Alpine Neueröffnung: Prominentes Gastro-Trio alten Almgasthof in Bad Gastein

| Hotellerie Hotellerie

Es ist ein prominentes Trio, das die legendäre Windischgrätzhöhe im Salzburger Kurort Bad Gastein übernimmt: Geschäftsführer wird Emmanuel Rosier, einer der besten Sommeliers im deutschsprachigen Raum. Er bringt mit Alexander Nixdorf einen 2-Hauben-Koch in den bekannten Almgasthof. Dritte im Bunde ist die Berliner Unternehmerin Eva-Miriam Gerstner, die sich als erfolgreiche Hotelmanagerin sowohl in Deutschland als auch in Österreich einen Namen gemacht hat, einem breiten Publikum aus TV-Shows u.a. mit Tim Mälzer bekannt ist und seit mehr als einem Jahrzehnt als Hospitality-Expertinnen gilt.

Eröffnet wird der Almgasthof auf 1300 Metern Seehöhe bereits am 1. Dezember mit einem innovativen und hochwertigen „Alm Food Family Style“-Konzept, das die Brücke schlägt von traditioneller Berg-Romantik hin zum hippen Alpen-Pop. „Wir bringen ,Sharing is caring’ zurück in die Bergwelt. Das bedeutet keine Tellergerichte mehr, sondern alle essen aus einem Topf. So wie das seinerzeit auf den Almen üblich war“, sagt Rosier. Auf der Speisekarte stehen Köstlichkeiten wie Omas Wirsing Salat, Schmortopf vom heimischen Wild oder Dry Aged Kotelett vom Kraichgauer Weideochsen. Das Szenario am Tisch ist urig: Das Hauptgericht wird stets im großen Topf serviert, darum herum die Beilagen in kleinen Töpfchen und Schüsseln. „Und das so lange bis alle satt sind“, beschreibt Rosier.

2-Hauben-Koch als Küchenchef
Für bodenständige Küche auf höchstem Niveau wird Küchenchef Alexander Nixdorf sorgen, Schüler der deutschen Kochlegende Dieter Müller und jüngst im „Stanley Diamond“ in Frankfurt mit 2 Hauben von „Gault&Millau“ ausgezeichnet. „Die Region hier um Bad Gastein ist besonders reich an kulinarischen Schätzen. Und genau das wird man bei uns auch schmecken“, so Nixdorf, der weitere Überraschungen ankündigt wie einen Stand mit Zuckerwatte, Bratäpfeln und gebrannten Nüssen, der auf der Alpenpanorama-Terrasse für Pop und gute Laune sorgen wird. Hochwertig wird auch die Weinauswahl, für die der Unternehmer und Sommelier Emmanuel Rosier natürlich persönlich sorgt. Präsentieren im neuen Almgasthof wird er seine 50 Lieblingsweine: „25 Weine aus Österreich, sowie 25 aus Deutschland und Frankreich. Alle per Hand verlesen, keine Industrieware.“ Ein Ort also, an dem man der flaschenweisen Weinempfehlung künftig also voller Vertrauen wird folgen können.

80 Sitzplätze und schwedischer Designer
Auch in puncto Design und Interior erhält der Almgasthof Windischgrätzhöhe mit seinen 80 Sitzplätzen bis zur Eröffnung ein neues Styling. Federführend ist hier die Berlinerin Eva-Miriam Gerstner, eine Meisterin im Kreieren von besonderen Plätzen und Orten. Ihr Gespür für Trends stellte sie als Hotelmanagerin bereits im Berliner Designhotel Q! unter Beweis sowie auch im Schloss Leonstain am Wörthersee in Kärnten. „Wir wollen eine Atmosphäre schaffen, in der sich jeder wohl fühlt – vom Einheimischen bis hin zum Superpromi“, so Gerstner. Erreicht werden soll das mit einem Mix aus Alpen-Charme mit viel Holz und einer urbanen Leichtigkeit, wie man sie aus Großstädten kennt. „Wir wollen kein Designladen sein, sondern die Ursprünglichkeit des alten Gasthofs mit modernen Elementen verbinden“, sagt Gerstner, die für dieses Projekt vom bekannten schwedischen Interior-Designer Lars Peter Bork unterstützt wird.

Besonders ansprechen will Rosier mit seinem Konzept Familien und Gruppen, denen Geselligkeit, nachhaltiger Genuss und Design am Herzen liegen: „Wir erschaffen hier einen Ort voller Herzlichkeit und besonderer Momente. Das beginnt beim Holzkinderspielplatz und geht bis zum Streichelzoo. Wer bei uns zu Gast ist, darf alles um sich herum vergessen. Wir sorgen für gute Laune, Sonnenschein und Romantik. Und das alles an einem der schönsten Plätze im Gasteinertal.“

Zurück

Vielleicht auch interessant

Sackmanns kaufen weiteres Hotel

Die Söhne des 2-Sterne-Kochs Jörg Sackmann, Nico und Daniel haben in Baiersbronn das benachbarte Hotel Löwen gekauft. Zukünftig stehen das Romantik Hotel Sackmann und das Hotel Löwen unter dem Schirm der „Sackmann Genusswelten“.

