Deutscher Tourismuspreis für Coconat Coworking-Projekt in Brandenburg

| Hotellerie Hotellerie

Das Coworking-Projekt Coconat im brandenburgischen Klein Glien ist mit dem Deutschen Tourismuspreis ausgezeichnet worden. Dort könnten sogenannte digitale Nomaden, also nur im Internet Arbeitende, ihren Beruf ausüben und gleichzeitig Urlaub machen.

Das «Coconat - workation retreat» biete Arbeitsplatz, Unterkunft, Verpflegung und Austausch in einem ehemals leerstehenden Gutshof, hieß es am Donnerstag beim Deutschen Tourismustag in Rostock zur Begründung. Digitalarbeiter aus der ganzen Welt kämen in den Fläming, um dort auf Zeit zu arbeiten und zu wohnen. Gleichzeitig sei das Projekt ein attraktiver Treffpunkt für die Einwohner.

Mit dem zweiten Platz wurde die Postel Usedom GmbH in Wolgast (Mecklenburg-Vorpommern) ausgezeichnet. Aus einer Mädchenlehranstalt sei ein Upcycling-Jugendhotel, eine kreative Herberge für Klassenfahrten oder Gruppenfreizeiten, entstanden. Den dritten Preis erhielt die bookingkit GmbH mit Sitz in Berlin, die Erlebnisangebote auch kleiner Anbieter online buchbar mache.

Über den Publikumspreis konnte sich NRW Tourismus e.V. freuen. Ihre Imagekampagne überzeugte 33 Prozent der Internetnutzer, die sich am Online-Voting beteiligten. Mit 895 von insgesamt 2.680 verifizierten Stimmen wurde die Kampagne zum Publikumsliebling gewählt.

Außerdem wurde erstmals ein ADAC-Sonderpreis vergeben. Er ging an den Landestourismusverband Sachsen e.V. und KREATIVES SACHSEN für „Deine Idee für deine Region. Der „SO GEHT SÄCHSISCH.“ Ideenwettbewerb für den Tourismus in Sachsen“.

Die Preisträger im Überblick:

1. PREIS
Dietrich & Kokosnuss OHG
Coconat - workation retreat


Coworking abseits der Metropolen: Im brandenburgischen Klein Glien können digitale Nomaden in ländlicher Idylle auf Zeit arbeiten und wohnen. Das Coconat - workation retreat bietet Arbeitsplatz, Unterkunft, Verpflegung und Austausch in einem ehemals leerstehenden Gutshof. Übernachtet wird im Hotelzimmer, im Schwebezelt oder in der Schlafbox. Aber auch für Einheimische und Wanderer sind das dazugehörige Café und die Kneipe beliebter Treffpunkt.

www.deutschertourismuspreis.de/innovationsfinder/dietrich-kokosnuss-coconat-workation-retreat.html

2. PREIS
Postel Usedom GmbH
100Haus Wolgast


Aus einer Mädchenlehranstalt wird ein Upcycling-Jugendhotel: In Wolgast hat die Postel Usedom GmbH ein über 100 Jahre altes Backsteingebäude umgestaltet. Beim Gestaltungsprozess war die künftige Zielgruppe von Anfang an dabei: Die Schüler des örtlichen Gymnasiums erarbeiteten Einrichtungsideen, fertigten Zeichnungen an und bauten Modelle. Entstanden ist eine kreative Herberge für Klassenfahrten oder Gruppenfreizeiten mit Themenzimmern wie „Flugschule“, „Tanzen“ oder „Gamedesign“.

www.deutschertourismuspreis.de/innovationsfinder/postel-usedom-100haus-wolgast.html

3. PREIS
bookingkit GmbH
bookingkit digitalisiert touristische Aktivitäten gemeinsam mit DMOs


Egal ob Tickets für eine nächtliche Stadtführung, einen Kochkurs oder eine Drachenboottour: bookingkit macht auch Erlebnisangebote kleiner Anbieter online buchbar. Die Software-as-a-Service-Lösung ermöglicht es Anbietern und Destinationen, lokale Angebote auf der eigenen Website ebenso wie auf anderen Vertriebskanälen einzupflegen. Website-Integration, automatischer Ticket-Versand oder individuelle Angebote sind mit wenigen Klicks realisiert – und damit sofort für Kunden buchbar.

www.deutschertourismuspreis.de/innovationsfinder/bookingkit-digitalisiert-aktivitaeten.html

PUBLIKUMSPREIS
Tourismus NRW e.V.
Imagekampagne „One Night Stand – Deine Nacht mit NRW“


Wo willst du es machen – schmachtend zwischen Stadtmauern, wollüstig über Wipfeln oder hitzig in der Hütte? Die Imagekampagne „One Night Stand – Deine Nacht mit NRW“ setzt Rad- und Wanderwege für junge Gäste provokant in Szene. Mit doppeldeutigen Sprüchen, einer modernen Bildsprache und kurzen Videos werben zwölf Regionen mit Tourismus NRW e.V. in der digitalen Kampagne um eine junge, fotoaffine Zielgruppe.

