Das Hotel als Instagram-Bühne

| Hotellerie Hotellerie

Die Zeiten, in denen Hotels in erster Linie gemütliche Betten und eine gute Lage brauchten, sind vorbei. Heute müsse ein Hotel vor allem fotogen sein, schreibt der Spiegel. Denn nur so erscheine es auch bei Instagram und somit auf dem Radar vieler junger Menschen. Besonders gut zu beobachten sei das laut SPON im Berliner 25hours Hotel. Doch auch andere Hotels vertrauen auf die gängigen Instagram-Requisiten wie freistehende Badewannen, Sichtbeton und alte Fahrräder. Schließlich sei die „instagrammability“ für viele junge Leute genauso wichtig wie der Preis, der Komfort und der Service. 

Dass der Hype aber nicht nur positive Seiten hat, beschrieb kürzlich die W&V-Redaktion: So sei die neue Reiselust der Instagramer für manchen Ort eher Fluch als Segen. So zum Beispiel am Pragser Wildsee in den Südtiroler Alpen. Obwohl dieser zwischen den Bergen versteckt liege, sei er dennoch kein Geheimtipp mehr. Schuld daran sei Instagram, so W&V. Auf der Fotoplattform finden sich unter dem entsprechenden Hashtag mehr als 150.000 Einträge. 
 

Ein ähnliches Schicksal erfährt auch die Trolltunga in Norwegen. Die Felszunge über dem Ringedalsvatnet-See ist berühmt für ihre hohe „Instagramability“. Mehr als 110.000 Einträge auf der Foto-Plattform zeigen fast alle ein ähnliches Motiv: Eine Person auf dem einsamen Felsen hoch über dem See. Würde dabei jedoch die Selfie-Kamera aktiviert, wäre laut W&V jedoch etwas ganz anderes zu sehen. Und zwar viele Menschen, die im Hintergrund für genau das gleiche Foto anstehen.  
 

Das Berggasthaus  Äscher-Wildkirchli im Schweizer Kanton Appenzell erlebt ebenfalls einen Ansturm der kaum noch zu verkraften ist. Dieser setzte im Jahr 2015 ein, als das Gasthaus im Alpstein das Titelbild des Magazin „National Geographic“. Danach hat sich das einstige kleine Gasthaus zu einem weltweit bekannten Reiseziel und zu einem der beliebtesten Fotomotive überhaupt entwickelt.

Und seitdem wird es angeblich so voll auf dem Berg, dass es bei der Infrastruktur immer häufiger zu Engpässen komme. Eine Konsequenz dieses Erfolgs sei die Tatsache, dass die Infrastruktur des Gebäudes mit der wachsenden Gästezahl nicht mehr Schritt halten könne, teilt das Pächter-Paar in einer Mitteilung mit. Sowohl beim Platzbedarf wie bei der Wasser- und Stromversorgung hätten sich immer wieder Engpässe ergeben, die sich in Zukunft weiter verschärfen dürften. Auch die sanitären Anlagen würden nicht mehr den heutigen Bedürfnissen entsprechen. Seit mehreren Jahren sei es nur unter erschwerten Bedingungen möglich, den Betrieb aufrechtzuerhalten.“

Richtig eingesetzt profitieren Hotels natürlich massiv vom Instagram—Trend. Der Pool des Hotels Villa Honegg in Ennetbürgen wurde, dank eines Instagram-Videos, weltberühmt. Über 120 Millionen Mal wurde der Clip einer Bloggerin angeklickt. Inzwischen verzichtet das Hotel komplett auf bezahlte Werbung und ist zum „Influencer“-Mekka geworden. Das verriet Hoteldirektor Sebastian Klink jetzt dem Forbes Magazin.

Gäste aus der ganzen Welt - vor allem aus Australien, den USA oder Korea - wollen plötzlich im Schweizer Traditionshaus wohnen. Das Spa ist sogar ein halbes Jahr im Voraus ausgebucht. Die meisten Besucher würden zwei oder drei Nächte bleiben. Viele würden aber tatsächlich auch nur für eine einzige Nacht kommen, um wirklich nur ein Bild im Pool zu machen, erklärt der Hotelleiter. Das Hotel hat nichts gegen die Kurzzeitgäste. Schließlich rühren auch diese Besucher wieder kräftig die Werbetrommel, wenn sie ihr Bild dann posten.

17.000 Einträge finden sich inzwischen unter dem  Hashtag #villahonegg - und das macht sich bezahlt. „Social Media ist unsere Werbung“, sagt Sebastian Klink. Schon seit 2011 gibt das Luxushotel deshalb für Werbung kein Geld mehr aus.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von Kimpton Lissabon bekanntgegeben, dem ersten Kimpton Hotels & Restaurants in der portugiesischen Hauptstadt. Das Hotel, das Anfang 2025 eröffnet werden soll, ist das zweite Kimpton in Portugal.

In Frankfurt am Main wird die neue Ascott-Marke lyf ihre Deutschlandpremiere feiern. Wie The Ascott Limited bekanntgab, wird das erste lyf in Deutschland im Frankfurter Ostend, nahe der Europäischen Zentralbank (EZB) die Türen öffnen.

Die Hotellerie verzeichnet im Jahr 2023 steigende Umsätze. In den meisten teilnehmenden Häuser am Ranking der Top-100-Markenhotels in Deutschland der ahgz (dfv Mediengruppe) legten Raten und Auslastung erneut zu.

Marriott gibt die eigenen Expansionspläne für Polen bekannt: In den kommenden Jahren sollen mehr als zehn neue Hotels dem Portfolio hinzugefügt werden, darunter die Einführung von zwei bisher nicht vertretenen Marken.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar die dritte Partnerschaft mit großen israelischen Institutionen geschlossen. Die Partnerschaft soll die weitere Expansion vom angestammten Business­markt in das Segment der Urlaubsreisen beschleunigen.

Hilton will das eigene Resort-Portfolio in Europa rasch erweitern. Zehn Hotels mit mehr als 1.500 Zimmern sollen rechtzeitig zum Sommer unter den Marken Curio Collection by Hilton, Tapestry Collection by Hilton und DoubleTree by Hilton eröffnet.

Nach New York, Hamburg und Nürnberg hat die Motel One-Gruppe jetzt ein The Cloud One-Hotel in Prag. Das Haus will einen Hauch Prager Tradition bieten und verfügt über eine Rooftop-Bar mit Blick auf die Altstadt. Sehenswürdigkeiten wie die Karlsbrücke oder die Prager Burg sind nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

Im Jahr 2023 erreichte das Serviced-Apartment-Segment in Deutschland eine durchschnittliche Jahresauslastung von 82 Prozent. Im Vorjahr waren es 80 Prozent, 2019 im Vergleich „nur“ 77 Prozent, so die Zahlen von Apartmentservice, die seit 2011 erhoben werden.

Die Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnete im 1. Quartal 2024 ein Transaktionsvolumen im Hotelsegment von insgesamt 260 Millionen Euro. Dies stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 30 Prozent dar, der aber größtenteils auf den Verkauf des „Hotel de Rome“ in Berlin zurückzuführen ist.

Den Hotelverband Deutschland (IHA) erreicht aktuell die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia, so der Verband. Diese Betrugsversuche seien bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheine auch Expedia betroffen zu sein.