Airbnb.org: Airbnb gründet gemeinnützige Organisation für Notunterkünfte

| Hotellerie Hotellerie

Menschen auf der ganzen Welt haben immer wieder mit den verheerenden Auswirkungen von Naturkatastrophen zu kämpfen. Aktuell stehen sie vor den Herausforderung der andauernden COVID-19-Pandemie. Airbnb hat deshalb den Start von Airbnb.org angekündigt, einer unabhängigen gemeinnützigen Organisation, die bei der Vermittlung von Unterkünften für temporäre Aufenthalte an Menschen in Krisenzeiten hilft.

Eine Gastgeberin namens Shell lieferte 2012 die Inspiration für Airbnb.org: Shell hat damals Menschen bei sich aufgenommen, die von den Auswirkungen des Hurrikan Sandy betroffen waren. Andere Gastgeber folgten ihrem Beispiel. Dies war der Beginn des “Open Homes” Programms, in dessen Rahmen Gastgeber auf Airbnb Menschen in Not Unterkünfte zur Verfügung stellen können.

Seitdem hat sich das Programm weiterentwickelt und konzentriert sich sowohl auf Hilfe in Notsituationen als auch darauf, Evakuierten, Katastrophenhelfern, Geflüchteten und Asylbewerbern – sowie seit diesem Jahr auch Einsatzkräften im Kampf gegen die Ausbreitung von COVID-19 – bei der Suche nach Unterkünften zu helfen. Von Australien bis Frankreich haben bereits mehr als 100.000 Gastgeber angeboten, ihre Unterkünfte zu teilen, und dazu beigetragen, 75.000 Menschen in Not eine Unterkunft zur Verfügung zu stellen. Ab sofort wird aus „Open Homes“ - dem Programm von Airbnb, mit dem medizinischem Personal Unterkünfte bereitgestellt werden - Airbnb.org.

Airbnb.org wird zwei Millionen US-Dollar bereitstellen, um erweiterte Partnerschaften mit der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) und der Organisation „Community Organized Relief Effort“ (CORE) zu unterstützen. In den nächsten zwei Jahren wird Airbnb.org dabei eine Million US-Dollar bereitstellen, um die Kosten für Aufenthalte für IFRC-Mitarbeiter und Freiwillige abzudecken, um zur Verhinderung der Ausbreitung von COVID-19 weltweit beizutragen und um auf andere Katastrophen zu reagieren. 

CORE wird den Beitrag von Airbnb.org in Höhe von einer Million US-Dollar einsetzen, um Aufenthalte für Hilfskräfte zu finanzieren, die in zehn Städten in den USA Maßnahmen wie COVID-19-Tests, Kontaktnachverfolgung und Grippeimpfungen durchführen. Außerdem soll so die Eröffnung neuer Standorte ermöglicht werden, falls weitere Corona-Hotspots entstehen. Sobald ein Impfstoff verfügbar ist, wird CORE die bereitgestellte Finanzierung auch verwenden, um Hilfskräfte unterzubringen, die zu Impfzentren reisen.

"Die Unterstützung der Gesellschaft in Krisenzeiten erfordert gemeinsame Anstrengungen. Wir schätzen unsere Partnerschaft mit Airbnb.org, die unsere Arbeit in Reaktion auf die COVID-19-Pandemie und zahllose andere Notfälle auf der ganzen Welt unterstützen wird", sagt Jagan Chapagin, Generalsekretär der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC). "Temporäre Unterkünfte, die den Freiwilligen und Mitarbeitern der IFRC im Rahmen dieser Partnerschaft bereitgestellt werden, bieten Komfort und Gastfreundschaft, da sie unermüdlich daran arbeiten, die von Katastrophen betroffenen Menschen zu unterstützen. 

"Wir sind unglaublich dankbar dafür, dass unser Team Dank Airbnb.org Zugang zu Unterkünften hat und damit Gemeinden unterstützen kann, die von COVID-19 betroffen sind", sagte CORE-Mitgründerin und CEO Ann Lee. "Es ist ermutigend zu wissen, dass unser hart arbeitendes Team nach der herausfordernden Arbeit, die es jeden Tag an vorderster Front im Kampf gegen diese Pandemie leistet, einen sicheren und komfortablen Ort zum Ausruhen und Erholen hat. 

So funktioniert es

Airbnb.org ermöglicht es Gastgebern auf Airbnb, Menschen, die von Notsituationen wie Naturkatastrophen und der COVID-19-Pandemie betroffen sind, kostenlose und ermäßigte Unterkünfte bereitzustellen. Diese Unterkünfte sind in einem Jahr, in dem die COVID-19-Pandemie die Unterbringung schutzbedürftiger Menschen in traditionellen Massenunterkünften extrem erschwert hat, besonders hilfreich für politische Partner und Partner aus dem Nichtregierungssektor.

Gastgeber, die Airbnb.org mit kostenlosen Aufenthalten oder regelmäßigen Spenden unterstützen, erhalten eine besondere Kennzeichnung in ihrem Profil, um ihr Engagement für Menschen in Not anzuerkennen.

