Corona-Krise: Genfer Luxushotel Le Richemond schließt auf unbestimmte Zeit

| Hotellerie Hotellerie

Die Corona-Krise fordert das nächste prominente Opfer. Das Genfer Luxushotel Le Richemond gab bekannt, Ende August zu schließen. Ein Datum für die Wiedereröffnung wurde von der Direktion nicht genannt. Nach einem fünfwö­chigen Konsul­ta­ti­ons­ver­fahren mit der gesamten Belegschaft des Genfer Luxushotels, habe der Verwal­tungsrat der Hotel Le Richemond AG heute entschieden, den Betrieb des Hotels per Ende August 2020 einzustellen.

„Der Verwaltungsrat sieht sich leider gezwungen, diese schwerwiegende Entscheidung zu treffen und das Hotel Le Richemond Ende August 2020 bis auf Weiteres zu schließen“, so Eric Favre, Präsident der Hotel Le Richemond AG, in einer Mitteilung. Die wirtschaftlichen Folgen von Covid-19 wirkten sich katastrophal auf die Luxusreisebranche aus. Man bedauere diesen Entscheid sehr und das Management sei sich bewusst, dass dies einen direkten Einfluss auf die rund 130 Mitarbeitenden und ihre Familien haben werde, so Favre weiter

Die Angestellten seien am Mittwoch darüber informiert worden. Diese Maßnahme solle ermöglichen, bei Wiederaufnahme des Betriebes, effizienter zu sein. Wann dies sein werde, könne zum jetzigen Zeitpunkt nicht gesagt werden, heißt es in der Mitteilung.
 

Die Abriegelung der Grenzen und der Ausfall der Flugverbindungen hätten sich als unüberwindbare Hindernisse erwiesen und die Zahl der Touristen in Genf drastisch reduziert. Dies seien die Hauptgründe, weshalb eine Wiedereröffnung kurz- oder mittelfristig nicht vorstellbar sei, hieß es weiter. Ein Datum wurde vorerst nicht genannt. Die Hoteldirektion zeigt sich aber wenig optimistisch und befürchtet, dass die Gäste bis in das Jahr 2022 ausbleiben könnten. Die Absage der internationalen Automobilsalons in für 2021 in Genf habe diese Befürchtungen bestätigt.

Das Le Richemond ist ein 109-Zimmer-Luxushotel. Das Hotel wurde 1875 von Adolphe-Rodolphe Armleder gegründet und nach dem Zweiten Weltkrieg von seinem Enkel Jean Armleder zu dem umgebaut, wofür es heute bekannt ist. Das 140 Jahre alte Hotel befindet sich im Genfer Geschäftsviertel mit Blick auf die Alpen und liegt am Ufer des Genfer Sees. Die Royal Armleder Suite des Hotels wurde in der Umfrage des Wealth Bulletin unter den weltweit teuersten Suiten auf Platz neun gewählt. Die Suite misst 230 Quadratmeter mit zwei Terrassen und Blick auf die Alpen, den Jura, den Genfer See und die Altstadt. Zu den berühmten Gästen, die das Hotel besuchten, gehören Aga Khan, Clark Gable, Luciano Pavarotti und Colette, die ihren letzten Roman im Richemond schrieb und eine Suite zu ihren Ehren benannt hat.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Booking.com streicht weltweit tausende Stellen

Das Buchungsportal booking.com will sich von tausenden Mitarbeitern trennen. Bis zu 25 Prozent der insgesamt 17.500 Mitarbeiter könnten betroffen sein, teilte das Unternehmen mit. Der Plattformbetreiber hatte vom niederländischen Staat kürzlich noch 61 Millionen Euro an Hilfe bekommen.

Motel One-Geschäftszahlen: Zuversicht trotz hoher Verluste

Im zweiten Quartal 2020 musste Motel One erstmals in seiner Firmengeschichte einen Verlust hinnehmen. Nach Zinsen, Abschreibungen und Steuern verzeichnet die Budget-Design-Hotelgruppe nach einem Plus im Vorjahr insgesamt einen Verlust von 51 Millionen Euro.

B&B-Hotels mit neuem Barkonzept

Die B&B-Hotels gestalten ihre Hotellobbys um und präsentieren ein neues Barkonzept. Dabei ist Bar ist zukünftig direkt an die Rezeption angeschlossen. Getränke und Snacks werden angeboten.

Corona-Opfer: Crowne Plaza-Hotel Heidelberg macht dicht

Eines der ältesten Hotels in Heidelberg hat von heute auf morgen seine Türen für immer geschlossen. Das Crowne Plaza konnte den Belastungen der Corona-Krise offenbar nicht mehr länger standhalten. Besonders tragisch: Die 74 Mitarbeiter erfuhren erst zwei Tage vor der Schließung von dem Aus.

ARD zeigt TV-Reihe über Hotel-Legenden

Stadthotels haben es in Corona-Zeiten besonders schwer. Das gilt auch für weltbekannte Herbergen. Jetzt geht es aber dafür übers Fernsehen ins Hotel. Die ARD startet am Montag die vierteilige Reihe «Hotel-Legenden» um 23.30 Uhr.

Beste Hotels: Deutsche Häuser führen Schweizer Bilanz-Ranking an

Das Wirtschaftsmagazin Bilanz hat in der Schweiz erneut ihr vielbeachtetes Hotel-Ranking veröffentlicht. Neben der Bewertung der Häuser in dem Alpenland gibt es auch Rankings der besten Stadt- und Ferienhotels Europas. Hier haben deutsche Herbergen die Nase vorn.

Parndorf bekommt neues ibis Styles

In Parndorf hat ein neues Haus der Accor Economy-Marke ibis Styles eröffnet. Das rund 50 km südlich von Wien gelegene Hotel befindet sich neben dem größten Designer-Outlet Mitteleuropas und ist acht Kilometer vom Neusiedler See entfernt.

Travelers‘ Choice Awards: TripAdvisor kürt die besten Hotels

Das Bewertungsportal TripAdvisor zeichnet jährlich die bestbewerteten Hotels in verschiedenen Kategorien mit den Travelers‘ Choice Awards aus. In Deutschland schaffte es erneut das Wellnesshotel Jagdhof in Röhrnbach an die Spitze. Weltweit landete das Hotel Viroth's in Kambodscha auf dem ersten Platz.

Erstes Hyatt Hotel in Südspanien

Hyatt hat die Unterzeichnung eines Franchise-Vertrags für das ehemalige Byblos Hotel im spanischen Mijas bekanntgegeben. Das Hotel, das seit 2010 geschlossen ist, soll nun in ein Luxus-Resort mit 200 Zimmern verwandelt werden.

Sofitel Legend The Grand Amsterdam eröffnet „The Grand Beach“

Lounge-Möbel, Sandstrand, Rosé aus der Provence und frischer Hummer: Die Rede ist nicht etwa von einem Beach Club in St. Tropez, sondern vom neuen „The Grand Beach“, welchen das Sofitel Legend The Grand Amsterdam Ende Juni eröffnet hat.