Die Wellness-Trends 2021

| Hotellerie Hotellerie

Dem Corona-Alltag entfliehen und es sich gut gehen lassen: Für viele ist das der Hauptgrund für eine Wellnessreise. Aktuell ist dieser Wunsch Pandemie-bedingt auffallend groß. Drei Viertel der Befragten sehnen sich gerade jetzt besonders stark nach dieser Auszeit. Über die Hälfte der Menschen sucht dringend Entspannung, zwei Drittel brauchen unbedingt einen Tapetenwechsel.

„Die Pandemie schlägt auch auf die Psyche. Die Last des Ausnahmezustandes ist kaum noch zu ertragen. Der Wunsch nach einer Auszeit von Home-Schooling, Home-Offce und Co. sowie der Möglichkeit Kraft zu schöpfen, ist besonders groß. Wellnessreisen können daher für deutlich mehr als nur oberflächliches Wohlgefühl sorgen“, ist Michael Altewischer, Geschäftsführer der Wellness-Hotels & Resorts, überzeugt.

Pandemie sorgt für Zäsur in der Wellnesshotellerie

Die Gäste sehnen sich nach Urlaub und zeigen sich reisefreudig sobald Hotelaufenthalte wieder möglich sind. Die vermehrte Nachfrage nach Reisen im Sommer 2020 konnte jedoch lange nicht alle Lockdown-bedingten Umsatz-Ausfälle ausgleichen. Und auch für die kommenden Monate sind die Hoffnungen der Hoteliers aufgrund der nicht vorhandenen Öffnungsperspektive gedämpft. Die bislang sieben Monate Lockdown zeigen deutliche Auswirkung in den Zahlen der Hoteliers. Erstmalig befndet sich die Anzahl der Wellnesshoteliers, die für das vergangene Jahr eine rückläufge Nachfrage verzeichnen, im zweistelligen Prozentbereich. 30 Prozent der Befragten mussten 2020 einen herben Nachfragerückgang hinnehmen.

Die Erwartungen für das kommende Jahr sind ebenfalls deutlich pessimistischer als das bislang alljährlich der Fall war. Trotzdem sind die Hoteliers nach wie vor investitionsfreudig. Drei Viertel haben 2020 Investitionen in ihr Hotel getätigt. 60 Prozent haben aufgrund der Beherbergungsverbote sogar Renovierungs- und Bauarbeiten an ihren Häusern vorgezogen, die eigentlich erst später geplant waren. Und auch in diesem Jahr wollen sich die Hoteliers von der sehr angespannten Situation nicht unterkriegen lassen. 69 Prozent planen in den nächsten Monaten weiter zu investieren.

Paarzeit trotz Pandemie / Lockdown ohne Liebeskrisen

Der Corona-Blues breitet sich in der Bevölkerung aus, die zwischenmenschlichen Beziehungen werden auf die Probe gestellt. Nachdem die ersten Corona-Babys gezeugt waren, wurde schnell klar, dass die aufgezwungene Zweisamkeit des Lockdowns auch ein Stresstest für viele Partnerschaften ist. Die Lust auf Zeit zu zweit ist aber nicht vergangen. 72 Prozent der Befragten geben an, dass sie am liebsten mit dem Partner oder der Partnerin in den Wellnessurlaub möchten.

Fernweh trifft auf Föderalismus

Erst wieder planen können, dann buchen: Fast jeder Zweite hat es gründlich satt zuhause zu sitzen und möchte am liebsten gleich mehrmals im Jahr in den Wellnessurlaub fahren. Bei der Buchung herrscht zurzeit dennoch große Zurückhaltung. 69 Prozent der Befragten warten ab, wie sich die Situation entwickelt. Insgesamt ein Fünftel hat immerhin schon mit der Planung für eine Wellnessreise begonnen, bereits für 2021 gebucht haben aber erst 6,5 Prozent.

„Dieses Zögern einen Wellnessurlaub zu buchen ist nur allzu verständlich. Die Unsicherheit ist groß – es gibt keine klaren Regeln oder Vorgaben“, so Roland Fricke. Der Geschäftsführer von beauty24 sieht das Problem aktuell vor allem darin, dass jedes Bundesland individuell entscheidet, wie und wann wieder gereist werden kann. „Das schafft keine übergreifende Sicherheit. Ich fnde es ärgerlich, dass hier keine einheitlichen Regelungen in der Politik getroffen werden können. Wir in der Reisebranche brauchen Perspektiven.“

Sicherheit um jeden Preis – bloß kein Risiko bei der Reisebuchung!

