Booking.com-Quartalszahlen: „Erholung des Tourismus wird Jahre dauern“

| Hotellerie Hotellerie

Die Coronavirus-Pandemie belastet die Buchungsplattform Booking.com weiterhin schwer. Wegen vermehrter Inlandsreisen verzeichnete der Online-Riese im dritten Quartal 2020 im Vergleich zum zweiten aber eine deutliche Verbesserung.

Die Umsätze mit Reisebuchungen bis zum 30. September beliefen sich auf 13,4 Milliarden US-Dollar, ein Rückgang von 47 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im zweiten Quartal waren die Zahlen um 91 Prozent auf 2,1 Milliarden Dollar gefallen

Die im dritten Quartal gebuchten Übernachtungen gingen im Vergleich zum Vorjahr um 43 Prozent zurück, verglichen mit einem Rückgang von 87 Prozent im zweiten Quartal des Vorjahres.

Die Gesamteinnahmen für das dritte Quartal 2020 beliefen sich auf 2,6 Milliarden US-Dollar, was einem Rückgang von 48 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Reingewinn für das Quartal betrug 801 Millionen US-Dollar, ein Rückgang um 59 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019.

In einem Gespräch mit Analysten sagte Fogel, dass, obwohl das Geschäft „deutlich unter dem Niveau vor dem COVID“ liege, die Verbesserung im dritten Quartal gegenüber dem zweiten Quartal „ausschließlich auf Inlandsreisen“ zurückzuführen sei, mit einer sehr bescheidenen Verbesserung im internationalen Reiseverkehr.

Das bereinigte EBITDA für das dritte Quartal 2020 belief sich auf eine Milliarde US-Dollar, ein Rückgang von 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im Vergleich dazu verzeichnete Booking Holdings im zweiten Quartal 2020 einen bereinigten EBITDA-Verlust von 376 Millionen US-Dollar.

Trotz einer verbesserten Leistung im dritten Quartal gegenüber dem zweiten Quartal wird es laut Fogel „sehr schwierig sein, im vierten Quartal Rentabilität zu erreichen“, da in letzter Zeit ein Anstieg der Virusinfektionen zu verzeichnen war, mehr staatliche Restriktionen ins Spiel kommen und in Teilen der Welt Winterwetter eintritt.

Obwohl er davon ausgeht, dass es Jahre und nicht Quartale dauern wird, bis die Reisetätigkeit wieder zu den Volumina vor dem 19. Quartal von COVID-19 zurückkehren wird, sagt Fogel, dass er hinsichtlich der langfristigen Aussichten für die Branche optimistisch ist.

Um Kosten zu senken, hatte Booking im August angekündigt, dass bis zu 25 Prozent der über 17.000 Mitarbeiter des Unternehmens aufgrund der Corona-Krise ihren Job-verlieren könnten. Der Stellenabbau begann im September. Booking sprach in einer E-Mail an die Hotels von einem „traurigen Tag“ für das Unternehmen.  (Tageskarte berichtete)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Marriott eröffnet Apartments in Doha

Marriott hat die Eröffnung des Marriott Executive Apartments City Center Doha in Katar bekanntgegeben. Eigentümer ist Al Rayyan Tourism Investment Company. Die 254 Einheiten mit ein, zwei oder drei Schlafzimmern bieten separate Wohn-, Schlaf- und Arbeitsbereiche.

Steigenberger Icons: Deutsche Hospitality mit neuer Dachmarke

Die Deutsche Hospitality vereint ihre Luxus-Hotels unter einer neuen Dachmarke: Unter dem Namen „Steigenberger Icons“ werden zukünftig Hotels, die durch Lage und Qualitätsanspruch überzeugen sollen, gebündelt. Spiridon Sarantopoulos leitet die Marke.

Anzeige

Der Verkauf Ihres Hotels - Von der Idee zur Umsetzung Teil 1/2

Irgendwann denkt vermutlich jeder Hotelier über den Verkauf seines Hotels nach - egal, ob es sich dabei um einen Betrieb, oder die Immobilie handelt. Die Beweggründe sind oft vielschichtig. Experten beschreiben, worauf es im Verkaufsprozess ankommt und was beachtet werden muss.

Google und Hotelverband Deutschland starten kostenfreie Online-Seminare für Hoteliers

Der Hotelverband und Google machen gemeinsame Sache und bieten ab dem 20. April kostenfreie Online-Seminar für Hoteliers an. Bei den Veranstaltungen gehe es darum „digitales Know-how weiter auszubauen und sich so besser und schneller auf die neuen Herausforderungen einzustellen“.

JUFA Hotels: Österreichs größte Hotelgruppe startet mit Familienherberge in der Schweiz

Die JUFA Hotelgruppe betreibt über 60 Familienhotels und gibt nun ihren Einstand in der Schweiz. In Savognin entsteht ein Hotel mit 72 Zimmern, das komplett aus lokalem Fichtenholz erbaut wird und ein erschwingliches Familienhotel im im 3-Sterne-Superior-Bereich werden soll.

Radisson eröffnet Service-Apartments in Amsterdam

Die Radisson Hotel Group hat die Eröffnung ihrer ersten Service-Apartments und des achten Hotels in der niederländischen Hauptstadt bekanntgegeben. Das Radisson Hotel & Suites Amsterdam South ist ein Aparthotel mit 227 Suiten.

SLS Dubai wird erstes Haus der Marke im Nahen Osten 

Das SLS Dubai Hotel and Residences hat im Stadtteil Downtown eröffnet. Der 75-stöckige Turm mit 254 Zimmern und 321 Hotelapartments macht das SLS Dubai zu einem der höchsten Hotels und Residenzen in der Region – inklusive Instagramability. (Mit Bildergalerie)

Til Schweigers Barefoot Hotels unterzeichnen Pachtvertrag am Tegernsee

In Bad Wiessee soll bis 2024 ein Barefoot-Hotel der 4-Sterne-Kategorie entstehen. Der Pachtvertrag wurde jetzt unterzeichnet, auch die Gemeinde befürwortet das Projekt. Die Eröffnung ist für Anfang 2024 geplant. (Mit Bildergalerie)

Münchner Hotels erwarten auch 2021 deutlich weniger Gäste als vor der Pandemie

Die Münchner Hotels haben im vergangenen Jahr zwei Drittel weniger Gäste gehabt als 2019. Auch für das laufende Jahr sind die Aussichten verhalten: Insgesamt wird das Tourismusaufkommen 2021 deutlich unter dem Niveau von 2019 bleiben, so die Prognose.

Marriott: Pilotprojekt ersetzt die Rezeption

In einigen Marriott-Hotels werden im Rahmen eines Pilotprojekts die Mitarbeiter an der Rezeption durch automatisierte Terminals ersetzt. Darüber hinaus testet das Unternehmen große Verkaufsautomaten mit Kaffee bis Sandwiches und Müsli im Angebot.