Ecole hôtelière de Lausanne (EHL) als beste Hospitality-und Leisure-Managementschule der Welt ausgezeichnet

| Hotellerie Hotellerie

Die Ecole hôtelière de Lausanne (EHL) wurde im QS World University Ranking 2019 zur weltweit besten Hospitality- & Leisure-Management-Universität gekürt. Die Auszeichnung erfolgt kurz nachdem die Schule ihr 125-jähriges Bestehen gefeiert und den ersten Michelin-Stern erhalten hat.

Die Ergebnisse des QS-Hochschulrankings bestätigen erneut die zentrale Rolle der Schweiz in der Entwicklung der Hospitality-Industrie sowie den absoluten Referenzstatus der EHL als die weltweit führende Ausbildungsstätte in diesem Bereich.

Michel Rochat, CEO der EHL-Gruppe, zeigte sich erfreut über die Nachricht: "Das sind absolut fantastische Neuigkeiten, denn die kontinuierliche Anerkennung als Top-Hospitality-Universität ist ein wichtiger Indikator dafür, dass wir die Dinge richtig machen. Während wir unser 125-jähriges Bestehen feiern, feiern wir auch ein einzigartiges Erbe, das alle unsere Programme bereichert – von der Berufsausbildung an unserer Bündner Schule SSTH bis zu unseren Universitätsprogrammen hier in Lausanne. Die Auszeichnung als besten Hotelmanagementschule der Welt ist eine Ehre und eine Verantwortung. Sie ermöglicht uns, unser Versprechen gegenüber unseren Studierenden zu halten und ihnen die Tür zu einer glänzenden Karriere zu öffnen."

"Die Schweiz bleibt weiterhin führend in Punkto wissenschaftliche Exzellenz, Wettbewerbsfähigkeit und Innovation. Diese erneute Auszeichnung freut uns ausserordentlich. Sie unterstreicht die Relevanz unserer Studiengänge und unserer Zertifizierungsprogramme, dank denen Schulen auf der ganzen Welt zur Entwicklung unserer Branche beitragen können", erklärt Olivier Roux, General Manager von EHL Advisory Services, dem Unternehmen der EHL-Gruppe, das sich der Beratung und der Schulung von Führungskräften widmet.

Die Fokussierung auf die Zukunft der Hospitality-Branche und die Zukunft der Bildung bleibt die treibende Kraft hinter jedem Gedanken, jeder Aktion und jeder Investition der EHL-Gruppe. All dies, um unsere Mission zu erfüllen, die besten Führungskräfte der Branche auszubilden und ihnen Karrieren zu ermöglichen, die höchsten Ambitionen gerecht werden. Diese Leistung ist eine Ehre für die gesamte EHL-Gruppe.

Über die EHL Gruppe

Die EHL Group umfasst ein Portfolio aus verschiedenen Unternehmenseinheiten, die auf Ausbildungen und Innovationen im internationalen Hospitality-Management spezialisiert sind. Zu der Gruppe mit Sitz in Lausanne, Schweiz, gehören:

Die Ecole hôtelière de Lausanne (EHL) ist seit ihrer Gründung im Jahr 1893 das Sinnbild für schweizerische Gastfreundschaft. In ihrer bis heute wegweisenden Ausbildung für die Hotellerie und den Hospitality-Sektor leistet sie Pionierarbeit. Das Ergebnis ist eine einzigartige, globale Gemeinschaft mit 25’000 Hospitality-Führungskräften, die alle die traditionellen Werte der EHL vertreten.

Als führende Universität bietet die EHL Studiengänge für begeisterte, talentierte und ambitionierte Studierende aus 119 Ländern an. Im Rahmen ihrer Bachelor-, Master- und Zertifikatsprogramme eröffnet die EHL den Studierenden in den verschiedenen Phasen ihrer Laufbahn vielfältige Ausbildungsmöglichkeiten – auf dem Campus in Lausanne ebenso wie online.

Die Swiss School of Tourism and Hospitality (SSTH) zählt seit 50 Jahren zu den besten Hotel- und Hospitality-Schulen. In einem kürzlich renovierten, aus dem 19 Jahrhundert stammenden Kurhotel in Passugg, Graubünden, bietet die SSTH internationalen Studierenden aus 20 Ländern Berufsausbildungen in der Schweiz an.

EHL Advisory Services ist ein in über 30 Ländern tätiges Hotelberatungs- und Executive-Training-Unternehmen, das die Entwicklung der Hospitality-Branche unterstützt.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wi-Ki-Woo-Hotel auf Ibiza ist ein Instagram-Traum in Rosa und Pink

Die Fotogenität eines Hotels ist für viele Urlauber bei der Auswahl ein entscheidendes Kriterium. Ein Hotel, das ganz besonders auf die sogenannte „Instagrammability“ setzt, ist das Wi-Ki-Woo-Hotel auf Ibiza. Ob rosafarbene Schwimmreifen im Pool oder rosa Sonnenschirme – in dem Hotel in San Antonio werden Fotofans an fast jeder Ecke fündig.

