Bis zu 500.000 Euro Strafe: Hamburg verschärft Regeln für zeitweise Wohnungsvermietung 

| Hotellerie Hotellerie

Hamburg sagt der massenhaften Vermietung von Wohnraum, zum Beispiel über Sharing-Portale, den Kampf an. Für Vermieter, die sich nicht an die Regeln halten, kann es jetzt richtig teuer werden. Strafen von bis zu einer halben Million Euro stehen im Raum.

Der Hamburger Senat hat am Dienstag einen Entwurf zur Änderungen im Wohnraumschutz beschlossen. Damit soll wirksam vor Zweckentfremdung geschützt werden - das Gesetz soll sich auch gegen private Vermietungsportale wie Airbnb richten.

„Wir wollen keinen Krieg gegen Airbnb führen“, sagte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD). Die beschlossenen Maßnahmen gehen aber klar in eine Richtung: Privatwohnungen sollen demnach nur noch vermietet werden können, wenn sie registriert sind. Dafür will der Senat eine sogenannte Wohnraumschutznummer einführen. Online-Portale wie Airbnb sollen verpflichtet werden, nur noch Angebote mit dieser Nummer zuzulassen.

Auch die weiteren Regeln für die Vermietung werden verschärft: Maximal zwei statt sechs Monate darf eine Wohnung kommerziell vermietet werden. Das müssen Anbieter mit einem Belegungskalender nachweisen können. Die Bußgelder steigen drastisch von 50.000 auf bis zu 500.000 Euro. Um die Maßnahmen auch durchzusetzen stock Hamburg personell auf. 22 Wohnraumschützer sollen die neuen Regeln überwachen. Nach der Stadt werden von den 938.000 Hamburger Wohnungen allein bei Airbnb zwischen 6.000 und 7.000 als Ferienunterkünfte angeboten. 

Airbnb kritisierte die neuen Regeln. Diese würden den Hamburger Bürgern, die gelegentlich ihr Zuhause vermieten und am Tourismus teilhaben wollen, schaden, teilte das Unternehmen in einer Stellungnahme mit. 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Courtyard by Marriott hat die neue europäische Designstrategie im Courtyard by Marriott Berlin Mitte vorgestellt. Dazu wurden im Hotel die 267 Gästezimmer komplett renoviert.

Am 19. Dezember schließt das Hotel Park Hyatt im Levantehaus in Hamburg für immer seine Pforten. Wie das Abendblatt berichtet, wird die MHP Hotel AG dort künftig ein Hotel betreiben. MHP bestätigt, dass man Verhandlungen führe, die sich in einem fortgeschrittenen Stadium befänden.

Die Geschichte des berühmten Hotels Adlon am Brandenburger Tor beschäftigt am Donnerstag das Verwaltungsgericht Berlin. Die Familie Adlon fordert vom Land Berlin die Rückübertragung von Grundstück und Hotel. Hintergrund ist die Enteignung der Immobilie im Familienbesitz kurz nach dem Zweiten Weltkrieg.

Laut dem neuesten Bericht von Hotel Analyst, The European Hotel Industry Report 2022, verfügen die zehn größten Hotelketten in Europa jetzt über mehr als eine Million Zimmer. Accor ist bei Weitem der größte Akteur mit knapp 30 Prozent der Gesamtzahl der Zimmer.

In Winterberg-Hoheleye laufen derzeit Planungen für ein Fünf-Sterne-Luxushotel. Dafür muss allerdings das Clubhotel Hochsauerland abgerissen werden. Nun meldet sich der Betreiber zu Wort und wehrt sich gegen den geplanten Abriss.

Die SureStay Hotel Group wächst auf mehr als 400 Hotels auf der ganzen Welt. Weltweit gehören zu der Gruppe vier Marken: SureStay, SureStay Plus, SureStay Collection und SureStay Studio.

Das NH Collection Frankfurt Spin Tower eröffnet im Frühjahr 2023 in einem neuen Hochhaus in der Mainmetropole, das mit außergewöhnlicher Architektur von sich reden macht. 414 Zimmer werden geboten. Eine elf Meter hohe Lobby mit Sitzgelegenheiten bis in den zweiten Stock soll Akzente setzen. (Mit Bildergalerie)

Nach zwei Pandemie-bedingten Krisenjahren kehrten 2022 mit der Aufhebung der Restriktionen der Reiseverkehr und damit die Nachfrage nach Hotelleistungen zurück. Um von den erstarkten Reiseströmen zu profitieren, benötigen Hotels High-End-Technologie und strategische Beratung.

Marriott hat die Eröffnung des 100. Hotels von Delta Hotels by Marriott in Dubai bekanntgegeben. Damit ist die Marke nun mit zwei Hotels in Dubai sowie insgesamt drei im Nahen Osten vertreten.

Hyatt treibt den Ausbau des Luxus-Portfolios in Europa, Afrika und im Nahen Osten mit Neueröffnungen und Projekten voran: 13 Hotels stoßen bis 2025 zu den Marken Park Hyatt, Andaz, Grand Hyatt, Thompson Hotels sowie Miraval Resorts & Spas.