Boomende Nachfrage nach Serviced-Apartments in deutschen Großstädten

| Hotellerie Hotellerie

Dass Serviced Apartments ein aufstrebendes Marktsegment im Gastgewerbe sind, ist schon länger bekannt. Zuletzt entwickelte sich der Markt, aktuellen Hochrechnungen von Georg Consulting zufolge, jedoch so dynamisch, dass von einem regelrechten Boom gesprochen werden kann. Eine Studie beleuchtet den Markt.

Georg Consulting führt seit 2009 jährlich eine bundesweite Befragung zu Serviced Apartment Anbietern durch. Die Größe der Serviced-Apartment-Märkte schwankt deutlich zwischen den 16 bevölkerungsreichsten Städten Deutschlands. München verbuchte 2017 nach Hochrechnungen zufolge 2,3 Millionen Übernachtungen und ist damit der größte Serviced-Apartment-Markt in Deutschland. Es folgen Berlin mit rund 1,4 Millionen und Frankfurt am Main mit etwa 996.000 Übernachtungen in Serviced Apartments. Relativ betrachtet rangiert München erstmals ebenfalls an erster Stelle und hat Hannover vom Spitzenplatz verdrängt. 14,9 Prozent der gesamten Übernachtungen 2017 fallen in München auf Serviced Apartments. In Niedersachsens Landeshauptstadt beträgt der entsprechende Anteil 13,4 Prozent. Es folgt erneut Frankfurt am Main mit einem Anteil von 10,4 Prozent an dritter Stelle.

 Eine Kochnische bzw. Küchenzeile zur Selbstversorgung ist das Alleinstellungsmerkmal von Serviced Apartments gegenüber Hotelzimmern. Von gewöhnlichen möblierten (Ferien-) Wohnungen unterscheidet sich das Serviced Apartment dadurch, dass Serviceleistungen wie Wäschewechsel und Reinigungsdienste enthalten sind. Aus dem Hotel bekannte Extra-Services können in Serviced Apartments in der Regel optional hinzugebucht werden. Die Ausstattungsmerkmale variieren jedoch stark und richten sich danach, welche Zielgruppe adressiert werden soll. So gibt es mittlerweile in fast jeder der erfassten Städte luxuriöse High-Class-Apartments in attraktiver Lage und optionalem „Rund-Um-Service“. Diese sprechen insbesondere die sogenannten Elite Business Travellers an, die in der Regel international agieren. Eine enge Verzahnung der regionalen mit der internationalen Wirtschaft beeinflusst die Nachfrage nach Serviced-Apartments positiv. Zielgruppe ‚normaler‘ Serviced Apartments sind insbesondere reguläre Business Travellers. Diese sind verhältnismäßig oft in wissensintensiven Wirtschaftszweigen beschäftigt, weshalb regionalansässige Unternehmen aus diesen Branchen die Nachfrage nach Serviced Apartments ebenfalls fördern. Des Weiteren werden Messebesucher und zunehmend Touristen adressiert.

Die differenzierten Ausstattungen, Lagen und inkludierten Serviceleistungen bedingen breite Preisspannen. Hervorzuheben ist jedoch ein Kernaspekt des Konzeptes: Je länger der Aufenthalt – desto niedriger der Preis pro Übernachtung. Die günstigsten Apartments liegen je nach Stadt zwischen 39 und 50 Euro, die teuersten beginnen bei 180 Euro pro Nacht. In sechs der 13 analysierten Städte (Bochum, Dortmund, Duisburg und Essen werden summiert für die Metropole Ruhr erfasst) sank der Durchschnittspreis pro Übernachtung in einem Standard-Einzelzimmer. In sieben Städten stieg dieser jedoch an. Stuttgart ist pro Übernachtung in einem Standard-Einzelzimmer durchschnittlich am teuersten, die Metropole Ruhr am günstigsten. Neben dem generellen Wachstum an Übernachtungen in Serviced Apartments, stieg in einem Großteil der Städte parallel das Angebot. Der Markt wird zunehmend umkämpfter und Markteinsteiger benötigen eine ausgeprägte Konzeptentwicklung und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung.

Die Studie zu Serviced Apartments in Deutschland 2018 auf der Homepage von Georg Consulting bestellt werden.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Florian Schütz neuer Direktor im Hotel Sofitel Frankfurt Opera 

Zum Jahresbeginn begrüßt das Sofitel Frankfurt Opera Florian Schütz als neuen General Manager. Mit dem 39-Jährigen hat das Fünf-Sterne-Superior-Hotel am Opernplatz einen gebürtigen Frankfurter an der Spitze. Vor seiner Rückkehr an den Main war er in verschiedenen Managementpositionen in der gehobenen New Yorker Hotellerie tätig.