Kapsel-Hotel in Luzern startet jetzt mit Genehmigung

In Luzern können jetzt wieder Reisende in Boxen übernachten. Die Stadt hat den Betreibern des Kapsel-Hotels die fehlende Wirtschaftsbewilligung erteilt. Im letzten November musste das „capsule hotel“ nach nur einer Woche am Markt wieder dicht machen.

Mit Comics ins Hotel: Holger Hutmacher startet Ausbildungsprogramm

Mit „Mach by Moon“ führen die Moon New Era Hotels ihr eigenes Ausbildungsprogramm ein. Das Unternehmen von Holger Hutmacher will damit in den Hotels der Gruppe ein Zeichen für die Ausbildungsberufe in der Hotellerie setzen. Ab April wird das Ganze über Social-Media mit verschiedenen Comic-Motiven beworben.

Neu gestaltete Zimmer im Hotel Intercontinental Düsseldorf

Seit rund einem Jahr renoviert das Intercontinental Düsseldorf​​​​​​​ nach und nach alle 285 Zimmer und Executive Suiten. Alle Arbeiten fanden bei laufendem Betrieb statt. Dies bedeutete vor allem eine logistische Herausforderung, da nacheinander verschiedene Bereiche des Hauses gesperrt werden mussten.

Medienbericht: Airbnb könnte in Hotelnetzwerk Oyo investieren

Airbnb ist im Übernahmefieber und dringt immer weiter in die Hotellerie vor. Nach den Vermittlungsplattformen Gaest und HotelTonight könnte die Bettenbörse jetzt tatsächlich bei einem großen Hotelunternehmen einsteigen. Mehrere internationale Medien berichten, dass sich Airbnb in Gesprächen mit dem Hotelnetzwerk Oyo​​​​​​​ befände. Die Investition soll zwischen 100 und 200 Millionen Dollar liegen.

„MYHATTAN“: 200 Serviced Apartments in für 60 Millionen Euro in Frankfurter Innenstadt geplant

Als zweites Projekt plant der German Development Fonds der KanAm Grund Group zusammen mit der pantera AG den Bau von mehr als 200 Serviced Apartments mitten in Frankfurt am Main. Das Gebäude liegt nahe von Messe, Hauptbahnhof und Finanzviertel. 60 Millionen Euro sollen verbaut werden.

Luxus am Comer See: Mandarin Oriental eröffnet Hotel Lago di Como

Am 15. April 2019 wird das Mandarin Oriental, Lago di Como nach umfassender Renovierung wiedereröffnet. Das Luxushotel ist das erste Resort der Marke in Europa. Das Hotel liegt in bester Lage, abgeschieden und ruhig direkt am Ufer des Comer Sees, umgeben von weitläufigen Parkanlagen und botanischen Gärten.

The Luxury Collection eröffnet erstes internationales Luxushotel Armeniens

Die Marriott-Marke, The Luxury Collection, hat ihr erstes Hotel in Armenien eröffnet : The Alexander, a Luxury Collection Hotel in Eriwan, verfügt über 114 Zimmer und Suiten und befindet sich direkt im Zentrum. Das Hotel ist das erste internationale Luxushotel Armeniens, sagt Marriott.

Nach Drei-Jahres-Renovierung: Hotel Öschberghof jetzt auch mit Tagungszentrum

Die umfassende, dreijährige Renovierungsphase des Öschberghofs bei Donaueschingen ist abgeschlossen. Ab sofort verfügt das Luxushotel im Schwarzwald auch über ein Tagungszentrum mit Board Room, Festsaal und Wohnzimmer.

Secret Escapes stellt Baumhaushotels vor

Als Kind waren sie der perfekte Ort zum Abenteuer erleben. Als Erwachsener sind sie ideal zum Entspannen und Abschalten: Baumhäuser. Vorbei sind aber die Zeiten, in denen sie lediglich eine improvisierte Holzhütte waren. Und da Urlaub im Grünen ohnehin im Trend lieht, hat Secrete Escapes nun fünf Baumhaushotels vorgestellt.

Spanner-Alarm in Südkorea: 1.600 Gäste heimlich im Hotel gefilmt und live gestreamt

In Südkorea gibt es derzeit einen handfesten Spanner-Skandal: Rund 1.600 Hotelgäste wurden heimlich in ihren Zimmern gefilmt. Das dabei entstandene Material soll laut Polizei live ins Internet gestreamt und so einer zahlenden Kundschaft angeboten worden sein. Zwei Verdächtige wurden bereits verhaftet.

Für Klugscheißer: Im Trivial Pursuit Hotel zahlen Gäste mit Wissen statt mit Geld

Für alle Urlauber, die gerne mit ihrem Allgemeinwissen angeben, gibt es vom 20. Mai bis zum 14. Juni genau das richtige Reiseziel. In der Nähe von Moskau eröffnet dann das sogenannte „Trivial Pursuit Hotel“, in dem die Gäste mit Wissen statt mit Geld bezahlen können.