Booking.com-Umfrage: Einmal oder immer wieder? Der Gastgeber ist entscheidend

| Hotellerie Hotellerie

Wie Booking.com Anfang des Monats mitteilte, haben seit dem Jahr 2007 748 Millionen Gäste in bei Booking.com gelisteten Häusern, Apartments oder auch in ungewöhnlichen Angeboten wie Jurten oder Iglus übernachtet. Im gleichen Zeitraum vermittelte die Bettenbörse Airbnb rund 500 Millionen Gäste. Damit schlägt Booking.com die Bettenbörse auf dem eigenen Markt.

Nun hat das Unternehmen mit über 21.500 internationalen Reisegästen eine Umfrage zum Thema „Die richtige Balance zwischen Professionalität und persönlicher Note im Hinblick auf die Beherbergung von Gästen“ durchgeführt. 67% der deutschen Befragten bestätigten demnach, dass ihr Aufenthalt durch das Engagement des Gastgebers verbessert wurde. So könne ein herzliches Lächeln zur Begrüßung der Beginn eines unvergesslichen Aufenthalts werden und genauso aber fehlende Aufmerksamkeit zu einer One-Way-Buchung führen, so das Ergebnis.

Der perfekte Gastgeber

Der Besitzer einer Ferienunterkunft ist für die meisten Gäste weitaus mehr als nur die erste Kontaktperson, die mit der Schlüsselübergabe den Grundstein für das langersehnte Urlaubsglück legt. Egal ob es ein einheimischer B&B-Inhaber ist, der demnach die besten Tipps zur Erkundung der Umgebung parat hält oder ein Hotelbesitzer, der seine Gäste mit selbstgemachter Hausmannskost verwöhnt – die schönsten Momente in einer Ferienunterkunft hängen oft stark mit dem Auftreten und der Persönlichkeit des Gastgebers zusammen. Für die meisten Reisenden ist es das Wichtigste, sich „Zuhause zu fühlen“. Zusätzliche Extras, wie die Bereitstellung von Tee, Kaffee oder einer lokalen Süßigkeit, hat bei 33% der Befragten aus Deutschland eine Auswirkung darauf, dieses Gefühl von Beginn an vermittelt zu bekommen.

Dabei ist es für die Besitzer der Ferienunterkünfte mitunter eine große Herausforderung, ihren Gästen einerseits ausreichend Aufmerksamkeit zu schenken und ihnen andererseits genügend Raum für Privatsphäre zu lassen. Laut Umfrage finden es über die Hälfte der Befragten (58%) ausreichend, ihren Gastgeber nur einmal während ihres Aufenthaltes zu sehen. Zudem erwarten die Reisenden von ihren Gastgebern, dass diese eine Art sechsten Sinn haben. 59% finden, Gastgeber sollten intuitiv wissen, wie viel Zeit angemessen ist, um sich mit ihren Gästen zu befassen. Allgemein akzeptierte Verhaltensweisen können hier der Schlüssel zur positiven Bewertung sein und damit die Erfolgschancen maximieren. Hierzu zählt zum Beispiel ein herzliches Lächeln, denn 81% der befragten Gäste erwarten, dass sie ein freundlicher Gastgeber begrüßt.

Der direkte Draht

Doch wie wichtig ist der direkte Austausch tatsächlich? Die Umfrage von Booking.com hat ergeben, dass sich 45% aufgrund des Gastgebers für eine weitere Buchung in der gleichen Unterkunft entschieden haben. Und auch die Entwicklung im Jahr 2019 zeigt, dass der Gastgeber weiterhin ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Buchung einer Ferienunterkunft ist, denn laut Umfrage planen mehr als die Hälfte (56%) der befragten Gäste dieses Jahr in einer Ferienunterkunft zu übernachten, die es ihnen erlaubt, sich mit dem Inhaber direkt austauschen zu können.

Dabei ist es nicht wichtig, ob der Unterkunftsbesitzer jeden Tag vor Ort ist oder primär bei Ankunft und Abreise für eine herzliche Begrüßung bzw. Verabschiedung sorgt. Der gesellschaftliche Aspekt reicht so weit, dass 35% der Befragten angaben, durch ihren Aufenthalt ihr soziales Umfeld erweitern zu möchten. Im Vordergrund für die meisten deutschen Gäste (59%) steht in diesem Zusammenhang auch das Vermitteln von Insider-Tipps. Dies betrifft vor allem auch die Urlaubskasse, denn aufgrund der Insider-Empfehlungen erhoffen sich 37% der Befragten, nicht in überteuerte Touristenfallen zu tappen.

Andere Länder, andere Sitten

Grundsätzlich kann Gastfreundschaft in verschiedenen Ländern eine unterschiedliche Bedeutung sowie Gewichtung haben. Wenn man sich die Ergebnisse nach Nationalität ansieht, erkennt man, dass Befragte in Indien (84%), Kolumbien (80%) und Brasilien (80%) es sehr wichtig finden, dass die Gäste viel zu essen bekommen (verglichen mit einem weltweiten Durchschnitt von 69% und einem Durchschnitt in Deutschland von 66%).