Was derzeit allen fehlt: ein Plan, wann Reisen wieder möglich sind. Kurzfristige Entscheidungen helfen niemandem. Die Wellnesshoteliers stehen – allesamt mit umfangreichen Hygienemaßnahmen ausgestattet - bereit für ihre Gäste. Aber sie benötigen eine konkrete Öffnungsperspektive denn: Lieferanten müssen beauftragt, Mitarbeiter aus der Kurzarbeit geholt, Betten bezogen und Pools gefüllt werden.

Flexible Stornofristen und Sicherheit beim Hotelaufenthalt: Die Reisenden wiederum wünschen sich aktuell vor allem Sicherheit. Kurzfristig abgesagte Reisen oder diese selbst stornieren zu müssen hat dazu geführt, dass flexible Stornofristen zum wichtigsten Buchungskriterium avancierten. Selbst der Preis tritt da in den Hintergrund. Kurzfristige Stornierbarkeit ist für 77 Prozent der Wellnessreisenden bei einer Hotel-Buchung aktuell das Wichtigste. Über die Hälfte aller Befragten würde dafür auch einen höheren Preis zahlen. Bei einer Unterscheidung zwischen einer teureren, bis kurz vor der Reise kostenfrei stornierbaren Flex-Rate und einem günstigeren, nicht kostenfrei stornierbaren Fix-Tarif, würden aktuell nur sechs Prozent die preisgünstigere, unflexible Variante wählen. 

Knapp ein Drittel der Befragten wünscht sich außerdem, bei der Buchung eine „Corona-Zusatzversicherung“ abschließen zu können. Diese soll die Kosten decken, falls Urlauber im Hotel in Quarantäne müssen sowie die dadurch entstehenden Arzt- und Heimreisekosten. „Ich denke, alle Reiseanbieter, ob Hotel, Veranstalter oder Online-Portal, arbeiten derzeit an Lösungen, um Gästen die größtmögliche Flexibilität und Sicherheit beim Buchen einer Reise zu geben. Das werden, neben einer Reiserücktritts-versicherung, auch kulante Stornobedingungen sein“, so Roland Fricke.

Aktuelle Stornobedingungen bieten große Flexibilität

Die Wellnesshoteliers haben hier schon einen großen Schritt getan. 86 Prozent der Befragten haben ihre Stornierungsbedingungen an die aktuelle Situation in der Covid-19 Pandemie angepasst. Ein Fünftel von ihnen plant die flexibleren Bedingungen sogar auch längerfristig beizubehalten. Konkret heißt das: In fast 90 Prozent der Hotels können Buchungen kurzfristig
kostenfrei umgebucht werden. In gut 80 Prozent der Fälle ist auch eine kurzfristige Stornierung möglich - bei einem Viertel der Hotels sogar kostenfrei bis zum Anreisetag, in 58 Prozent der Hotels bis drei Tage vor Anreise. Michael Altewischer ergänzt, dass die meisten Wellnesshoteliers darüber hinaus grundsätzlich sehr flexibel und kulant reagieren, gerade wenn es um Stornierungen in Zusammenhang mit Covid-19 geht.

Umfangreiche Hygienemaßnahmen im Hotel gewünscht

Genauso wie bei der Buchung, ist auch vor Ort im Hotel das Bedürfnis der Gäste nach Sicherheit groß. Drei Viertel der Wellnessgäste wünschen sich umfangreiche Hygienemaßnahmen in allen Hotelbereichen. Besonders im Spa und im Restaurant ist Abstand gewünscht. Ein Viertel der Gäste gibt auf der anderen Seite jedoch an, dass man sich im Urlaub zwar sicher
fühlen, jedoch möglichst wenig an die Pandemie erinnert werden möchte. „Sicherheit im Hotel hat auch etwas mit Wohlfühlen zu tun“, ist Roland Fricke überzeugt. „Wir leben Wellness und wollen das Gefühl an unsere Gäste weitergeben. Da ist es meines Erachtens nur verständlich, dass aktuell im Hotel alles dafür getan werden muss, damit die Gäste sich wohlfühlen.“

#TestenTestenTesten

Die Pläne dafür liegen von Seiten der Hotellerie vor. Neben den umfangreichen Hygienemaßnahmen spielen dabei Covid-19-Tests eine entscheidende Rolle. „Solange die CoronaImpfungen nicht ausreichend geleistet werden, ist das Testen der wichtigste Baustein, um für Gäste und Mitarbeiter größtmögliche Sicherheit zu schaffen,“ so Michael Altewischer. Auch bei den Gästen stößt das Thema auf große Resonanz. Gut ein Viertel der Befragten spricht sich für Covid-19-Schnelltests bei Anreise und regelmäßig während des Hotelaufenthalts aus.

