Deutsche Hotellerie gut in 2019 gestartet: Zehntes Rekordjahr im Visier

| Hotellerie Hotellerie

Die Hotellerie in Deutschland ist nach dem neunten Rekordjahr in Folge gut ins Jahr 2019 gestartet. Das sagte der Chefredakteur der AHGZ, Rolf Westermann, am Montag bei der Eröffnung des Deutschen Hotelkongresses in Berlin auf Grundlage der Zahlen des Marktdatenunternehmens Fairmas. 

"Die Performance zum Jahresanfang fällt besser aus als 2018. Wenn das so weitergeht, ist aus heutiger Sicht sogar der zehnte Rekord nacheinander in Sicht", erklärte Westermann vor rund 700 Teilnehmern im Hotel Intercontinental in Berlin. Nach den Zahlen von Fairmas stieg im Januar die wichtigste Kennziffer der Hotellerie, der RevPar (Erlös pro verfügbarem Zimmer), um 5,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Auch die Prognosen für Februar (+2,9 Prozent) und März (+4,4 Prozent) sind deutlich positiv. Auch der Hotelverband Deutschland (IHA) sagt für 2019 ein weiteres Wachstum voraus. 

"Wir rechnen mit einer Steigerung der Übernachtungen sowie der nominalen Umsätze von einem bis 1,5 Prozent", erklärte der Verbandsvorsitzende Otto Lindner. In der Branche gibt es mehr als 33.000 Hotelbetriebe mit insgesamt über 500.000 Beschäftigten. Die Hotellerie ist Teil des Gastgewerbes mit rund 222.000 Betrieben, 86 Mrd. Euro Jahresumsatz netto, mehr als 2,3 Mio. Beschäftigten und 53.000 Azubis. Vor kurzem hatte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (Berlin), Prof. Marcel Fratzscher, im AHGZ-Interview gesagt: "Die Branche wird weiter an Bedeutung gewinnen, der Ausblick ist positiv. Wenn Sie an die wachsende Kaufkraft in Fernost denken und die Beliebtheit von Deutschland als Reiseziel, dann gibt es Grund, auch für die kommenden Jahre optimistisch zu sein." 

Rückblick 2018 Bundesweit gab es 2018 mit prognostizierten 477 Millionen Übernachtungen (+ 4 Prozent) den neunten Höchststand in Folge. Auf Basis der Daten von Fairmas, das die Kennziffern von rund 1680 Hotels in Deutschland auswertet, gab es bei der Auslastung der erfassten Hotels kaum Bewegung. Sie lag 2018 bei 71,9 Prozent (-0,1 Punkte). Die Durchschnitts-Rate legte laut Fairmas um 1,8 Prozent auf 101,70 Euro zu. Der Erlös pro verfügbarem Zimmer (RevPar) wuchs ebenfalls um 1,8 Prozent auf 73,20 Euro. Seit dem Tiefstand im Krisenjahr 2009 hat sich der RevPar um rund 40 Prozent erhöht. Spitzenreiter bei der Zimmerbelegung ist nach den Fairmas-Zahlen jetzt Berlin (79,4 Prozent). Von den großen Städten liegt München sowohl bei der Rate (129,40 Euro) als auch beim RevPar (97,30 Euro) vorn. 

Der Deutsche Hotelkongress am 4. und 5. Februar 2019 ist das Jahresauftakttreffen der Branche. Er wird veranstaltet von der AHGZ und der dfv Conference Group. Keynote-Speaker sind Prof. Marcel Fratzscher (Präsident Deutsches Instituts für Wirtschaftsforschung, Berlin), Federico González (President & CEO Radisson Hospitality AB), Dirk Iserlohe (CEO Honestis, Aufsichtsrat Dorint). Weitere Podiumsteilnehmer sind u.a. Otto Lindner (Vorsitzender Hotelverband Deutschland IHA), Daniela Schade (Accorhotels), Christoph Hoffmann (25hours), Ursula Schelle-Müller (Motel One), Alexander Schwarz (Airbnb), Prof. Dr. Burkhard von Freyberg (Hochschule München), Thomas Mack (Europa-Park), Thomas Edelkamp (Romantik Hotels), Marcus Smola (Best Western), Suzann Heinemann (Greenline Hotels), Susanne Weiss (Ringhotels), Prof. Dr. Christian Buer (Hochschule Heilbronn), Frieder Niemann (MCH - Management). Moderatorin ist Esther Sedlaczek (Sky). Erstmals ist auch das Format für junge Talente, Hotalents von Klaus Michael Schindlmeier und Lisa Aenis, in den Kongress integriert. Zum zweiten Mal dabei ist das Hotel Technology Forum von Ullrich Kastner.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