www.deutschertourismuspreis.de/innovationsfinder/tourismus-nrw-one-night-stand.html

ADAC-SONDERPREIS
Landestourismusverband Sachsen e.V.
Deine Idee für deine Region. Der „SO GEHT SÄCHSISCH.“ Ideenwettbewerb für den Tourismus in Sachsen


Tourismus trifft Kreativwirtschaft: Beim Ideenwettbewerb „So geht sächsisch“ feilten Bürger und Organisationen zusammen mit Kultur- und Kreativschaffenden an neuen touristischen Angeboten. In regionalen Ideenwerkstätten entwickelten die Teilnehmer ihre Ideen zusammen mit Designern, Kommunikationsprofis und Künstlern zu Prototypen weiter. Die sieben besten Konzepte wurden mit insgesamt 50.000 Euro prämiert und sollen 2021 auf der ITB in Berlin präsentiert werden.

www.deutschertourismuspreis.de/innovationsfinder/so-geht-saechsisch-ideenwettbewerb.html

Insgesamt wurden 72 Bewerbungen für den Wettbewerb eingereicht. Eine Jury aus Tourismusexperten und Fachjournalisten wählte die Preisträger nach den Kriterien Innovationsgrad, Qualität & Kundenorientierung, Wirtschaftlichkeit sowie Nachhaltigkeit aus.

Premium-Partner des Deutschen Tourismuspreises 2019 sind der ADAC und die Deutsche Bahn. Als Medienpartner begleiten fvw, die Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung, PUBLIC MARKETING und TN-Deutschland den Deutschen Tourismuspreis.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Hotel Bilderberg Bellevue hat im denkmalgeschützten Park des Hotels ein großes Zelt aufgestellt und damit für großes Aufsehen in Dresden gesorgt. Jetzt hat die Stadt das Hotel dazu verdonnert, alle entstanden Schäden zu beseitigen. Zusätzlich haben die Denkmalschutzbehörden ein Bußgeld angeündigt. Der Hoteldirektor bittet um Verzeihung.

69 Prozent der Hotelbetreiber in der DACH-Region möchten, trotz steigender Betriebskosten, weiter expandieren. Das ergab eine Umfrage von Select Hotel Consulting und dem Magazin „Tophotel“ unter Betreibern verschiedener Größe. Das Wachstum kann allerdings weder über signifikant höhere Zimmerpreise noch durch Betriebskostenoptimierung gesichert werden.

Noordkant Investment Partners platziert den „Leisure Hotel Investment Club“. Der Fonds investiert in Ferien- und Stadthotels in top-touristischen Lagen in der DACH-Region und Norditalien. Die Deutsche Seereederei GmbH (DSR) soll die Hotels betreiben. Der Fonds strebt ein Investitionsvolumen von bis zu 250 Millionen Euro an.

An der Küste vor den Ostfriesischen Inseln gibt es noch den ein oder anderen Geheimtipp zu entdecken. Die Hiive Experience Hotels wollen mit ihrem zweiten Hotel nun für frischen Wind in der Region sorgen und eröffnen am 1. August das Noord in Carolinensiel.

Einst überzeugte Thomas H. Althoff seine Eltern, ein Hotel in Aachen zu übernehmen – und legte damit den Grundstein für ein kleines Imperium. Nun wurde der Kölner Unternehmer wieder für sein Lebenswerk geehrt – dieses Mal im Falstaff Hotel Guide 2024.

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von vier neuen Immobilien in Spanien angekündigt, die über 500 Zimmer umfassen. IHG betreibt derzeit 55 Hotels unter acht Marken im Land - in den letzten fünf Jahren kamen mehr als zehn Hotels hinzu.

The Ascott Limited ist mit Beginn des zweiten Halbjahres 2024 der neue, globale Hotelpartner des FC Chelsea geworden. Im Rahmen der neuen Partnerschaft übernimmt Ascott auch das Management des Stadionhotels an der Stamford Bridge.

Im ersten Halbjahr 2024 wurden in Deutschlands Hotellerie Immobilien im Wert von 470 Millionen Euro verkauft. Das Volumen ist vor allem auf die Übernahme der Centro Hotels durch die HR Group zurückzuführen. Das Transaktionsvolumen notierte insgesamt allerdings rund 30 Prozent unter dem 10-Jahresdurchschnitt der jeweils ersten Halbjahre. 

Im Zeitraum Januar bis Mai 2024 konnten die Beherbergungsbetriebe insgesamt 174,6 Millionen Übernachtungen verbuchen. Das ist eine Zunahme von 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Mai war ein Rekordmonat, zumindest was die Anzahl der Übernachtungen angeht.

Das Delta-Hotel in Offenbach hat in den letzten Jahren diverse Eigentümer und Betreiber gesehen. Jetzt übernimmt die Upside Hotels & Resorts Holding als neuer Pächter die Herberge. Upside ist eine Unternehmung von Stephan Gerhard, der gerade erst, mit einer anderen Marke, das Hotel Zumnorde in Erfurt übernommen hatte.