„Dieses Ergebnis ist wirklich beachtlich. Zum Zeitpunkt der Umfrage am Anfang des Jahres waren die Hygienekonzepte zum Schutz von Krankheitsausbreitungen im Hotel in aller Munde. Von der Strategie durch umfangreiches Testen einer Ausbreitung entgegen zu wirken, war in den Medien noch kaum die Rede. Umso bemerkenswerter, dass schon damals zahlreiche Menschen diese Möglichkeit unterstützten. Durch die in der Zwischenzeit aufgekommene Diskussion zum #TestenTestenTesten ist die Akzeptanz dieser Strategie inzwischen sicherlich noch deutlich höher“, ist Michael Altewischer überzeugt. Roland Fricke stimmt dem zu: „Ich denke, das wird ein Teil des Sicherheitskonzepts werden, damit gereist werden darf. Ein AntiGen-Schnelltest bei Ankunft im Hotel: Das geht schnell, schafft Sicherheit und ist sinnvoll.“

Wellness im Freien wichtiger als je zuvor

Die Natur der Urlaubsregion im Fokus: Erlebnisse in der Natur sind schon länger im Trend2, durch die Pandemie sind sie noch einmal deutlich wichtiger geworden. Für 90 Prozent der Befragten gehört es im Wellnessurlaub dazu, Zeit im Freien zu verbringen. Über ein Viertel der Gäste gibt an, dass ihnen dies 2021 sogar noch wichtiger ist als zuvor. Am beliebtesten sind Spaziergänge, Wanderungen und Radtouren. Zwei Drittel der Gäste möchten diesen individuellen Aktivitäten nachgehen. Die meisten Hoteliers unterstützen bei der Planung von solchen Ausflügen. 78 Prozent stellen sogar Ausrüstung wie Wanderkarten oder Rucksäcke zur Verfügung, fast genauso viele bieten Lunch-Pakete an.

An geführten Wanderungen oder Radtouren haben 45 Prozent der Gäste Interesse. Dabei geht es um das Erkunden der Region. Mehr als jedem Zweiten ist aber auch ganz einfach frische Luft wichtig. 43 Prozent möchten im Wellnessurlaub sogar so viel wie möglich im Freien sein - vom Essen über Freizeitaktivitäten bis hin zu Spa-Anwendungen. „Die Hardware rückt in den Hintergrund. Jetzt geht es für Hoteliers vor allem darum, die vorhandenen Ressourcen der Region zu nutzen“, so Michael Altewischer.

Gesundheit durch Corona weiter im Aufwind

Sich nicht erst bei Krankheit um die eigene Gesundheit zu kümmern, sondern präventiv und vor allem selbstverantwortlich etwas für Körper, Geist und Seele zu tun: Das ist durch Corona vielen Menschen noch wichtiger geworden. Die Anzahl derer, die mit einem Wellnessurlaub vor allem die eigene Gesundheit unterstützen möchten, wächst seit Jahren. 97 Prozent der Gäste sind grundsätzlich an Gesundheitsthemen interessiert.

Wie die Wellness-Trends 2021 zeigen, liegt dabei immer öfter ein ganzheitliches Verständnis zugrunde. Es möchte zwar gut die Hälfte der Befragten weiterhin vor allem passiv mit Hilfe von medizinischen Massagen und anderen Spa-Angeboten die Gesundheit unterstützen. 36 Prozent geben aber an, dass sie im Wellnessurlaub Wert auf gesunde Ernährung legen. Ein Drittel möchte an Sport- und Bewegungsangeboten und gut ein Viertel an Entspannungsangeboten wie Yoga teilnehmen. „Zieht man die Aussagen hinzu, mehr im Freien unternehmen zu wollen, dann sind Ernährung, Bewegung, Sport und Entspannung im Freien die wichtigsten Angebote in der nahen Zukunft“, so Roland Fricke.

