Booking-Umfrage: Fußballfans übernachten am liebsten im Hotel

| Hotellerie Hotellerie

Die Reiseplattform Booking.com, offizieller Partner der Fußball-EM, hat eine Umfrage zur Meisterschaft durchgeführt. Ergründet werden sollten die Auswirkungen des diesjährigen Turniers auf die Reisebranche und den Tourismus in Deutschland.

Laut der Umfrage sind zwei Drittel (66 Prozent) der Befragten der Meinung, dass die positiven wirtschaftlichen Auswirkungen durch den verstärkten Tourismus das Beste daran sind, dass die EM in Deutschland stattfindet. Bei denjenigen, die in einem der zehn deutschen Austragungsorte leben, ist diese Zahl etwas höher (70 Prozent).

Die Freude, die das Turnier mit sich bringt, ist ebenfalls ansteckend: Die Hälfte (50 Prozent) der EM-Interessierten findet den Spaß beim Feiern in einer Fan-Zone oder beim Public Viewing am besten, gefolgt von 41 Prozent, die sagen, andere Fans aus der ganzen Welt und ihre Kultur kennenzulernen, sei das Beste.

Fast ein Viertel der deutschen Fans (22 Prozent) gibt an, dass die Fußball-EM 2024 sie dazu inspiriert, in Länder zu reisen, aus denen andere Fans kommen, und die EM weckt in fast einem Drittel (32 Prozent) den Wunsch, das eigene Land näher zu erkunden. Die Umfrage ergab zudem, dass es für knapp ein Viertel (24 Prozent) der Befragten der Sommerurlaub wäre, wenn sie die Chance hätten, zu einem der EM-Spiele zu reisen. Fast 3 von 4 (73 Prozent) wären daran interessiert, eine der zehn deutschen Städte zu besuchen, die Austragungsorte der Spiele der UEFA EURO 2024TM sind – was einmal mehr unterstreicht, wie sehr Fanliebe und Leidenschaften tatsächlich zu Reiseerlebnissen inspirieren können.

Die beliebtesten Städte, die sie gerne besuchen würden, sind:

  • München (56 Prozent)
  • Hamburg (52 Prozent)
  • Berlin (47 Prozent)

Bei der Frage, warum sie sich für eine bestimmte Stadt entscheiden würden, steht die Loyalität zur deutschen Nationalmannschaft an erster Stelle: 38 Prozent geben an, dass sie nur zu einem Austragungsort eines Spiels der deutschen Nationalmannschaft reisen würden, falls sie Karten für ein Spiel der EM geschenkt bekämen – gefolgt von fast einem Fünftel der Befragten (18 Prozent), die sich für eine Stadt entscheiden würden, die einzigartige Attraktionen oder Sehenswürdigkeiten zu bieten hat.

Die Mehrheit der EM-Interessierten (64 Prozent) gibt an, dass sie sich für ein Hotel entscheiden würden, wenn das Spiel nicht in ihrer Nähe stattfände und sie eine Unterkunft am Austragungsort buchen müssten. Jede*r fünfte (20 Prozent) Befragte im Alter von 18 bis 39 Jahren würde gerne Gleichgesinnte treffen und am ehesten in einem Hostel übernachten. Bei der Frage nach der idealen Lage einer Unterkunft steht die fußläufige Nähe zum Stadion ganz oben auf der Liste (43 Prozent). Fast ein Drittel (31 Prozent) bevorzugt eine Lage in der Nähe von Sehenswürdigkeiten – die ideale Gelegenheit, um Reisen mit der Liebe zum Fußball zu verbinden!

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mit einem neuen Namen und einer saisonalen Sommerkarte lädt das Berlin Eatery im DoubleTree by Hilton Berlin Ku'damm zur Terrassensaison ein. Die Speisekarte betont Regionalität und Nachhaltigkeit.

Bereits seit einigen Monaten hat das The Charles Hotel in München an der Neugestaltung von insgesamt 61 Suiten und Zimmern gearbeitet. Wie bereits bei der Eröffnung inspirierten dazu die Farben der Bäume, des Laubs und der Blumen im Alten Botanischen Garten.

IHG Hotels & Resorts (IHG) hat den Start seines „Low Carbon Pioneers“-Programms bekanntgegeben, das energieeffiziente Hotels zusammenbringt, die vor Ort keine fossilen Brennstoffe verbrennen und auf erneuerbare Energien setzen.

Hotelinvestor ASHG hat den erfolgreichen Abschluss der Renovierungsarbeiten in den ersten Hotels ihres Portfolios bekannt zu geben. Dank der Renovierung haben alle fünf Hotels das Green Key Zertifikat erhalten.

Das Achat Hotel Karoli Waldkirchen im Bayrischen Wald hat wiedereröffnet. Im Februar 2023 von den Achat Hotels übernommen, wurde das ehemalige Hotel der Michel-Gruppe zunächst umfangreichen Modernisierungen unterzogen.

Die Motel One-Gruppe setzt den Ausbau ihrer neuen Marke „The Cloud One“ weiter fort. Nach New York, Nürnberg und Hamburg, ist die Herberge am Düsseldorfer Kö-Bogen ab sofort buchbar, für Aufenthalte ab dem 1. Oktober 2024. Das The Cloud One Düsseldorf-KöBogen glänzt mit einer Fassade, die von Christoph Ingelhoven entworfen wurde.

Im Alter von nur 49 Jahren ist Mike Fuchs, Direktor des Louis Hotel in München, nach schwerer Krankheit gestorben. Das gab die Familie in Sozialen Netzwerken bekannt. Fuchs hinterlässt seine Frau und drei Kinder.

Das Schwitzer's Hotel am Park in Waldbronn geht bei der Integration internationaler Mitarbeitenden mit gutem Beispiel voran. Durch maßgeschneiderte Programme und eine gelebte Willkommenskultur schafft das Hotel ein Arbeitsumfeld, in dem sich alle Mitarbeitenden wohlfühlen und entfalten können. Ein Erfolgsmodell, das zeigt, wie Vielfalt zum Gewinn für alle wird.

Hotelgärten sind mehr als nur schön anzusehende Kulissen. Ob üppiges arabisches Gartenparadies oder herrschaftliches englisches Landgut: Marriott Bonvoy lädt in sieben vorgestellten Gärten dazu ein, diese lebendigen Orte voller Farben, Düfte und Leben zu erkunden.

INNSiDE by Meliá hat ihr erstes Haus in Portugal eröffnet: das INNSiDE Braga Centro im ikonischen Gebäude Retiro das Convertidas. Das Hotel an der Avenida Central wurde vollständig renoviert und verfügt über 109 Zimmer.