Airbnb hat darüber hinaus zugesagt, die Organisation mit 400,000 Aktien für Programme für die Nothilfe, die Reaktion auf Naturkatastrophen und für die Flüchtlingshilfe zu unterstützen. Die Gründer von Airbnb, Brian Chesky, Joe Gebbia und Nate Blecharczyk, haben sich außerdem dazu verpflichtet, sechs Millionen US-Dollar für die Unterstützung von Partnerorganisationen und Betroffenen bereitzustellen. Darüber hinaus wird Airbnb die Organisation weiterhin laufend operativ unterstützen. Als gemeinnützige Organisation wird Airbnb.org ihren Wirkungskreis erweitern und Aufenthalte durch Spenden finanzieren. Alle über Airbnb.org gesammelten Gelder werden dafür verwendet, die Übernachtungskosten für Bedürftige zu decken.

Ein globales Netzwerk von Partnern

Airbnb.org kann diese Aufgabe nicht alleine erledigen, deshalb wird die Organisation mit Partnern und Regierungen zusammenarbeiten. Neben erweiterten Partnerschaften mit der IFRC und CORE wird Airbnb.org auch mit gemeinnützigen Organisationen weltweit und vor Ort kooperieren, darunter das International Rescue Committee, CARE International, Mercy Corps, HIAS und andere. Das Engagement für internationale gemeinnützige und staatliche Partnerschaften ermöglichen es Airbnb.org, Programme mitzuentwickeln und noch zielgerichteter auf die Menschen einzugehen, die die Organisation unterstützen möchte – zum Beispiel Gruppen, die schon seit langem marginalisiert werden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Hotel Bilderberg Bellevue hat im denkmalgeschützten Park des Hotels ein großes Zelt aufgestellt und damit für großes Aufsehen in Dresden gesorgt. Jetzt hat die Stadt das Hotel dazu verdonnert, alle entstanden Schäden zu beseitigen. Zusätzlich haben die Denkmalschutzbehörden ein Bußgeld angeündigt. Der Hoteldirektor bittet um Verzeihung.

69 Prozent der Hotelbetreiber in der DACH-Region möchten, trotz steigender Betriebskosten, weiter expandieren. Das ergab eine Umfrage von Select Hotel Consulting und dem Magazin „Tophotel“ unter Betreibern verschiedener Größe. Das Wachstum kann allerdings weder über signifikant höhere Zimmerpreise noch durch Betriebskostenoptimierung gesichert werden.

Noordkant Investment Partners platziert den „Leisure Hotel Investment Club“. Der Fonds investiert in Ferien- und Stadthotels in top-touristischen Lagen in der DACH-Region und Norditalien. Die Deutsche Seereederei GmbH (DSR) soll die Hotels betreiben. Der Fonds strebt ein Investitionsvolumen von bis zu 250 Millionen Euro an.

An der Küste vor den Ostfriesischen Inseln gibt es noch den ein oder anderen Geheimtipp zu entdecken. Die Hiive Experience Hotels wollen mit ihrem zweiten Hotel nun für frischen Wind in der Region sorgen und eröffnen am 1. August das Noord in Carolinensiel.

Einst überzeugte Thomas H. Althoff seine Eltern, ein Hotel in Aachen zu übernehmen – und legte damit den Grundstein für ein kleines Imperium. Nun wurde der Kölner Unternehmer wieder für sein Lebenswerk geehrt – dieses Mal im Falstaff Hotel Guide 2024.

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von vier neuen Immobilien in Spanien angekündigt, die über 500 Zimmer umfassen. IHG betreibt derzeit 55 Hotels unter acht Marken im Land - in den letzten fünf Jahren kamen mehr als zehn Hotels hinzu.

The Ascott Limited ist mit Beginn des zweiten Halbjahres 2024 der neue, globale Hotelpartner des FC Chelsea geworden. Im Rahmen der neuen Partnerschaft übernimmt Ascott auch das Management des Stadionhotels an der Stamford Bridge.

Im ersten Halbjahr 2024 wurden in Deutschlands Hotellerie Immobilien im Wert von 470 Millionen Euro verkauft. Das Volumen ist vor allem auf die Übernahme der Centro Hotels durch die HR Group zurückzuführen. Das Transaktionsvolumen notierte insgesamt allerdings rund 30 Prozent unter dem 10-Jahresdurchschnitt der jeweils ersten Halbjahre. 

Im Zeitraum Januar bis Mai 2024 konnten die Beherbergungsbetriebe insgesamt 174,6 Millionen Übernachtungen verbuchen. Das ist eine Zunahme von 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Mai war ein Rekordmonat, zumindest was die Anzahl der Übernachtungen angeht.

Das Delta-Hotel in Offenbach hat in den letzten Jahren diverse Eigentümer und Betreiber gesehen. Jetzt übernimmt die Upside Hotels & Resorts Holding als neuer Pächter die Herberge. Upside ist eine Unternehmung von Stephan Gerhard, der gerade erst, mit einer anderen Marke, das Hotel Zumnorde in Erfurt übernommen hatte.