Cyber-Kriminelle nehmen Hotels und Gäste ins Visier

| Hotellerie Hotellerie

Hotels in Lateinamerika, Europa und Asien sind offenbar Opfer gezielter Malware-Attacken geworden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung von Kaspersky, eines Anbieters von Sicherheitssoftware. Es besteht das Risiko, dass Angreifer Kreditkarteninformationen von Reisenden gestohlen haben.

Bei „RevengeHotels“ handelt es sich laut Kaspersky um eine von verschiedenen Gruppen ausgehende Malware-Kampagne, bei der Remote Access Trojaner (RATs) verwendet werden, um Unternehmen im Gastgewerbe zu infizieren. Die Kampagne ist bereits seit dem Jahr 2015 aktiv, hat aber in diesem Jahr ihre Präsenz merklich erhöht.

Hauptangriffsvektor sind E-Mails mit schädlichen Word-, Excel- oder PDF-Dokumenten im Anhang. Einige von ihnen nutzen die Schwachstellen auf Computern aus, wodurch später entsprechende Befehle und ein Fernzugriff auf die infizierten Systeme ausgeführt werden kann.

Zunehmende Detailtiefe erschwert Erkennung

Jede Phishing-E-Mail wurde demnach mit einem hohen Grad an Detailtiefe erstellt. Die Versender-Adresse entspricht in der Regel echten Personen aus legitimen Unternehmen, unter deren Namen eine gefälschte Buchungsanfrage für eine große Personengruppe gestellt wird. Selbst vorsichtige Nutzer können so durch die Fülle der enthaltenen Details, wie Kopien juristischer Dokumente oder Gründe für die Buchung im Hotel, verleitet werden, Anhänge solcher E-Mails zu öffnen und herunterzuladen. Das einzige Detail, das den Angreifer entlarven könnte, ist ein Tippfehler in der Domain des Unternehmens.

Einmal infiziert, können nicht nur Cyberkriminelle extern auf Computer zugreifen. Die von Kaspersky-Forschern gesammelten Beweise zeigen, dass der Fernzugriff auf Hospitality Desks und die darin enthaltenen Daten in kriminellen Foren als Abonnement verkauft werden. Die Malware sammelte sensible Informationen aus den Zwischenablagen von Hospitality Desks und Druckerspulern und erstellte Screenshots. Diese letztere Funktion wurde durch die Verwendung bestimmter englischer oder portugiesischer Begriffe ausgelöst. Da das Hotelpersonal häufig die Kreditkartendaten der Kunden von Online-Reisebüros kopiert, um sie zu verbuchen, können auch diese Daten gefährdet sein.

Angriffe mit globaler Stoßrichtung

Die Telemetrie-Daten von Kaspersky zeigen Ziele in Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Costa Rica, Frankreich, Italien, Mexiko, Portugal, Spanien, Thailand und der Türkei. Basierend auf Daten aus Bit.ly, einem Linkverkürzungsdienst, der von den Angreifern zur Verbreitung bösartiger Links verwendet wird, gehen die Kaspersky-Experten jedoch davon aus, dass Nutzer aus vielen weiteren Ländern zumindest auf den schädlichen Link zugegriffen haben; weitere Opfer sind daher möglich.

"Da Nutzer zunehmend misstrauisch werden, was den Schutz ihrer persönlichen Daten betrifft, wenden sich Cyberkriminelle verstärkt kleinen Firmen zu, die häufig nicht sehr gut vor Cyberangriffen geschützt sind, aber über eine Vielzahl personenbezogener Daten verfügen", erklärt Dmitry Bestuzhev, Head of Global Research and Analysis Team, Lateinamerika.

"Hoteliers und andere kleine Unternehmen, die mit Kundendaten zu tun haben, müssen deshalb vorsichtig sein und professionelle Sicherheitslösungen nutzen, um Datenlecks zu vermeiden. Dies schützt zum einen die Kunden, hilft aber auch einen gravierenden Reputationsverlust des eigenen Hauses zu vermeiden."

Kaspersky-Sicherheitstipps für Reisende

  • Verwendung einer virtuellen Zahlungskarte für Reservierungen über OTAs, da diese in der Regel nach einer einzigen Transaktion verfallen.
  • Nutzung einer virtuellen Brieftasche wie Apple-Pay oder Google-Pay oder einer Zweit-Kreditkarte mit einer begrenzten Anzahl verfügbarer Lastschriften bei der Bezahlung von Reservierungen oder beim Check-Out.

