Co-Living-Anbieter Habyt expandiert in Deutschland

| Hotellerie Hotellerie

Co-Living-Anbieter Habyt erweitert sein Portfolio in Deutschland mit drei Neueröffnungen im vierten Quartal. Alle neuen Objekte befinden sich in zentraler Lage in Berlin und Frankfurt. Die Erweiterung in Berlin umfasst 349 Einheiten, die sich auf zwei neue Projekte in der Fischerstraße und der Sickingenstraße verteilen. In Frankfurt erweitert Habyt sein bestehendes Portfolio um 53 Einheiten. Die neuen Einheiten liegen in der Nähe der Deutschen Bank-Türme und des Trianon Tower. 

Die Eröffnung in Berlin bietet voll möblierte Studio-Apartments mit einer durchschnittlichen Größe von 25 Quadratmetern, die für eine langfristige Nutzung konzipiert sind. Eine Wohnung befindet sich in Rummelsburg und bietet den Mietern verschiedene Annehmlichkeiten, darunter einen Gemeinschaftsraum mit einer Terrasse, eine Küche, einen Fernsehraum und einen Besprechungsraum. Außerdem verfügt das Gebäude über einen Innenhof, einen Fahrradabstellraum und einen Waschraum.

Die zweite Neueröffnung in Berlin befindet sich im Stadtteil Moabit. Das Objekt bietet 196 voll möblierte und ausgestattete Einheiten. Im Schlafbereich finden die Mieter Bett, Kleiderschrank, Schreibtisch und Stuhl vor. Jede Wohnung verfügt zudem über eine voll ausgestattete Küche und einen Essbereich sowie ein Bad. 
 

Die Immobilie wurde speziell als idealer Ort für das Zusammenleben gebaut und verfügt über einen Waschsalon, einen Innenhof und einen Gemeinschaftsraum. Die Immobilie ist außerdem umweltfreundlich und entspricht den Nachhaltigkeitsbestrebungen von Habyt: Das neue Gebäude ist in Holzbauweise errichtet.

Neben den Neueröffnungen in Berlin erweitert Habyt sein Portfolio auch in Frankfurt mit einem Angebot in der Klüberstraße. Eingebettet in Frankfurts Bankenviertel bietet dieses Objekt insgesamt 53 Einheiten, die sich auf drei direkt nebeneinander liegende Häuser verteilen. Je nach Art verfügen die Wohnungen über ein eigenes Bad oder ein Gemeinschaftsbad, eine voll ausgestattete Küche und einen eigenen Balkon oder eine Terrasse mit Blick auf die Skyline Frankfurts.

Lasse Haarstark, Managing Director Real Estate EMEA bei Habyt: „Mit unseren drei jüngsten Neueröffnungen zu unserem ständig wachsenden Portfolio in Berlin und Frankfurt können wir bestehenden und neuen Mietern noch mehr Möglichkeiten bieten, flexibel in gut angebundenen Gegenden dieser wichtigen deutschen Städte zu wohnen. In dem derzeit schwierigen Immobilienmarkt in Deutschland mit hohen Finanzierungs- und Baukosten ist das Betreibermodell von Habyt eine vielversprechende Lösung für viele institutionelle Projekte."


Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Münchner Ruby-Gruppe hat sich ihr erstes Hotelprojekt auf dem skandinavischen Markt gesichert. Auf der Insel Kungsholmen in Stockholm wird Ruby ein Hotel mit 187 Zimmern errichten. Das neue Ruby Hotel soll im Frühjahr 2026 eröffnet werden.

Der Tourismus in Rheinland-Pfalz wächst. Rund 8,5 Millionen Gäste zählten die Tourismusbetriebe 2023 im Land und damit 8,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Vor-Corona-Niveau wurde allerdings noch immer nicht erreicht.

Die Wiener Städtische Versicherung übernimmt die Anteile der bisherigen Miteigentümer des Palais Hansen. Damit wurde das Versicherungsunternehmen, das seit 2007 Anteile hält, zum Alleineigentümer des Palais am Wiener Ring.

Minor Hotels hat im Rahmen der europäischen Expansion das bevorstehende Debüt der Marke Avani Hotels & Resorts in den Niederlanden angekündigt. Das Avani Museum Quarter Amsterdam befindet sich unweit des berühmten Van Gogh- und Rijksmuseums.

Choice Hotels International bläst seine geplante Übernahme des Konkurrenten Wyndham Hotels & Resorts ab. Choice hatte wiederholt milliardenschwere Angebote unterbreitet, konnte sich allerdings nicht ausreichend Unterstützung von den Wyndham-Aktionären für sein feindliches Angebot sichern.

Die Familie Barthelmes aus Würzburg hat im Zentrum der Main-Metropole ein Art-Hotel neu gebaut. Die familiengeführte Herberge nennt sich The Barthels Boutique Hotel. Bei der Planung des Neubaus wurde gezielt auf umweltfreundliche Baustoffe und energieeffiziente Technologien gesetzt, um den ökologischen Fußabdruck für die Zukunft zu minimieren.

Das Hotel Cecil in Los Angeles, auch als das „Horror-Hotel“ bekannt, hat eine lange Geschichte von mysteriösen Ereignissen und ungelösten Kriminalfällen. Von Serienmördern bis hin zu ungeklärten Todesfällen hat das Hotel eine düstere Vergangenheit, die bis heute fasziniert.

In Scottsdale in Arizona hat das Caesars Republic Scottsdale eröffnet. Es ist das erste Hotel der Caesars Hotelgruppe in den USA, welches kein Glücksspiel anbietet. Das neue Hotel verfügt über 265 Zimmer, darunter fünf Penthouse-Suiten.

Airbnb verbietet künftig den Gastgebern, Sicherheitskameras in Innenräumen anzubringen. Bisher waren diese in gemeinsam genutzten Räumen wie Wohnzimmern oder Fluren erlaubt - solange vor der Buchung darauf hingewiesen wurde und sie klar sichtbar waren.

Die Numa Group hat ihre Expansion nach Großbritannien bekanntgegeben. Mit ihrem ersten Haus in London setzt die Gruppe in Partnerschaft mit der New World Hospitality Group ihren Wachstumskurs in Europa fort.