der ganzen Welt organisiert und ermöglicht. Durch unsere Olympische Partnerschaft sollen die Olympischen Spiele so inklusiv, barrierefrei und nachhaltig wie möglich werden. Wir wollen einen nachhaltig positiven Effekt für die Athleten und die Gastgeber in den austragenden Städten schaffen. Airbnb möchte erreichen, dass sich jeder überall auf der Welt zuhause fühlen kann. Wir sind stolz darauf, dass unsere Community dabei hilft, den Olympischen Geist zu unterstützen."

IOC-Präsident Thomas Bach erklärt: „Diese innovative Partnerschaft unterstützt unsere Strategie für eine nachhaltige und effiziente Durchführung der Olympischen Spiele und einen dauerhaften positiven Effekt für die austragenden Städte. Mit der Unterstützung von Airbnb werden wir zudem neue Möglichkeiten für Sportler auf der ganzen Welt schaffen, um eigene Zuverdienstmöglichkeiten durch die Förderung sportlicher Aktivitäten und der Olympischen Werte zu entwickeln. Die Athleten werden von dieser Partnerschaft über die 5 Milliarden US-Dollar hinaus, die das IOC während dieser Olympiade an die Organisationskomitees und Sportorganisationen auf der ganzen Welt verteilt, direkt profitieren."

Neue Gastgeber auf Airbnb

Durch die Partnerschaft sollen hunderttausende neue Gastgeber innerhalb der nächsten neun Jahre auf die Plattform kommen. Einheimischen wird die Kooperation mit Zuverdiensten angepriesen, wenn sie Besuchern, Sportlern und anderen Mitgliedern der Olympischen Bewegung Unterkünfte und lokale Entdeckungen böten. nachhaltigere Möglichkeit, auf den Anstieg der Besucherzahlen zu reagieren.

Olympische Entdeckungen auf Airbnb

Zu diesem Zweck starten das IOC und Airbnb starten Olympische Entdeckungen auf der Plattform. Damit sollen Sportler die Möglichkeit erhalten, sich direkt etwas dazuzuverdienen. Diese neue Kategorie wird Anfang 2020 eingeführt. Die Entdeckungen sollen Sport sowie körperliche Aktivität fördern und böten eine vielfältige Auswahl – vom Training mit einem Olympiasieger bis hin zur Entdeckungstour durch die Stadt mit einem Spitzensportler. In den kommenden Monaten werden Airbnb und das IOC über die Plattform Athlete 365 interessierte Sportler, die Gastgeber von Entdeckungen auf Airbnb werden möchten, unterstützen und schulen.

Darüber hinaus wird das IOC über den Zeitraum der Partnerschaft Athleten, die an den Olympischen und Paralympischen Spielen teilnehmen, Unterkünfte im Wert von mindestens 28 Millionen US-Dollar für Wettkampf- und Trainingsreisen zur Verfügung stellen.

Kirsty Coventry, Vorsitzende der IOC-Athletenkommission, sagte: "Im Namen der Athletenkommission freue ich mich, dass unsere neue globale Vereinbarung mit Airbnb den Athleten direkt zugute kommen wird. Dazu gehören direkte Einnahmequellen aus der Weitergabe ihrer Leidenschaft für den Sport durch neue Olympia-Entdeckungen auf Airbnb sowie die direkte Unterstützung bei den Bedürfnissen an ihre Unterkunft. Wir wollen Athleten auf der ganzen Welt innerhalb und außerhalb des Spielfeldes stärken und diese Vereinbarung ist ein weiteres Beispiel dafür, wie wir Athleten während ihrer gesamten Karriere unterstützen und fördern."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Erstes Zleep Hotel in der Schweiz

Die Deutsche Hospitality realisiert das erste Hotel ihrer dänischen Economy-Marke Zleep Hotels in der Schweiz. Bis zum Jahr 2023 entsteht das Zleep Hotel Zürich Kloten in der Nähe des Züricher Flughafens.

Hyatt startet mit 300-Zimmer-Resort in Zypern

Die Hyatt Hotels Corporation hat eine Managementvereinbarung für das Grand Hyatt Limassol bekanntgegeben. Hyatt wird damit sein erstes Hotel auf der Insel Zypern eröffnen. Das Resort mit 300 Zimmern ist für 2025 geplant.

Total Revenue im Hotel: Dritte Auflage des Fachbuch-Klassikers

Mit „Total Revenue im Hotel“ erscheint die dritte, komplett überarbeitete und erweiterte Auflage des ersten deutsch-sprachigen Revenue Management Buches. Die Autorinnen Barbara Goerlich und Bianca Spalteholz machen erneut Appetit auf Gewinnmaximierung im Hotel.

Sichere Events: Hilton startet EventReady

Um sichere Gruppenreisen zu ermöglichen und das Eventerlebnis an die derzeitigen Umstände anzupassen, hat Hilton sein globales Hygiene- und Kundenbetreuungsprogramm vorgestellt, das speziell auf Veranstaltungen ausgerichtet ist.

Salzburger Kloster wird zum Marriott-Hotel

140 Jahre lebten die Ordensschwestern vom „Guten Hirten“ in dem Salzburger Kloster St. Josef. Jetzt entsteht in den alten Gemäuern ein Boutique-Hotel. Die 32 Ordensschwestern sind bereits ins oberösterreichische Kloster Baumgartenberg gezogen.

Die „besten Hotelmarken der Welt“ gekürt

Seit 25 Jahren zeichnet das amerikanische Magazin Travel + Leisure die „besten Hotelmarken der Welt“ aus. In diesem Jahr haben sich wieder hunderttausende Leser an der Abstimmung beteiligt. Ganz oben auf dem Treppchen landete eine Hotelmarke aus Indien.

Umfrage: Längere Stornierungsfristen bei touristischen Veranstaltern hoch im Kurs

Bei touristischen Veranstaltern für Individual- und Gruppenreisen stehen längere Stornierungsfristen und Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen derzeit bei der Hotelwahl hoch im Kurs. Preiserhöhungen bei Hotels sind für Veranstalter nachvollziehbar.

Keine generellen Preisanstiege in Unterkünften an Nord- und Ostsee

Trotz der Beliebtheit von Nord- und Ostsee während der Corona-Pandemie, müssen Urlauber in diesem Sommer nicht mit starken Preisanstiegen in den Unterkünften leben. Teurer werden vielerorts jedoch die Reinigungspauschalen.

Top-50-Hotelgesellschaften steigern Umsatz

Rückblick auf ein starkes Hoteljahr vor der Corona-Pandemie: Die 50 umsatzstärksten Hotelgesellschaften in Deutschland haben 2019 das zehnte Mal in Folge ihren Gesamtumsatz gesteigert. Der Nettogesamtumsatz erreichte zusammen 10,75 Mrd. Euro.

Erste Corona-Bilanz: Investitionen in Hotelimmobilien sinken deutlich

Auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt konnte nach Angaben von Colliers International im ersten Halbjahr 2020 ein Rückgang um 21 Prozent verzeichnet werden. JLL spricht für das zweite Quartal von historischen Einbußen.