Booking.com-Umfrage: Einmal oder immer wieder? Der Gastgeber ist entscheidend

| Hotellerie Hotellerie

Wie Booking.com Anfang des Monats mitteilte, haben seit dem Jahr 2007 748 Millionen Gäste in bei Booking.com gelisteten Häusern, Apartments oder auch in ungewöhnlichen Angeboten wie Jurten oder Iglus übernachtet. Im gleichen Zeitraum vermittelte die Bettenbörse Airbnb rund 500 Millionen Gäste. Damit schlägt Booking.com die Bettenbörse auf dem eigenen Markt.

Nun hat das Unternehmen mit über 21.500 internationalen Reisegästen eine Umfrage zum Thema „Die richtige Balance zwischen Professionalität und persönlicher Note im Hinblick auf die Beherbergung von Gästen“ durchgeführt. 67% der deutschen Befragten bestätigten demnach, dass ihr Aufenthalt durch das Engagement des Gastgebers verbessert wurde. So könne ein herzliches Lächeln zur Begrüßung der Beginn eines unvergesslichen Aufenthalts werden und genauso aber fehlende Aufmerksamkeit zu einer One-Way-Buchung führen, so das Ergebnis.

Der perfekte Gastgeber

Der Besitzer einer Ferienunterkunft ist für die meisten Gäste weitaus mehr als nur die erste Kontaktperson, die mit der Schlüsselübergabe den Grundstein für das langersehnte Urlaubsglück legt. Egal ob es ein einheimischer B&B-Inhaber ist, der demnach die besten Tipps zur Erkundung der Umgebung parat hält oder ein Hotelbesitzer, der seine Gäste mit selbstgemachter Hausmannskost verwöhnt – die schönsten Momente in einer Ferienunterkunft hängen oft stark mit dem Auftreten und der Persönlichkeit des Gastgebers zusammen. Für die meisten Reisenden ist es das Wichtigste, sich „Zuhause zu fühlen“. Zusätzliche Extras, wie die Bereitstellung von Tee, Kaffee oder einer lokalen Süßigkeit, hat bei 33% der Befragten aus Deutschland eine Auswirkung darauf, dieses Gefühl von Beginn an vermittelt zu bekommen.

Dabei ist es für die Besitzer der Ferienunterkünfte mitunter eine große Herausforderung, ihren Gästen einerseits ausreichend Aufmerksamkeit zu schenken und ihnen andererseits genügend Raum für Privatsphäre zu lassen. Laut Umfrage finden es über die Hälfte der Befragten (58%) ausreichend, ihren Gastgeber nur einmal während ihres Aufenthaltes zu sehen. Zudem erwarten die Reisenden von ihren Gastgebern, dass diese eine Art sechsten Sinn haben. 59% finden, Gastgeber sollten intuitiv wissen, wie viel Zeit angemessen ist, um sich mit ihren Gästen zu befassen. Allgemein akzeptierte Verhaltensweisen können hier der Schlüssel zur positiven Bewertung sein und damit die Erfolgschancen maximieren. Hierzu zählt zum Beispiel ein herzliches Lächeln, denn 81% der befragten Gäste erwarten, dass sie ein freundlicher Gastgeber begrüßt.

Der direkte Draht

Doch wie wichtig ist der direkte Austausch tatsächlich? Die Umfrage von Booking.com hat ergeben, dass sich 45% aufgrund des Gastgebers für eine weitere Buchung in der gleichen Unterkunft entschieden haben. Und auch die Entwicklung im Jahr 2019 zeigt, dass der Gastgeber weiterhin ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Buchung einer Ferienunterkunft ist, denn laut Umfrage planen mehr als die Hälfte (56%) der befragten Gäste dieses Jahr in einer Ferienunterkunft zu übernachten, die es ihnen erlaubt, sich mit dem Inhaber direkt austauschen zu können.

Dabei ist es nicht wichtig, ob der Unterkunftsbesitzer jeden Tag vor Ort ist oder primär bei Ankunft und Abreise für eine herzliche Begrüßung bzw. Verabschiedung sorgt. Der gesellschaftliche Aspekt reicht so weit, dass 35% der Befragten angaben, durch ihren Aufenthalt ihr soziales Umfeld erweitern zu möchten. Im Vordergrund für die meisten deutschen Gäste (59%) steht in diesem Zusammenhang auch das Vermitteln von Insider-Tipps. Dies betrifft vor allem auch die Urlaubskasse, denn aufgrund der Insider-Empfehlungen erhoffen sich 37% der Befragten, nicht in überteuerte Touristenfallen zu tappen.

Andere Länder, andere Sitten

Grundsätzlich kann Gastfreundschaft in verschiedenen Ländern eine unterschiedliche Bedeutung sowie Gewichtung haben. Wenn man sich die Ergebnisse nach Nationalität ansieht, erkennt man, dass Befragte in Indien (84%), Kolumbien (80%) und Brasilien (80%) es sehr wichtig finden, dass die Gäste viel zu essen bekommen (verglichen mit einem weltweiten Durchschnitt von 69% und einem Durchschnitt in Deutschland von 66%).