Bei BunaNotg bestimmen Gäste den Hotelzimmerpreis

Graubünden Ferien und Chur Tourismus haben eine neue Buchungsform für Gäste und Hotels eingeführt. Bei BunaNotg gibt der Gast selbst an, zu welchem Preis er übernachten möchte und welche Ausstattung er benötigt. Sind noch Zimmer frei und der Hotelier ist mit dem Preis zufrieden, wird der Gast eingebucht. 

Hotel Hubertus in Balderschwang droht nach Lawine Teilabriss

Vor einer Woche traf eine Lawine die Hubertus Alpine Lodge in Balderschwang im Allgäu. Die Schneemassen drückten Fenster im Wellness-Bereich ein und gelangten auch in einige Zimmer. Nun zeichnet sich ab, dass das Hotel offenbar teilweise abgerissen werden muss. Das Hotel stehe vor einem wirtschaftlichen Totalschaden, so der Bayerische Rundfunk.

New York: Shutdown-Opfer übernachten gratis im Hotel

In den USA bekommen noch immer hunderttausende Staatsdiener wegen des Shutdowns kein Gehalt. Dennoch müssen einige von ihnen für wichtige Termine nach New York reisen. Damit sie in diesen Fällen die Hotelrechnung nicht aus eigener Tasche zahlen müssen, bietet die New Yorker Hotel Association nun kostenlose Übernachtungen an.

Hilton London Bankside bietet vegane Suite

Hilton hat sich im Londoner Stadtteil Bankside ein neues Angebot ausgedacht: eine komplett vegane Suite. Vom Kopfteil des Bettes aus Ananasblättern bis zum Fußboden aus Bambus, von der veganen Minibar bis hin zu den luxuriösen veganen Toilettenartikeln sei jedes kleine Detail des Zimmers berücksichtigt worden, so das Unternehmen.

H-Hotels startet Serviced-Appartements-Marke H.omes

Die Markenfamilie von H-Hotels wächst: Im April 2019 eröffnet die Unternehmensgruppe in München das erste Haus ihrer neuen Marke H.omes und steigt damit in den Markt der Serviced Apartments ein. H.omes will bei längeren Aufenthalten eine Alternative zum Hotelzimmer bieten. (Mit Bildergalerie)

Medienberichte: Airbnb führte Kaufgespräche mit HotelTonight

Airbnb hat Gespräche über einen möglichen Kauf der Hotelbuchungsplattform HotelTonight geführt, wie das Wall Street Journal unter Verweis auf mit den Verhandlungen vertraute Personen berichtet. Medien bezeichnen die Gespräche als „informell“ und „erkaltet“. Die Verhandlungen könnten aber wieder zum Leben erweckt werden.

„Die 222 besten Hotels“ der Schweiz

Die Schweizer lieben Hotel-Rankings. Jetzt hat das Luxusreisemagazin Connoisseurs Circle den Alpenländlern wieder sein Ranking der „222 besten Hotels“ der Eidgenossenschaft gegeben. Es gibt elf verschiedene Kategorien.

Eugen Block kritisiert neue Hotels in Hamburg

Der Hamburger Hotelmarkt brummt. In den kommenden drei Jahren werden mehr neue Hotels eröffnen als jemals zuvor. Eugen Block scheint sich darüber aber nicht sehr zu freuen. Der Hotelier aus dem Grand Elysee ist überzeugt, dass es zu viele für die Hansestadt sind. Vor allem die Bettenburgen werden seiner Meinung nach wieder vom Markt verschwinden.

Wohnungsnot: "Städte bringen Tausende in heruntergekommenen Hotels unter"

In den fünf größten deutschen Städten (Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt am Main) sind mehr als 60.000 Menschen auf staatliche Unterbringung angewiesen. Da die Kommunen nicht über ausreichend sozialen Wohnraum verfügen, werden mehr als 11 000 Betroffene in privaten Unterkünften wie Pensionen und Hotels untergebracht.

Falkensteiner Hotels mit Premium-Camping-Platz am Meer

An der dalmatinischen Küste Kroatiens, nahe der historischen Stadt Zadar, eröffnet im Sommer ein Camping-Platz, der weit über die geläufige Definition von „Camping“ hinausgeht. Im Park des Falkensteiner Resort Borik präsentiert die aus Südtirol stammende Hotelgruppe ihren ersten Camping-Platz auf Premium-Niveau.

Luxushotel Nassauer Hof am Hygiene-Pranger

Wiesbadens Top-Hotel steht am Hygiene-Pranger. Die hessische Landeshauptstadt hat gerade diverse Kontrollergebnisse veröffentlicht. Das Amt spricht von „nicht unerheblichen hygienischen Mängel“ im Nassauer Hof. Ebenfalls auf der Liste: Das Pentahotel in Wiesbaden, das Restaurant Gollner’s, Feinkost Feickert und zwei Bäckereien.