Best Western mit zweistelligem Umsatzplus und 16 Marken für Hotels in allen Kategorien

| Hotellerie Hotellerie

Die Best Western Hotels Central Europe GmbH konnte 2018 ein weiteres Jahr in Folge ein zweistelliges Umsatzplus für ihre Hotels realisieren. So ist der in die Hotels vermittelte Gesamtumsatz im abgeschlossenen Geschäftsjahr um 11,6 Prozent auf insgesamt über 191 Mio. Euro gestiegen. Allein in Deutschland wurde eine Umsatzsteigerung von mehr als zwölf Prozent auf über 165,5 Mio. Euro erzielt. Mit neuen Markenangeboten bietet Best Western heute Lösungen für unabhängige Hotels in allen Kategorien. Nach dem Kauf von WorldHotels steht somit der Ausbau des Hotelportfolios in allen Ländern mit einem auf mittlerweile 16 Marken gewachsenen Angebot im Fokus.

„Wir sind im Geschäftsjahr 2018 nicht nur in Sachen Umsatzvolumen, sondern auch mit unserem Markenangebot für Hotels gewachsen. Unsere Gruppe hat mit weltweitem Markenrelaunch und neuen Marken in den vergangenen Jahren die umfassendste Erneuerung und Transformation ihrer Geschichte erfahren. Vor vielen Jahrzehnten gestartet mit nur einem Brand, sind wir seit rund vier Jahren weltweit im Jahr 2018 auf 13 Marken gewachsen. Mit der im Februar 2019 übernommen Hotelmarke WorldHotels können wir sogar mittlerweile 16 Full- und Soft Brands unter einem Dach anbieten. Mit einem so breit aufgestellten Markenportfolio sind wir für Hotelbetreiber und Investoren attraktiver Partner, da wir das jeweils passende Vermarktungsangebot für Hotels in jeder Kategorie anbieten können“, erklären Marcus Smola und Carmen Dücker, beide Geschäftsführer der Best Western Hotels Central Europe GmbH, die für Best Western Hotels in den zehn Ländern Deutschland, Kroatien, Liechtenstein, Luxemburg, Österreich, Slowakei, Slowenien, Schweiz, Tschechien und Ungarn verantwortlich zeichnen.

Nach einem bereits starken Umsatzplus im Jahr 2017 konnte die Best Western Hotels Central Europe GmbH auch im Geschäftsjahr 2018 ein erneutes Plus bei dem direkt in die Hotels vermittelten Gesamtumsatz erzielen. So ist der Logisumsatz über die Best Western Kanäle in die Hotels aller verantworteten Länder nochmals um 11,6 Prozent auf insgesamt 191,37 Mio. Euro in 2018 gegenüber Vorjahr gewachsen.

„Wir freuen uns, dass wir in der 2015 zusammengeführten Best Western Hotels Central Europe GmbH bereits das vierte Jahr in Folge ein sattes Umsatzplus in die Hotels steuern konnten“, sagt Dücker. „Nicht zuletzt ist dies das Ergebnis unserer klaren Marketing- und Verkaufsstrategie, die auf unser mehrfach ausgezeichnetes weltweites Loyalty-Programm Best Western Rewards, die Stärkung des Eigenvertriebs sowie faire globale Partnerschaften setzt.“ Allein die knapp 200 Best Western Hotels in Deutschland haben in 2018 einen Gesamtumsatz über die Marke von insgesamt 165,59 Mio. Euro vermittelt bekommen, was einem nochmaligen Zuwachs von 12,5 Prozent gegenüber Vorjahr entspricht.

Markenportfolio gewachsen

Das Best Western Markenportfolio ist im Jahr 2018 um 13 Hotels unter anderem an den Standorten Böblingen, Trier, Wiesbaden, Leipzig, Schwerin und in der Schweiz in Murten gewachsen.

