Berliner Swissôtel muss dicht machen

| Hotellerie Hotellerie

Paukenschlag auf dem Berliner Hotelmarkt. Das Swissôtel am Kudamm muss Ende November schließen. Die neuen Eigentümer des Gebäudes wollen aus den Hotelzimmern Büros machen, wie die Gourmetwelten berichten.

Damit verliert der Kurfürstendamm in Berlin eine Hotelinstitution. Das 5-Sterne-Hotel wurde im August 2001 eröffnet und gehörte fortan zu einer der festen Größen auf dem Hotelmarkt der Hauptstadt. Im Restaurant 44 des Swissôtels feierte Tim Raue seinen ersten Erfolg.


Nun wurde das markante Gebäude der Stararchitekten Gerkan, Marg & Partner von der Frankfurter Investor RFR Holding und der Centrum Gruppe aus Düsseldorf gekauft, die scheinbar vorzeitig den Mietvertrag kündigten.

Da das Swissôtel von Accor betrieben wird, sollen Gäste, die über den November hinaus gebucht haben, in anderen Häusern untergebracht werden. Ob gleiches für die Mitarbeiter gilt ist nicht sicher. Zwar werde angestrebt Beschäftigte in anderen Hotel aufzunehmen, man wolle aber auch für einen sozialverträglichen Stellenabbau sorgen, heißt es aus der Unternehmenskommunikation gegenüber der Berliner Morgenpost.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der Thüringer Tourismuspreis geht in diesem Jahr nach Oberhof, Meuselbach-Schwarzmühle, Zeulenroda-Triebes und Meiningen. Die Auszeichnung ist mit insgesamt 26 000 Euro dotiert.

Im Jahr 2023 hat das globale Portfolio der Small Luxury Hotels of the World 35 neue Mitgliedshotels hinzugewonnen. Zusätzlich wurden fünf Hotels, die sich durch ihr Engagement für Nachhaltigkeit auszeichnen, in die Considerate Collection aufgenommen.

Das Hotelschiff Viva Riverside ankert wieder vor der Altstadt von Düsseldorf. Ein Aufenthalt verspricht nicht nur einen Panoramablick entlang des Rheins. Das Flussfahrtschiff liegt nur zwei Gehminuten vom Burgplatz entfernt und bietet auch ein Restaurant.

Im Best Western Premier Parkhotel Kronsberg in Hannover ist nach einer zweimonatigen Renovierungsphase aus dem rustikalen Restaurant Hofgarten ein neues Restaurant mit dem Namen Atrium entstanden.

Das Brandenburger Tor ist zum 85. Jahrestag der NS-Pogromnacht am Donnerstagabend mit dem Schriftzug «Nie wieder ist jetzt» angestrahlt worden. Passend zu den Farben der israelischen Flagge erstrahlte das Tor weiß, der Schriftzug und ein Davidstern leuchteten blau.

Die NH Hotel Group​​​​​​​ erwirtschaftete in den ersten neun Monaten des Jahres 2023 einen Umsatz von 1,61 Milliarden Euro, das waren 28,1 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Auch der Gewinn stieg kräftig an.

Die Hotelkooperation Ringhotels kündigt eine Neuausrichtung unter der Führung von Petra Weindl an. Es sei an der Zeit, neue Wege zu gehen und dabei die Bedürfnisse der Mitglieder im Auge zu behalten, so die Kooperation. Wirtschaftlich blicken die Ringhotels optimistisch in die Zukunft.

Das Immobilienunternehmen Covivio und Accorinvest haben Verhandlungen über ein Tauschgeschäft aufgenommen. Accorinvest ist im Besitz vieler Immobilien, die unter Marken von Accor laufen, auch die meisten Mitarbeiter gehören zu Accorinvest. Es wird berichtet, dass zusätzlich Hotels im Wert von zwei Milliarden Euro verkauft werden sollen.

Besonders gut bewertete Unterkünfte will Airbnb zukünftig ins Schaufenster stellen. Doch auch an anderer Stelle stehen Änderungen an.

Beim diesjährigen Azubi-Contest des Verbunds überzeugten vor allem die Damen: Nach Siegerin Ellen Dürkop erlang Berit Weiler aus dem Brenners Park-Hotel & Spa den zweiten Platz, Drittplatzierte wurde Veronika Klaric aus dem Mandarin Oriental Munich.