Kempinski München renoviert Hotel-Gastro für 20 Millionen Euro

Nachdem im Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski München bereits Suiten renoviert wurden und eine Zigarren-Lounge an den Start ging, stehen jetzt Renovierungsarbeiten im Schwarzreiter Restaurant, Tagesbar sowie der Vier Jahreszeiten-Bar an – für satte 20 Millionen Euro.

Hotel-Mitarbeiter bauen toten Sohn nach

Ein Ehepaar aus London reiste wie jedes Jahr zum Gedenken an ihren vor vier Jahren verstorbenen Sohn nach Jamaika. Am Geburtstag des Verstorbenen sollten dann zwei Hotelmitarbeiter das Zimmer dekorieren. Und das taten sie dann auch. Anschließend musste Tui den kompletten Reisepreis erstatten.

„Niemand will mehr im Hotel arbeiten“

Die Zahl der Ausbildungsverhältnisse im Gastgewerbe hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als halbiert. Das habe mehrere Gründe, wie nun Sandra Warden vom Dehoga der Süddeutschen erklärte. Es gibt aber auch Beispiele, wie die Branche erfolgreich gegensteuert.

Marriott International expandiert im Luxussegment

Auf dem International Luxury Travel Market in Cannes hat Marriott International kürzlich die Pläne zur Eröffnung von weiteren 30 Häusern seiner insgesamt acht Luxusmarken für das Jahr 2019 vorgestellt. In der Entwicklungspipeline befinden sich 200 Häuser und 20 neue Länder von Sri Lanka über Bermuda und Marokko bis nach Kenia.

Die digitale Zukunft der Hotellerie

Digitale Helfer sind auch in der Hotellerie weit verbreitet. Und das von der Smartphone-Steuerung über digitale Yoga-Spiegel bis hin zu den Robotern in den japanischen Henn-na Hotels. Doch auch in Deutschland sind Roboter und andere Helfer in den Hotels aktiv. Nun hat sich auch die Deutsche-Presseagentur mit dem Thema beschäftigt und weitere Beispiele gefunden. 

Serviced-Apartments: Projekte werden immer größer

Bislang zählt das Serviced-Apartments-Segment im Durchschnitt Objekte mit 57 Einheiten. Aktuell sind in Deutschland aber Projekte mit bis zu 600 Apartments in der Planung oder im Bau. Großprojekte werden den Markt zukünftig weiter prägen.

Luxuskonzern LVMH kauft Luxushotelkette Belmond

Der weltgrößte Luxusgüterhersteller LVMH kauft die 5-Sterne-Hotelkette Belmond. Das teilte die Louis-Vuitton-Mutter in Paris mit. Belmond würde gut ins Portfolio von LVMH passen und das Angebot der bereits zum Unternehmen gehörenden Cheval-Blanc-Hotelketten und der Bulgari Hotel and Residences in London ergänzen, erklärte LVMH-Chef Bernard Arnault.

Anzeige

Online Reputation Management: Image-Booster der Hotellerie

Die Buchung und Bewertung von Hotels findet immer mehr über Plattformen statt, auf denen auch Erfahrungsberichte veröffentlicht werden, die nicht immer positiv ausfallen. Dass auch negative Kommentare zur Image-Verbesserung beitragen können, wissen die wenigsten. Agenturchef Maurice Henin und Reichshof-GM Folke Sievers berichten, wie sie mit aktivem "Online Reputation Management" das Ansehen des Hilton-Curio-Hotels in Hamburg weiter steigern.

„Die Zeit“: Fontenay-Architekt wartet auf Bezahlung für Hotel

Seit neun Monaten empfängt das Hamburger Luxushotel „The Fontenay“ nun schon Gäste. Seinen Architekten will Inhaber Klaus-Michael Kühne allerdings noch nicht bezahlen, seit Jahren sind beide Parteien verstritten. Wie nun die Zeit in einem ausführlichen Artikel berichtet, begann der Ärger mit Kleinigkeiten, die anschließend viele Millionen Euro kosteten. 

Schlappe für Airbnb in München: Verwaltungsgericht verdonnert Online-Portal zur Herausgabe von Vermieterdaten

Airbnb muss Daten zu Gastgebern von vermittelten Wohnungen an die Landeshauptstadt München herausgeben. Dies hat die 9. Kammer des Bayerischen Verwaltungsgerichts München entschieden und damit die Klage der Airbnb Ireland UC abgewiesen.

Bestätigt: Motel One plant zwei Hotels am Münchner Hauptbahnhof

Was zunächst nur als Gerücht kursierte, steht jetzt fest: Motel One plant zwei Hotels am Münchner Hauptbahnhof, die sich direkt gegenüber liegen. Das hat Motel One-Gründer Dieter Müller jetzt Medien bestätigt. In der Politik stoßen die Pläne auf Ablehnung.