Bayrisches Haus: Alexander Dressel wird Romantiker

| Hotellerie Hotellerie

Alexander Dressel, Präsident der deutschen Jeunes Restaurateurs (JRE), wird mit dem Hotel Bayrisches Haus in Potsdam Romantik-Mitglied. Neben dem Hotel präsentieren sich das Sterne-Restaurant „Friedrich Wilhelm“ und das Bistro „Elise“ zukünftig zusätzlich über die Romantik-Restaurants-Kooperation. „Romantik verfügt über viele treue Gäste, die mit der Marke quer durch Europa reisen und Ruhe, Genuss und Qualität im Umfeld von großen Städten suchen und gerne in der Region unterwegs sind. Das passt perfekt für das Hotel Bayrisches Haus. Außerdem hat uns das gesamte Vermarktungspaket von Romantik für Hotels und jetzt auch für Restaurants überzeugt“, sagt Alexander Dressel, der das Premium-Hotel vor den Toren Potsdams leitet. „Mit dem Sternekoch Alexander Dressel gewinnen wir einen der renommiertesten Gastgeber und besten Köche Deutschlands für Romantik und mit dem Hotel Bayrisches Haus eine der Top-Adressen der Hotellerie und Gastronomie“, freut sich Thomas Edelkamp, Vorstandsvorsitzender von Romantik. In der Kooperation trifft Dressel auf viele seiner JRE-Kollegen. Acht Restaurateure aus dem Verbund engagieren sich auch bei Romantik oder sind als Küchenchefs tätig. Das Bayrische Haus wurde im Auftrag von Friedrich Wilhelm IV. im Jahre 1847 errichtet. Südlich von Potsdam gelegen, war es ein Geschenk für die Gattin des Preußenkönigs, Prinzessin Elisabeth Ludovika von Bayern, die sich wohl nach ihrer alten Heimat sehnte.

Das Hotel liegt in einem Wildpark vor den Toren Potsdams zwischen Havel, Schwielowsee und Templiner See. Die einzigartige Lage des Hotelgeländes besticht durch die spürbare Ruhe und die Schönheit der Natur. Das Hotel verfügt über 26 Doppelzimmer, zwei Einzelzimmer und 13 Suiten. Mit dem Gourmet-Restaurant „Friedrich Wilhelm“ bietet das Hotel das einzige mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Restaurant in der brandenburgischen Landeshauptstadt und dies bereits seit über 13 Jahren. Alexander Dressel komponiert im „Friedrich Wilhelm“ delikate saisonale Menüs mit qualitativ hochwertigen Produkten in entspannter und lockerer Atmosphäre. Mittag oder Abendessen in gleicher Qualität präsentiert das Bistro Elise, vom bodenständigen Klassiker bis hin zu neuen Kreationen aus regionalen Spezialitäten. 

Der 440 Quadratmeter große Spa- und Wellness-Bereich lässt keine Wünsche offen: Pool mit großer Liegewiese im Schatten alter Kiefern, Massagen, Kosmetik, Aromasauna, Dampfsauna, Softpack, Alphaliege, Fitness und fürsorgliche Behandlungen von professioneller Hand erwarten die Gäste. Für ausgewählte Anlässe und Familienfeiern, Geburtstage und Hochzeiten steht der Festsaal „Luise“ zur Verfügung, der bis zu 120 Personen Platz bietet und sich mit seinem intelligenten Raumsystem auch perfekt für Tagungen eignet. 

Direkt an der Zufahrt zum Hotel Bayrisches Haus liegt die historische „Alte Försterei“. Sie wurde 1842 im Auftrag Friedrich Wilhelms IV von seinem Architekten Ferdinand Ludwig Persius erbaut – als Forsthaus Südtor, eines von drei Eingangshäusern zum Wildpark. Das charmante Haus gehört ebenfalls zum Hotel und steht Gästen als Veranstaltungsort zur Verfügung. Zwischen Geweih und Kachelofen wird hier im liebevoll restaurierten Gastraum mit bis zu 50 Personen gemütlich gefeiert. An warmen Tagen bietet der sommerliche Gastgarten mehr als 70 idyllische Plätze zwischen Bäumen, Sträuchern und einem Spielplatz für die kleinen Gäste. Zusätzlich bietet das Hotel hier auch für Gruppen von acht bis zwölf Personen Kochkurse an.

Zurück

Vielleicht auch interessant

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von Kimpton Lissabon bekanntgegeben, dem ersten Kimpton Hotels & Restaurants in der portugiesischen Hauptstadt. Das Hotel, das Anfang 2025 eröffnet werden soll, ist das zweite Kimpton in Portugal.

In Frankfurt am Main wird die neue Ascott-Marke lyf ihre Deutschlandpremiere feiern. Wie The Ascott Limited bekanntgab, wird das erste lyf in Deutschland im Frankfurter Ostend, nahe der Europäischen Zentralbank (EZB) die Türen öffnen.

Die Hotellerie verzeichnet im Jahr 2023 steigende Umsätze. In den meisten teilnehmenden Häuser am Ranking der Top-100-Markenhotels in Deutschland der ahgz (dfv Mediengruppe) legten Raten und Auslastung erneut zu.

Marriott gibt die eigenen Expansionspläne für Polen bekannt: In den kommenden Jahren sollen mehr als zehn neue Hotels dem Portfolio hinzugefügt werden, darunter die Einführung von zwei bisher nicht vertretenen Marken.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar die dritte Partnerschaft mit großen israelischen Institutionen geschlossen. Die Partnerschaft soll die weitere Expansion vom angestammten Business­markt in das Segment der Urlaubsreisen beschleunigen.

Hilton will das eigene Resort-Portfolio in Europa rasch erweitern. Zehn Hotels mit mehr als 1.500 Zimmern sollen rechtzeitig zum Sommer unter den Marken Curio Collection by Hilton, Tapestry Collection by Hilton und DoubleTree by Hilton eröffnet.

Nach New York, Hamburg und Nürnberg hat die Motel One-Gruppe jetzt ein The Cloud One-Hotel in Prag. Das Haus will einen Hauch Prager Tradition bieten und verfügt über eine Rooftop-Bar mit Blick auf die Altstadt. Sehenswürdigkeiten wie die Karlsbrücke oder die Prager Burg sind nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

Im Jahr 2023 erreichte das Serviced-Apartment-Segment in Deutschland eine durchschnittliche Jahresauslastung von 82 Prozent. Im Vorjahr waren es 80 Prozent, 2019 im Vergleich „nur“ 77 Prozent, so die Zahlen von Apartmentservice, die seit 2011 erhoben werden.

Die Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnete im 1. Quartal 2024 ein Transaktionsvolumen im Hotelsegment von insgesamt 260 Millionen Euro. Dies stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 30 Prozent dar, der aber größtenteils auf den Verkauf des „Hotel de Rome“ in Berlin zurückzuführen ist.

Den Hotelverband Deutschland (IHA) erreicht aktuell die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia, so der Verband. Diese Betrugsversuche seien bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheine auch Expedia betroffen zu sein.