Immunsystem stärken, Gesundheit wiedererlangen

Außerdem sind Angebote zur Stärkung des Immunsystems durch Corona in den Fokus gerückt. Mehr als jeder fünfte Gast hat Interesse an diesem Thema, in 29 Prozent der Wellnesshotels gibt es hierzu schon spezielle Angebote. Auf großes Interesse stoßen zudem Angebote im Wellnesshotel, die potenzielle Covid-19-Spätfolgen abmildern sollen. Ärzte weisen darauf hin, dass zahlreiche Corona-Patienten auch noch leiden, nachdem sie offziell genesen sind. Zu den Langzeitfolgen gehören unter anderem Atemprobleme, anhaltende Erschöpfung, Störungen des Geruchs- und Geschmackssinns sowie Gelenkschmerzen. 83 Prozent der Befragten können sich vorstellen, Wellnessangebote zum Abmildern dieser Symptome zu nutzen. Angebote, die es bislang so noch nicht gibt, in Zukunft aber interessant werden könnten. 

Der größte Wunsch 2021: Endlich wieder Wellnessurlaub – da sind sich Hoteliers und Gäste einig.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Der Hotelverband Deutschland schreibt seit 2016 jährlich Branchenawards für Start-ups und die „Produktinnovation des Jahres“ der Preferred Partner des Hotelverbandes aus. Nun stehen die Finalisten fest.

Das zweite Haus in Tirol, das erste in Osttirol. Ende April eröffnete harry’s home hotels & apartments im österreichischen Lienz seinen insgesamt 15. Standort. Neben E-Bike-Verleih, Rad- und Skikeller punktet das Hotel mit kleinem Wellnessbereich und Spielzimmer.

Die Aspire Hotel Gruppe gibt den Start des Betriebs des Aspire Frankfurt Airport Rüsselsheim bekannt. Das Hotel wird nun renoviert und im Sommer 2025 als neues Ramada Encore by Wyndham wiedereröffnet.

Dass das Luxushotel Regent am Berliner Gendarmenmarkt zum Jahresende schließt, ging in der letzten Woche durch die Branche. Jetzt hat sich US-Finanzinvestor Blackstone, dem die Immobilie gehört, geäußert, demnach könnte die Herberge ein Hotel bleiben.

Pressemitteilung

Tag für Tag tragen Revenue Manager die Verantwortung, die Einnahmen eines Hotels zu maximieren, indem sie Verkaufskanäle selektieren und Preise gemäß der Marktnachfrage anpassen. Ihre tiefgreifende Einbindung in die Verkaufsprozesse eines Hotels erfordert eine feste Vertrauensbasis, um ihre Aufgaben effektiv zu erfüllen. Eine solide Strategie, gestützt auf Daten und klar kommuniziert an das Management, ist entscheidend, um dieses Vertrauen zu festigen.

Im Mai feierten die Ahorn Hotels & Resorts ihr 20-jähriges Jubiläum mit einer festlichen Gala im Ahorn Panorama Hotel Oberhof. Die Veranstaltung zog über 400 geladene Gäste, darunter langjährige Partner, Sportler, Vertreter aus der Politik und Tourismusbranche sowie bekannte Persönlichkeiten an.

Die Mandarin Oriental Hotelgruppe plant ein außergewöhnliches Luxushotel im Zentrum Roms. Die Eröffnung ist für 2026 geplant. Damit wird das Portfolio der Gruppe in Italien auf fünf Häuser anwachsen.

IHG Hotels & Resorts verkündet Wachstum im europäischen Segment der gehobenen Langzeitunterkünfte mit der Unterzeichnung der Staybridge Suites Budapest - Parkside, Staybridge Suites Antwerpen und Staybridge Suites Belfast.

Mark S. Hoplamazian, CEO und Geschäftsführer von Hyatt: „Das neue Jahr hat großartig begonnen: Die Gesamterträge erreichten im ersten Quartal 2024 einen Rekord von 262 Millionen US-Dollar. Unsere Pipeline erreichte ebenfalls einen neuen Rekord."

Blankenhain in Thüringen freut sich auf die Fußball-EM. Am kommenden Sonntag schlägt das DFB-Team ein fünftägiges Trainingslager im Golfresort Weimarer Land auf, bevor Mitfavorit England am 10. Juni dort sein EM-Quartier bezieht.