Kaspersky-Sicherheitstipps für Hoteliers

  • Durchführung von Risikobewertungen des bestehenden Netzwerks und Umsetzung von Vorschriften für den Umgang mit Kundendaten.
  • Einsatz einer zuverlässigen Sicherheitslösung mit Web-Schutz- und Anwendungskontrollfunktionen, wie Kaspersky-Endpoint-Security for Business. Der Web-Schutz hilft, den Zugriff auf Phishing und bösartige Websites zu blockieren, während die Anwendungskontrolle sicherstellt, dass keine Anwendungen außer den Whitelist-Programmen auf Computern im Gastgewerbe ausgeführt werden können.
  • Einführung von Security-Awareness-Trainings für Mitarbeiter. Dabei wird der Belegschaft gezeigt, wie Spear-Phishing-Versuche erkannt werden können und die Sensibilität gegenüber eingehenden E-Mails und den potenziell von diesen ausgehenden Gefahren nachhaltig erhöht.

Der vollständige Bericht „RevengeHotels: cybercrime targeting hotel desks worldwide“ ist verfügbar unter https://securelist.com/revengehotels/95229/


 

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotels in Rheinland-Pfalz auch im Juni mit weniger Gästen

Der drastische Rückgang der Gästezahlen in Rheinland-Pfalz hat sich nach den Lockerungen der Corona-Regeln abgemildert. Die Zahlen liegen dennoch klar unter Vorjahresniveau. Der Branchenverband fordert politische Unterstützung - und warnt vor einer Pleitewelle.

NH-Hotel-Group von Corona schwer getroffen

Auch die NH-Hotel-Group hat in dieser Woche Geschäftsergebnisse für das erste Halbjahr 2020 vorgelegt. Der Umsatz ging in dem Zeitraum um 62,4 Prozent auf 309,3 Millionen Euro zurück. Nicht zuletzt durch ein Darlehen verfügt NH über 600 Millionen Euro liquide Mittel.

Savills-Untersuchung: Serviced Apartments kri­sen­re­sis­tenter als Hotels

Corona hat weitreichende Folgen für den Hotelmarkt, die zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht in Gänze eingeschätzt werden können. Ein Teilsegment konnte bislang, trotz der Restriktionen und Reisebeschränkungen, vergleichsweise gute Ergebnisse erzielen: die Serviced Apartments.

Doch kein neues Luxushotel? - Bauland am Tegernsee liegt seit Jahren brach

Seit einem Jahr steht die Baustelle am Tegernsee still. Eigentlich war hier der Bau eines Luxushotels geplant, doch nun droht der Traum zu platzen. Die Investoren haben sich offenbar mit der Idee übernommen. Zudem wird das Geld knapp. In Bad Wiessee will man bis Ende des Jahres endlich Gewissheit.

Recruitment im Wandel: Wie die Hotellerie jetzt reagieren muss

Die Hotellerie steckt in einem akuten Fachkräftemangel fest. Hohe Anforderungen und eine oftmals unausgeglichene Work-Life-Balance gehören zu den Gründen. Wechselbereitschaft in andere Branchen steigt. Recruiting muss neu gedacht werden. Gastbeitrag von Garry Levin von LHC International.

Zwei in Einem: Moxy und Residence-Inn-Hotels entstehen in Hamburg

Das neue Hotelprojekt Kühnehöfe in Hamburg-Altona nimmt Formen an: Der Frankfurter Projektentwickler benchmark. REAL Estate hat den Rohbau für das Double-Brand-Hotel der Marken Moxy und Residence-Inn-by Marriott in den Kühnehöfen 10 fertiggestellt.

 

ITB Virtual Convention: Krise der Hotellerie im Fokus

Hotel- und Gastgewerbe in stürmischen Zeiten: Die ITB Berlin setzt am 11. August die Runde von Online-Sessions des virtuellen ITB Berlin Kongresses fort. Dreiteilige Serie auf ITB.com rückt Hotelindustrie und Krise in den Fokus.

Jedes zweite Hotel in Paris noch geschlossen

Genau wie deutsche Großstädte ist auch Paris derzeit so leer wie selten. Wer die Metropole besucht, muss nicht in endlosen Schlangen ausharren. Für die Tourismusbranche ist das allerdings katastrophal. Vor allem zahlungskräftige Gäste fehlen.

Expedia startet Schulungsprogramm für die Hotellerie

Die Expedia-Group die Online-Trainingsplattform: Expedia Group Academy gestartet. Das Programm will Fachkräften der Hotellerie ihr Wissen und ihr berufliches Netzwerk zu erweitern.

Radisson Blu eröffnet erstes Hotel auf den Malediven

Die Radisson Hotel Group hat das Radisson Blu Resort Maldives eröffnet. Das Hotel im Alifu-Dhaalu-Atoll ist das erste Anwesen der Gruppe auf den Malediven. Alle 128 Strand- oder Überwasservillen verfügen über private Pools.