„Wir sind im vergangenen Jahr sowohl mit unseren Full Brands als auch mit unseren neuen Soft Brands gewachsen, die wir für Hotels anbieten, die markenunabhängig bleiben und die sich am Markt ohne unser Branding positionieren wollen. Unsere neu eingeführten Markenkonzepte bieten heute maßgeschneiderte Lösungen für unterschiedliche Hoteltypen und Kategorien und damit große Freiheiten und Auswahlmöglichkeiten für Betreiber von Privathotels oder auch Hotelinvestoren“, erklärt Smola.

Die Übernahme von WorldHotels im Februar 2019 mit den drei Soft Brands Luxury, Elite und Distinctive spielt dabei eine wichtige Rolle bei der Erweiterung des Best Western Portfolios, da nun auch Hotels des gehobenen und des Luxussegments angeboten werden können. Allein in der Region Best Western Central Europe sind durch den Kauf rund 60 Hotels der WorldHotels Collection mit etwa 7.800 Zimmern dazu gekommen.

„WorldHotels werden ihre unverwechselbare Persönlichkeit und Individualität bewahren und gleichzeitig von Best Westerns starker E-Commerce-Präsenz, erfolgreichen Partnerschaften, dem preisgekrönten Treueprogramm sowie effektiver Vertriebs- und Marketingunterstützung in einem globalen Vertriebsnetz und durch leistungsstarke Buchungstools profitieren“, erklärt Smola.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

In eineinhalb Jahren soll das neue „Premier Inn“ in Bremerhaven die ersten Gäste erwarten. Doch schon jetzt sorgt die geplante Eröffnung für Kritik. Örtliche Hoteliers glauben, dass der Hotelmarkt in Bremerhaven mit 19 Betrieben und insgesamt 2.500 Betten schon jetzt gesättigt sei.

Nach einem bereits sehr erfolgreichen Jahr 2022 legte B&B Hotels Deutschland in 2023 noch einmal nach. Die Hotelkette verzeichnete mit einem Umsatz von knapp 385 Millionen Euro ein Wachstum von 29 Prozent.

Noch im Sommer schauten viele Touristiker mit getrübtem Blick auf den bevorstehenden Winter. Jetzt, in der Halbzeit der Wintersaison, zeigt ein aktuelles Stimmungsbarometer mit 250 Teilnehmenden aus dem Alpenraum ein deutlich besseres Bild.

Mit einem Umsatzplus von 24 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro schließt die spanische Hotelkette RIU Hotels & Resorts ein erfolgreiches Jahr 2023 ab. In 2024 setzt CEO Luis Riu weiterhin auf Expansion.

Im bayerischen Schliersee will die Familie De Alwis den in die Jahre gekommenen Schlierseer Hof ersetzen. Und das nicht mit irgendeinem Hotel, sondern mit dem "begehrenswertesten Hotel Deutschlands". Mittlerweile ist der Optimismus jedoch gewichen, im Ort wird Kritik laut.

Als gemeinnützige Stiftung der Motel One Group setzt sich die One Foundation für soziale und gesellschaftliche Chancengleichheit ein. Nun vergibt sie erstmalig zehn Stipendien für die Ausbildung im Gastgewerbe.

Apartment-Anbieter Limehome expandiert kräftig in Österreich. Seit Januar 2023 hat das Unternehmen zehn neue Standorte hinzugewonnen und sein Portfolio damit fast verdoppelt.

Der ägyptische Geschäftsmann Samih Sawiris hat grünes Licht für weitere Investitionen in der Schweiz bekommen. Mit seiner Andermatt Swiss Alps AG (ASA) plant er den Bau eines Drei-Sterne-Resorts in Andermatt-Sedrun.

Ende 2022 hatte Marriott die eigenen Pläne bekanntgemacht, im Bereich Apartment-Hotellerie mit der Einführung von "Apartments by Marriott Bonvoy" loszulegen. Rund ein Jahr später folgte nun die erste Eröffnung - weitere sollen folgen.

Weil die MHP Hotel AG an der Börse gelistet ist, veröffentlicht das Unternehmen regelmäßig Geschäftszahlen. Demnach konnte im vierten Quartal der Umsatz von 34,2 Millionen auf 37,2 Millionen Euro gesteigert werden. Allerdings ging der durchschnittliche Zimmerpreis von 217 Euro auf 209 Euro zurück.