Corona-Krise bringt Marriott 234 Millionen Dollar Verlust

| Hotellerie Hotellerie

Marriott hat wegen der Corona-Pandemie im zweiten Quartal deutlich weniger Umsatz gemacht und ist in die roten Zahlen gerutscht. Die Erlöse der weltweit größten Hotelkette sanken um 72 Prozent auf 1,46 Milliarden US-Dollar (1,24 Mrd Euro). Der Umsatz pro verfügbarem Zimmer (Revpar) brach sogar um 84,4 Prozent ein.

Unterm Strich stand ein Verlust von 234 Millionen Dollar, wie der Konzern am Montag in Bethesda im US-Bundesstaat Maryland mitteilte. Im Vorjahresquartal hatte Marriott noch einen Gewinn in ähnlicher Höhe verbuchen können.

Trotz des dramatischen Einbruchs blieb Konzernchef Arne Sorenson zuversichtlich: «Während unser Geschäft weiterhin deutlich durch Covid-19 belastet wird, sehen wir dauerhafte Zeichen einer sich erholenden Nachfrage.»

In der Krise setzt Marriott weiter voll auf den Ausbau der Kapazitäten: «Unsere Pipeline ist mit etwa 510.000 Zimmern, von denen sich 45 Prozent im Bau befinden, nach wie vor stark. Wir freuen uns, dass sich die Eigentümer weiterhin für unsere Marken entscheiden. In der ersten Jahreshälfte haben wir im asiatisch-pazifischen Raum 30 Prozent mehr Verträge unterzeichnet als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Bis zum Ende des zweiten Quartals war unsere weltweite Zimmerverteilung im Vergleich zum Vorjahr netto um 4,1 Prozent gewachsen. Da die Einschränkungen im Zusammenhang mit der Pandemie die Bauzeiten verlangsamen, besteht Unsicherheit bezüglich des künftigen Zimmerwachstums. Angesichts der aktuellen Trends gehen wir davon aus, dass die Zimmer für das Gesamtjahr netto um zwei bis drei Prozent wachsen könnten, so Arne Sorenson.»

Ohnehin erwartet der Chef des weltgrößten Hotelunternehmens nicht, dass das Coronavirus die Hotelindustrie für immer auf den Kopf stellen wird. Arne Sorenson hat seine Meinung über die Auswirkungen der Pandemie auf die Hotellerie bereits mehrfach mitgeteilt. Seiner Meinung nach seien diese schlimmer als die Terroranschläge vom 11. September und die Finanzkrise 2008 zusammen. Laut Sorenson sei es jedoch übertrieben, dass das Coronavirus das Geschäftsmodell der Hotellerie für immer verändern werde.  

«Ich glaube nicht, dass es hinterher so viel anders aussehen wird als vor der Krise», sagte Sorenson laut Skift im Juni während der Goldman Sachs Travel and Leisure Conference. So sei auch in den letzten Krisen gesagt worden, dass sich die Branche dauerhaft verändern werde. So zum Beispiel während der US-Rezession 1991, dem Platzen der Technologieblase 2001, den Terroranschlägen vom 11. September und der Finanzkrise 2008. Nach jedem Abschwung hätten sich die Hotels wieder erholt. Dies erwarte er auch in der aktuellen Corona-Krise. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

25hours verschenkt Hotel für eine Nacht

Im Oktober 2020 hatte 25hours aufgrund der damals schwierigen Lage der Stadthotellerie die Idee, ein ganzes Hotel an das Unternehmen, den Verein oder die Schulklasse mit der kreativsten Bewerbung zu verschenken. Nun stehen die Gewinner fest.

Mehr Gästeübernachtungen in NRW - Aber weiter deutlich unter Vor-Corona-Niveau

Die Tourismusbranche in Nordrhein-Westfalen ist auch im Juli deutlich hinter den Übernachtungszahlen der Vor-Corona-Zeit zurückgeblieben. Im Vergleich zum Juli 2019 wurde ein Rückgang um fast 30 Prozent festgehalten.

Kanuhura: Neues Six Senses Resort auf drei Privatinseln der Malediven

Six Senses bietet bald ein zweites Resort auf den Malediven. Es liegt im Lhaviyani Atoll und umfasst insgesamt drei Privatinseln – die Hauptinsel Kanuhura und zwei Nachbarinseln. Das Resort wird künftig 80 Villen bieten.

Hotelmarkt Deutschland wird sich trotz starker Inlandsnachfrage erst 2024 erholen

Der deutsche Hotelmarkt kämpft weiterhin mit den Auswirkungen der Coronapandemie. Laut CBRE wird es je nach Hoteltyp und Standort bis 2023 oder 2024 dauern, bis die Hotels wieder auf ihr Vor-Pandemie-Niveau zurückkehren.

mrp hotels Videocast: Mitarbeiterknappheit in der Hotellerie erfordert Umdenken

Was sind die Ursachen für den Mitarbeitermangel im Tourismus und durch welche Maßnahmen könnte dieser gelindert werden? Gemeinsam mit der Tourismusexpertin Susanne Kraus-Winkler geht mrp hotels im aktuellen Videocast diesen und anderen Fragen auf den Grund.

SV Hotel eröffnet Moxy-Hotel in Bremen

Am 13. September 2021 hat das Moxy Hotel Bremen seinen Betrieb aufgenommen. Das Hotel hat 128 Zimmer und liegt in der Nähe des früheren Hafens,wo im Westen Bremens ein modernes Wohn- und Arbeitsquartier entsteht.

Neues Best Western-Hotel am Frankfurter Flughafen

Neues Best Western Hotel im Rhein-Main-Gebiet: Die B.W. Hotel Betriebsgesellschaft aus Eschborn hat das ehemalige Element Hotel Frankfurt Airport übernommen. Als Best Western Hotel Airport Frankfurt eröffnet das Haus am 1. November im Quartier Gateway Gardens

Hostel mit 320 Betten in Heidelberg geplant

In der Heidelberger Weststadt soll ein fünfgeschossigen Hostel mit 112 Zimmern und insgesamt 320 Betten entstehen. Als Betreiber wurde die a&o Hostel GmbH gewonnen, die einen entsprechenden Vertrag mit 20 Jahren Laufzeit unterzeichnet hat.

Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz: 11. Charity Golf Cup zugunsten der Michael Stich Stiftung

Das Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz hat auch in diesem Jahr wieder zum traditionellen Charity Golf Cup aufgerufen. Gespielt wurde für die Michael Stich Stiftung, die seit über 25 Jahren HIV-infizierte und an AIDS erkrankte Kinder sowie deren Familien unterstützt.

Hilton-Umfrage: Mehrgenerationenreisen eine der beliebtesten Reiseformen im Jahr 2022

Eine global durchgeführte Umfrage von Hilton zeigt, dass das Reisebedürfnis von Menschen weltweit einen Höhepunkt erreicht hat. Besonders Reisen mit der ganzen Familie, sogenannte Mehrgenerationenreisen, seien im Trend.