Corona-Krise bringt Marriott 234 Millionen Dollar Verlust

| Hotellerie Hotellerie

Marriott hat wegen der Corona-Pandemie im zweiten Quartal deutlich weniger Umsatz gemacht und ist in die roten Zahlen gerutscht. Die Erlöse der weltweit größten Hotelkette sanken um 72 Prozent auf 1,46 Milliarden US-Dollar (1,24 Mrd Euro). Der Umsatz pro verfügbarem Zimmer (Revpar) brach sogar um 84,4 Prozent ein.

Unterm Strich stand ein Verlust von 234 Millionen Dollar, wie der Konzern am Montag in Bethesda im US-Bundesstaat Maryland mitteilte. Im Vorjahresquartal hatte Marriott noch einen Gewinn in ähnlicher Höhe verbuchen können.

Trotz des dramatischen Einbruchs blieb Konzernchef Arne Sorenson zuversichtlich: «Während unser Geschäft weiterhin deutlich durch Covid-19 belastet wird, sehen wir dauerhafte Zeichen einer sich erholenden Nachfrage.»

In der Krise setzt Marriott weiter voll auf den Ausbau der Kapazitäten: «Unsere Pipeline ist mit etwa 510.000 Zimmern, von denen sich 45 Prozent im Bau befinden, nach wie vor stark. Wir freuen uns, dass sich die Eigentümer weiterhin für unsere Marken entscheiden. In der ersten Jahreshälfte haben wir im asiatisch-pazifischen Raum 30 Prozent mehr Verträge unterzeichnet als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Bis zum Ende des zweiten Quartals war unsere weltweite Zimmerverteilung im Vergleich zum Vorjahr netto um 4,1 Prozent gewachsen. Da die Einschränkungen im Zusammenhang mit der Pandemie die Bauzeiten verlangsamen, besteht Unsicherheit bezüglich des künftigen Zimmerwachstums. Angesichts der aktuellen Trends gehen wir davon aus, dass die Zimmer für das Gesamtjahr netto um zwei bis drei Prozent wachsen könnten, so Arne Sorenson.»

Ohnehin erwartet der Chef des weltgrößten Hotelunternehmens nicht, dass das Coronavirus die Hotelindustrie für immer auf den Kopf stellen wird. Arne Sorenson hat seine Meinung über die Auswirkungen der Pandemie auf die Hotellerie bereits mehrfach mitgeteilt. Seiner Meinung nach seien diese schlimmer als die Terroranschläge vom 11. September und die Finanzkrise 2008 zusammen. Laut Sorenson sei es jedoch übertrieben, dass das Coronavirus das Geschäftsmodell der Hotellerie für immer verändern werde.  

«Ich glaube nicht, dass es hinterher so viel anders aussehen wird als vor der Krise», sagte Sorenson laut Skift im Juni während der Goldman Sachs Travel and Leisure Conference. So sei auch in den letzten Krisen gesagt worden, dass sich die Branche dauerhaft verändern werde. So zum Beispiel während der US-Rezession 1991, dem Platzen der Technologieblase 2001, den Terroranschlägen vom 11. September und der Finanzkrise 2008. Nach jedem Abschwung hätten sich die Hotels wieder erholt. Dies erwarte er auch in der aktuellen Corona-Krise. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Harmonie Vienna: Corona-Test im Hotelzimmer

Nach aktueller Gesetzeslage ist bei der Einreise nach Österreich aus zahlreichen Ländern innerhalb von 48 Stunden ein PCR-Test verpflichtend. Das Boutiquehotel The Harmonie Vienna bietet seinen Gästen nun die Möglichkeit, diese Vorgabe direkt im Zimmer zu erfüllen.

San Domenico Palace: Four Seasons und Gruppo Statuto planen Luxushotel auf Sizilien

Die Four Seasons Hotels and Resorts und die Gruppo Statuto bauen einen historischen Hotelpalast mit Zwei-Sterne-Restaurant in Taormina auf Sizilien um. Nach den Renovierungsarbeiten eröffnet die Luxusherberge als „Four Seasons San Domenico Palace“.

Moxy Hotel eröffnet in Litauen

Die Marriott-Marke Moxy ist mit der Neueröffnung des Moxy Kaunas Center erstmals in Litauen vertreten. Im Hotel können die Gäste über eine App einchecken und den Zimmerservice bestellen sowie über einen digitalen Schlüssel Zugang zu ihrem Zimmer erhalten. 

Neuer Glanz für das Hotel Imperial in Wien 

Nach Restaurierungsarbeiten an der Hauptfassade des Hotel Imperial Wien glänzt das Exterieur mit seinen zahlreichen Figuren nun wieder in Monochrom. Besonders die Hirschköpfe im Giebelfeld des Palaishotels standen im Vordergrund der Restauration.

Munich Rooms Hotel eröffnet in München

Zuwachs in Münchens Hotelszene: Im Münchner Stadtteil Schwabing können Gäste ab sofort im Munich Rooms einchecken. Nach einer Sanierung und dem Corona-Shutdown wartet auf die Gäste ein Boutique-Hotel mit elf Zimmern.

Garmisch: Hotels mit gleichem Namen leiden nach Corona-Meldungen unter Storno-Welle

Der Corona-Fall in Garmisch-Partenkirchen hat noch weitere Auswirkungen. Die Amerikanerin, die sich mit dem Virus infiziert hatte, arbeitet in der «Edelweiss Lodge & Resort». Im Ort gibt es jedoch noch zwei weitere Hotels mit "Edelweiß" im Namen, denen jetzt die Gäste abhanden kommen.

Stornowelle in der Hotellerie: Deutschland erklärt Wien zum Corona-Risikogebiet

Wegen der gestiegenen Zahl von Corona-Neuinfektionen hat die Bundesregierung die österreichische Hauptstadt Wien zum Risikogebiet erklärt. In der Hotellerie hagele es nun Stornierungen und Buchungen für den weiteren Herbst blieben komplett aus, sagen Hotellerie-Vertreter.

Beste Tagungshotels ausgezeichnet

In Schloss Hohenkammer bei München sind die besten Tagungshotels in Deutschland ausgezeichnet worden. Als Sieger bei den Seminar-Hotels ging das Hotel Camp Reinsehlen hervor, bestes Konferenz-Hotel wurde Schloss Hohenkammer. In der Kategorie Klausur setzte sich das Seehotel Niedernberg durch.

Tapetenwechsel: Kostenlose Übernachtungen im Hotel für belastete Marinesoldaten

Mit der Aktion «Tapetenwechsel» will der Deutsche Marinebund (DMB) durch Auslandseinsätze stark belasteten oder post-traumatisierten Marinesoldaten helfen. 40 Hotels in Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen bieten dafür kostenlose Aufenthalte an.

IHG Hotels & Resorts bringt voco Hotels nach Deutschland und Österreich

IHG brachte die Hotelmarke voco erstmals 2018 auf den Markt. Nun kommt die Marke auch in den deutschsprachigen Raum: Die erste Eröffnung ist im österreichischen Villach, darauf folgen zwei weitere Hoteleröffnungen in Deutschland in den nächsten ein bis zwei Jahren.