Cervo Mountain Resort gewinnt Ahead Award

| Hotellerie Hotellerie

Nach Umbau und Erweiterung startete das Zermatter Cervo Mountain Resort im Dezember 2020 in eine neue Dekade. Nun wurde das Design und Hotelerlebnis mitten in der Walliser Bergwelt mit dem Ahead Award in der Kategorie Resort der Europe edition 2021 ausgezeichnet.

Am letzten Samstagabend durften Daniel F. Lauber, Founder und Hotelier Cervo Mountain Resort, Andrea Kraft-Hammerschall sowie Armin Fischer von der Dreimeta GmbH & Co. KG den Award an der Gala in London entgegen nehmen.

Nach dem großen Um- und Neubau 2020 eröffnete das Resort mit weiterentwickeltem Konzept wieder. Die Verwurzelung mit der Heimat ist nach wie vor spür- und sichtbar, die Einflüsse aus der ganzen Welt aber präsenter denn je. Seraina und Daniel F. Lauber holten für ihr Vorhaben erneut die Zermatter Architekten von mls architekten sia ag an Bord. Für das Interior Design zeichnet Dreimeta verantwortlich. Andrea Kraft-Hammerschall, CEO & Dipl. Ing. Innenarchitektur, erklärt: «Zermatt steht für Regionalität, Natur, aber auch für Après-Ski und Luxus. Es steht für ein weltoffenes Publikum, Pioniergeist und Abenteuer-Spirit. Dieser Schmelztiegel findet sich auch im Interior Design des Cervo wieder.».

Dass dies in Kombination mit dem Konzept, welches auf Nachhaltigkeit, bewusstes Handeln und den respektvollen Umgang mit Ressourcen fokussiert ist, diese Anerkennung erfährt, freut Daniel F. Lauber sehr: «Es ist schön, dass dem Cervo diese internationale Aufmerksamkeit geschenkt wird und wir können es kaum erwarten, diesen Erfolg ab dem 3. Dezember mit unserem Team und den Gästen auf den Après-Ski-Terrassen zu feiern.»

Die Fachjury der Ahead Awards Europe 2021 edition über das Cervo Mountain Resort: «Eigenwillig, verantwortungsbewusst und wunderschön in die Landschaft eingebettet. Das in den Alpen gelegene Resort bietet eine andere Art von Luxus, wo Nachhaltigkeit und Naturverbundenheit im Vordergrund stehen».


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das neue Boutique-Hotel "The cōmodo" in Bad Gastein empfängt seine Gäste seit dem 27. Januar im Belle-Epoque-Stil. Das Haus, das in den Gemäuern einer ehemaligen Klinik entstanden ist, setzt ganz auf die Atmosphäre der Jahrhundertmitte.

Auch das Schlossgut Gross Schwansee gleicht die Preissteigerungen durch die aktuelle Inflation und der Energiekosten für die Mitarbeiter aus. Direktorin Janet Schroeder hatte bereits während der Pandemie kreative Unterstützungskonzepte entwickelt.

Mit dem the niu Amity und dem acora Potsdam Living the City hat Novum Hospitality die ersten Hotels der beiden Marken in Potsdam eröffnet. Das the niu Amity ist auf kürzere Aufenthalte ausgelegt, während das acora Potsdam Living the City über Long Stay-Apartments verfügt.

Das Hotel Arbez​​​​​​​ liegt in zwei Ländern. Genauer gesagt verläuft die Ländergrenze zwischen Frankreich und der Schweiz direkt durch das Hotel. Das führt seit über 100 Jahren zu skurrilen Situationen, die nicht nur die Küche vor Herausforderungen stellt.

Auch wenn die Sommersaison in Österreich nur leicht unter dem Vor-Corona-Jahr 2019 lag und der September 2022 sogar ein leichtes Plus bei den Übernachtungen verbuchte, konnte das Gesamtjahr noch nicht wieder an das Vorkrisenniveau anschließen.

Pressemitteilung

In zwei gleich zwei Kategorien wurde IDeaS, führender Anbieter für Revenue Management-Software und -Services, jüngst bei den jährlichen ‚HotelTechAwards‘ ausgezeichnet: in ‚Top 10 Global Hotelier's Choice‘ und ‚Best Places to Work‘.

Die Mandarin Oriental Hotel Gruppe hat ein neues Strandresort auf Mallorca angekündigt. Dazu wird das ehemalige H10 Punta Negra Hotel umgebaut und neugestaltet. Die Eröffnung ist für die zweite Jahreshälfte 2024 geplant.

Anzeige

Auch in der Hotellerie wachsen die Datenmengen. Schon jetzt muss ein Hotelier schätzungsweise fünf Millionen Entscheidungen jährlich allein in Bezug auf das Revenue Management treffen. Gleichzeitig steigt der Kostendruck. Automatisierte Revenue Management-Systeme dagegen werden zum Umsatzturbo und bringen bis zu 20 Prozent mehr RevPar.

In Winterberg-Hoheleye im Sauerland laufen aktuell die Planungen für ein Fünf-Sterne-Luxushotel. Doch schon jetzt sorgt das 60 Millionen Euro teure Projekt für Zündstoff, weil das Clubhotel Hochsauerland für den Neubau abgerissen werden müsste. Ob es dazu kommt, ist unklar. Investor Gert Prantner will ab Februar in die Baugenehmigungsphase gehen.

Sie heißen Korvette F265 Köln, Fregatte F220 Hamburg oder Tender A515 Main: die 22 Kajüten, mit 53 Kojen der Arcona. Frisch renoviert geht das Wohnschiffgeht jetzt als „Hostel on the Water“ am Bontekai in Wilhelmshaven an den Start.