Bettenschwemme in den Großstädten

| Hotellerie Hotellerie

Der Städtetourismus boomt weiter. Die zehn größten deutschen Städte profitieren davon besonders. 40 Prozent aller Hotelbetten in Deutschland werden in diesen Metropolen angeboten, angeführt von Berlin, wo die Kapazität inzwischen mit 140.000 Betten höher liegt als in Hamburg und München zusammen, wie das Unternehmen ghh consult GmbH mitteilt.

Das Übernachtungsaufkommen konnte in Berlin in den letzten 15 Jahren verdreifacht werden, Hamburg, München und Frankfurt erlebten eine ähnlich expansive Entwicklung. Aber auch die eher Business-orientierten Großstädte Dortmund, Mannheim und Braunschweig und die stark touristisch geprägten Städte Potsdam und Lübeck konnten ihr Übernachtungsaufkommen im gleichen Zeitraum nahezu verdoppeln. Erfreulich wirkte sich dabei für fast ausschließlich alle Großstadtstandorte die Tatsache aus, dass die Angebotsexpansion schwächer ausfiel als die Nachfrageentwicklung.

Verantwortlich für die spürbar positive Entwicklung in den Großstädten ist vor allem die Nachfrage durch den Tagungs- und Kongressreiseverkehr, der deutschlandweit jede dritte Hotelübernachtung auslöst. Dies bestätigt die aktuelle Studie, die durch die Unternehmensberatung ghh consult GmbH in Wiesbaden erstellt wurde. Daneben gewinnt der touristisch motivierte Städtetourismus immer stärker an Bedeutung. 15% aller Kurzurlaube werden als Städtereise verbucht und führen vor allem in den kulturell und historisch geprägten Standorten zu starken Zuwächsen.

In vielen Städten werden in den kommenden Jahren solch umfangreiche Kapazitäten an den Markt kommen, dass die Nachfrage allen Markttrends zur Folge diesen Angebotsschub kurzfristig nicht wird kompensieren können. Die Auslastungswerte werden deutlich sinken, die Preisstruktur kann ins Wanken geraten. Überkapazitäten sind vor allem im Budget- Bereich zu erwarten. Dieses Hotelsegment steht zunehmend im Wettbewerb mit dem ebenfalls stark wachsenden Airbnb Angebot, dass vor allem für die kostenbewussten Gäste oft eine attraktive Alternative bietet. Auch für den steigenden Anteil weiblicher Gäste im Business- Bereich sind die Budget Hotels ohne gastronomisches Angebot und entsprechendes Umfeld am Abend keine akzeptable Alternative.

Viele Städte haben diese Problematik erkannt und möchten in Zukunft die Hotelentwicklung nicht mehr dem Zufall überlassen. Städte wie Hamburg, Karlsruhe, Mannheim und viele andere haben mit Unterstützung der Unternehmensberatung ghh consult Masterpläne entwickelt, die aufzeigen, wie die langfristige Expansion von Angebot und Nachfrage in ein ausgewogenes Verhältnis gebracht werden kann, welche Hotelkategorien und welche Konzepte zukunftsträchtig sind und welche Standorte innerhalb der Städte geeignete Ausgangsvoraussetzungen bieten. Für die bestehenden Betriebe und auch für Projektentwickler und Investoren soll damit mehr Sicherheit gegeben werden, dass sich der Tourismus in den deutschen Städten auch in Zukunft nachhaltig positioniert und die Branche sich weiter wirtschaftlich positiv entwickeln kann.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ab sofort können sich Besucher des 25hours Hotel Langstrasse in Zürich über eine grüne Oase mitten in der Stadt freuen. Denn in den vergangenen Monaten wurde hier geplant, gepflanzt und möbliert.

Die Minor Hotels haben das NH-Hotel nahe des Berliner Kurfürstendamms renovieren lassen. Alle 167 Zimmer und Suiten wurden neu. Ein Highlight ist die Suite mit eigener Terrasse und Panoramablick auf die Stadt.

Das Priesteregg-Resort in Leogang im Salzburger Land hat jetzt drei neue Seehütten präsentiert. Zu den Unterkünften gehört eine eigene Badebucht, Panoramasauna, Hot Tub und eine holzbeheizte Freiluft-Badewanne.

Der weithin sichtbare Weltkriegsbunker auf dem Heiligengeistfeld in Hamburg soll bald schon Tausende Menschen anlocken. Mit Hotel, Dachgarten und Pfad nach oben. Nun steht das Datum fest. Das Hotel startet am 28. Juni für ausgewählte Gäste. Ursprünglich sollte das Hotel im ersten Halbjahr 2022 aufsperren.

Als die geladenen Gäste bei der feierlichen Wiedereröffnung des Steigenberger Hotel Bad Neuenahr durch den Eingang des neobarocken Prachtbaus schreiten, geht es um weit mehr als die Wiedereröffnung. Sie markiert einen wichtigen Meilenstein im Wiederaufbau des Ahrtals.

Bereits zum zweiten Mal findet dieses Jahr das Artists-in-Residence-Programm der Leonardo Hotels in Warschau statt. Auch das NYX Hotel Dublin veranstaltet dieses Jahr zum ersten Mal einen „Art Lives” Wettbewerb.

Drei Jahre nach dem Debüt der Marke "A by Adina" in Australien verkündet der Mutterkonzern TFE Hotels, zu dem auch die Adina Hotels gehören, dass 2025 das erste Haus der jungen Marke in Europa eröffnen wird.

Bis zum Auftakt des Turniers vom 21. bis 24. November ist es noch eine Weile hin. Doch die Vorbereitungen sind in vollem Gange. So viel steht bereits fest: Die Mallorca Golf Trophy wird im Jubiläumsjahr ein besonderes Event. 

Das Brenners Park-Hotel in Baden-Baden wird seit Oktober umgebaut und modernisiert. Im Rahmen der Sanierung wurden auch die edlen Tapeten aus dem Tapetenlager des Hauses geborgen, um ihnen neues Leben einzuhauchen.

Viele Hotelseifen landen kaum benutzt im Müll. Ein Verein will die Verschwendung stoppen. Er recycelt gebrauchte Seifen. Das hilft nicht nur der Umwelt.