250.000 Millionen Dollar: Kostenfreie Stornierungen und Entschädigungen bei Airbnb

Die Vermittlungsplattform Airbnb kommt Reisenden weiter entgegen: Bis Ende Mai gebuchte Unterkünfte können kostenlos storniert werden. Zugleich macht Airbnb 250 Millionen Dollar locker, um Vermieter für die Ausfälle zumindest teilweise zu entschädigen.

 

Von der Straße ins Hotel: Hilfe für Obdachlose

Ein Business-Hotel bekommt keine Tagungsgäste mehr und stellt seine Zimmer für Menschen bereit, die auf der Straße leben. Obachlose seien eine besonders kritische Risikogruppe in der Corona-Krise, erklärt der Sozialmediziner Trabert.

Hoteloffice statt Homeoffice

Viele Unternehmen haben aufgrund der Corona-Krise ihre Mitarbeiter ins Homeoffice schicken müssen. Allerdings verfügen nicht alle Mitarbeiter in den eigenen vier Wänden über optimale Gegebenheiten. So setzen derzeit viele Hotels mit speziellen Angeboten auf die Tagesgäste.

Weiterbildung in der Krise: E-Learning-Plattform von Hotelcareer

Mit hotelcareer.de/elearning hat Hotelcareer eine neue Weiterbildungsplattform geschaffen. Hier finden Interessenten Online-Kurse und Webinare, die Hotelcareer oder ein Partner der Jobbörse anbietet. In den kommenden Tagen folgen Tipps und Tricks zu Bewerbung, Vorstellungsgespräch und & Co.

Michel Rochat im Interview: "Der Tourismus wird wieder erwachen"

Michel Rochat ist ein Kenner der internationalen Hospitality-Branche und zugleich CEO der Ecole hôtelière de Lausanne (EHL). Im Interview spricht er über die Corona-Krise, die Herausforderungen für die Branche und die Folgen für den Tourismus.

Praktische Tipps für Hoteliers, um unsichere Zeiten zu überstehen 

Die Zeiten seien hart. Aber wie alles andere werde auch diese Krise vorübergehen und der Markt sich wieder erholen, ist Silvia Mayer von IDeaS Revenue Solutions überzeugt. Tipps für Hoteliers, um bis dahin durchzuhalten, hat sie ebenfalls parat.

IST-Webinar "Revenue Management in Krisenzeiten" mit Bianca Spalteholz

Welche Chancen bietet die Corona-Krise? Wie kann man gestärkt aus ihr hervorgehen? Und was hat die Redewendung „Don’t put all eggs in one basket“ mit Krisenmanagement zu tun? Diesen und weiteren Fragen widmet sich Bianca Spalteholz in einem Webinar.

Airbnb vermittelt kostenlose Unterkünfte für COVID-19-Einsatzkräfte

Airbnb startet eine Plattform, auf der Gastgeber kostenlose Unterkünfte für medizinisches Personal und Hilfskräfte anbieten können. Die Plattform verzichtet dabei auf alle mit den Aufenthalten verbundenen Gebühren.

Nach vorne blicken in schwierigen Zeiten

Leander und Benjamin Diedrich führen im Hochsauerland sehr erfolgreich das Wellness-Hotel Diedrich. Mit viel Tatkraft und einer stets positiven Sicht, versuchen die Brüder, die Corona-Krise zu meistern. Ein Gespräch mit Leander Diedrich, das Mut macht, in schwierigen Zeiten. (Video-Interview)

Händler stoppen Mietzahlungen, Hoteliers verhandeln

Miete berappen für Geschäfte, Restaurants und Hotels, die nicht öffnen? Das wollen aktuell selbst erfolgreiche Handels- und Hotelketten nicht. Sie stoppen die Überweisungen oder verhandeln. Doch wer muss am Ende die Rechnung zahlen?