In Thailand (74%) und China (60%) dagegen, ist eine gute Unterhaltung der Gäste das Wichtigste (verglichen mit einem weltweiten Durchschnitt von 46% und einem Durchschnitt in Deutschland von 32%) und für 79% der italienischen Gastgeber dreht sich alles um die kleinen Details, die eine freundliche Atmosphäre kreieren, wie zum Beispiel ein Kaminfeuer oder Kerzenlicht (verglichen mit einem weltweiten Durchschnitt von 68% und einem Durchschnitt in Deutschland von 57%).

„Allgemein gibt es keine feste Regel, die auf alle Bedürfnisse eines jeden Reisenden zutrifft. Unsere Umfrage macht deutlich, wie wichtig es für Besitzer von Ferienunterkünften und Hotelmanager ist, Gästen mit der richtigen Dosis an persönlicher Note einen unvergesslichen Aufenthalt zu bieten - egal ob in einer Ferienunterkunft, einer Pension oder auch womöglich bezogen auf eine ganz andere Unterkunftsart,” sagt Nadine Stachel, Regional Manager bei Booking.com.

„Bei Booking.com glauben wir an Individualität und an die Tatsache, dass der perfekte Aufenthalt für jeden Reisenden anders aussieht. Aber eins ist ganz klar: egal, ob Gäste sich zuhause fühlen, die einheimische Kultur kennenlernen, Ruhe und Frieden genießen oder einfach dem Alltag entkommen möchten - nichts kann einen Aufenthalt unvergesslicher und besonderer machen als der direkte menschliche Kontakt.”


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Pünktlich zur Sommer-Saison eröffnet die neu gestaltete Dachterrasse des Waldorf Astoria Berlin unter dem Namen Serenity Rooftop. Betreiber ist die TL Consulting Marketing Gastronomie UG.

Kimpton Hotels & Restaurants, Teil des Portfolios von IHG Hotels & Resorts, hat das Kimpton BEM Budapest eröffnet. Das Boutique-Hotel, das in einem historischen Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert entstanden ist, bietet 127-Zimmer.

Die spanische Hotelgruppe erweitert ihr Luxusportfolio in der Region durch die Einführung von Paradisus und stärkt die Partnerschaft mit der Immobiliengruppe Asset World Corporation, wodurch ihr Portfolio in Thailand auf sechs Hotels anwächst.

Das Brauhotel Weitra bat am Samstag zur Eröffnungsfeier. Nach dem Soft-Opening Mitte April wurde nun auch offiziell der Beginn eines neuen Kapitels in dem traditionsreichen Haus zelebriert. Gäste aus Wirtschaft und Politik folgten der Einladung.

Der Platz auf den Inseln ist begrenzt. Das hat auch Auswirkungen auf die Wohnsituation. Nicht jeder, der auf Föhr, Amrum oder Sylt leben möchte, kann dies tun - mit Konsequenzen auch für Betriebe. Hotels droht die Kürzung der Angebote.

Ein Hotel für Karls Erlebnisdorf in Döbeln wird schneller fertiggestellt als ursprünglich geplant. Bereits zum 1. Juni 2025 soll das Gästehaus seine Pforten öffnen, wie Robert Dahl, Geschäftsführer der Karls Erlebnisdörfer, mitteilte. Es soll das erste "Karls Bandenhotel" in Deutschland werden.

Sie ist ein Megastar, und sie kommt für zwei Konzerte nach Hamburg. Auch die Hoteliers in Hamburg sind Fans. Die Zimmerpreise sind aber noch so hoch wie beim Hafengeburtstag, und es gibt auch noch freie Betten.

Das Hotel Bilderberg Bellevue hat im denkmalgeschützten Park des Hotels ein großes Zelt aufgestellt und damit für großes Aufsehen in Dresden gesorgt. Jetzt hat die Stadt das Hotel dazu verdonnert, alle entstanden Schäden zu beseitigen. Zusätzlich haben die Denkmalschutzbehörden ein Bußgeld angeündigt. Der Hoteldirektor bittet um Verzeihung.

69 Prozent der Hotelbetreiber in der DACH-Region möchten, trotz steigender Betriebskosten, weiter expandieren. Das ergab eine Umfrage von Select Hotel Consulting und dem Magazin „Tophotel“ unter Betreibern verschiedener Größe. Das Wachstum kann allerdings weder über signifikant höhere Zimmerpreise noch durch Betriebskostenoptimierung gesichert werden.

Noordkant Investment Partners platziert den „Leisure Hotel Investment Club“. Der Fonds investiert in Ferien- und Stadthotels in top-touristischen Lagen in der DACH-Region und Norditalien. Die Deutsche Seereederei GmbH (DSR) soll die Hotels betreiben. Der Fonds strebt ein Investitionsvolumen von bis zu 250 Millionen Euro an.