In Thailand (74%) und China (60%) dagegen, ist eine gute Unterhaltung der Gäste das Wichtigste (verglichen mit einem weltweiten Durchschnitt von 46% und einem Durchschnitt in Deutschland von 32%) und für 79% der italienischen Gastgeber dreht sich alles um die kleinen Details, die eine freundliche Atmosphäre kreieren, wie zum Beispiel ein Kaminfeuer oder Kerzenlicht (verglichen mit einem weltweiten Durchschnitt von 68% und einem Durchschnitt in Deutschland von 57%).

„Allgemein gibt es keine feste Regel, die auf alle Bedürfnisse eines jeden Reisenden zutrifft. Unsere Umfrage macht deutlich, wie wichtig es für Besitzer von Ferienunterkünften und Hotelmanager ist, Gästen mit der richtigen Dosis an persönlicher Note einen unvergesslichen Aufenthalt zu bieten - egal ob in einer Ferienunterkunft, einer Pension oder auch womöglich bezogen auf eine ganz andere Unterkunftsart,” sagt Nadine Stachel, Regional Manager bei Booking.com.

„Bei Booking.com glauben wir an Individualität und an die Tatsache, dass der perfekte Aufenthalt für jeden Reisenden anders aussieht. Aber eins ist ganz klar: egal, ob Gäste sich zuhause fühlen, die einheimische Kultur kennenlernen, Ruhe und Frieden genießen oder einfach dem Alltag entkommen möchten - nichts kann einen Aufenthalt unvergesslicher und besonderer machen als der direkte menschliche Kontakt.”


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Im Belgischen Pairi Daiza-Zoo schlafen Gäste direkt bei den Tieren

Der belgische Erlebniszoo Pairi Daiza bietet seinen Gästen die Möglichkeit, direkt am Tiergehege zu übernachten. Die 100 Gästezimmern geben einen einmaligen Blick auf Walrosse, Eisbären und Wölfe frei. Nur eine dünne Scheibe trennt die Gäste von den wilden Tieren.

Rassismus-Debatte: Augsburger «Drei Mohren» nennt in «Maximilian’s Hotel» um

Nach jahrelangen Diskussionen über den Hotelnamen wird sich Augsburgs bekanntestes Luxushotel «Drei Mohren» umbenennen. Das Haus werde künftig «Maximilian’s Hotel» heißen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Accor mit 1,5 Milliarden Euro Verlust - Sparplan angekündigt

Der französische Hotelketten-Konzern Accor ist im ersten im ersten Halbjahr tief in die roten Zahlen gerutscht. Die Gruppe habe in dem Zeitraum einen Nettoverlust von 1,5 Milliarden Euro verzeichnet, teilte Accor mit und kündigte einen millionenschweren Sparplan an.

Corona-Ausbruch in St. Wolfgang unter Kontrolle

Der Corona-Ausbruch im österreichischen Touristenort St. Wolfgang ist nach Einschätzung der Behörden unter Kontrolle. Die Zahl der bekannten Fälle erhöhte sich seit Anfang der Woche nur noch um einen auf 79. Die Zahl der betroffenen Betriebe in der Gemeinde blieb unverändert bei 18.

Kull und Weinzierl verkaufen Louis-Hotel in München an Zech

Die Münchner Hotel- und Gastro-Unternehmer Rudi Kull und Albert Weinzierl verkaufen den Betrieb des Louis-Hotels am Viktualienmarkt in München an den Investor Kurt Zech. Die Süddeutsche spricht von einem „Befreiungsschlag“.

Bundesgerichtshof lässt „Pro-Booking-Beschluss“ des OLG Düsseldorf keine Rechtskraft zukommen

Der Bundesgerichtshof hat die rechtliche Wirksamkeit eines Beschlusses mit großer Tragweite für die Hotellerie vorerst kassiert. Das Oberlandesgereicht in Düsseldorf hatte 2019 die engen Ratenparitätsklauseln von Booking.com für erforderlich und verhältnismäßig erklärt. Dagegen hatte das Bundeskartellamt Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof eingelegt. Der BGH hat die Rechtsbeschwerde nun zugelassen.

Serviced-Apartment-Marke Stayery kommt 2023 nach Stuttgart

Die Serviced-Apartment-Marke Stayery eröffnet ihr erstes Haus in Süddeutschland. Stayery hat einen Mietvertrag für das „Kienzle Areal“ mit 153 Einheiten in zentraler Lage an der Mercedesstraße 9 in Stuttgart-Bad Cannstatt abgeschlossen.

Booking.com streicht weltweit tausende Stellen

Das Buchungsportal Bbooking.com will sich von tausenden Mitarbeitern trennen. Bis zu 25 Prozent der insgesamt 17.500 Mitarbeiter könnten betroffen sein, teilte das Unternehmen mit. Der Plattformbetreiber hatte vom niederländischen Staat kürzlich noch 61 Millionen Euro an Hilfe bekommen.

Motel One-Geschäftszahlen: Zuversicht trotz hoher Verluste

Im zweiten Quartal 2020 musste Motel One erstmals in seiner Firmengeschichte einen Verlust hinnehmen. Nach Zinsen, Abschreibungen und Steuern verzeichnet die Budget-Design-Hotelgruppe nach einem Plus im Vorjahr insgesamt einen Verlust von 51 Millionen Euro.

B&B-Hotels mit neuem Barkonzept

Die B&B-Hotels gestalten ihre Hotellobbys um und präsentieren ein neues Barkonzept. Dabei ist Bar ist zukünftig direkt an die Rezeption angeschlossen. Getränke und Snacks werden angeboten.