Ehemalige Folterinsel Mamula vor Montenegro soll Hotel werden

| Hotellerie Hotellerie

Auf der kleinen Insel Mamula vor der Küste von Montenegro steht seit der Mitte des 19. Jahrhunderts ein Fort. Während des Zweiten Weltkriegs nutzten die Italiener unter Mussolini die Anlage jedoch als Gefängnis. Laut ehemaliger Häftlinge soll es zu Folterungen und Hinrichtungen gekommen sein. Seit einigen Jahren gibt es dennoch Pläne, die Insel in ein Luxushotel zu verwandeln. Medienberichten zufolge werden diese Pläne nun konkreter, was bei Angehörigen und Aktivisten jedoch auf massive Kritik stößt. 
 

Die Angehörigen ehemaliger Insassen hatten bereits 2016 gefordert, die Insel in eine Gedenkstätte zu verwandeln. Laut Vertretern der Regierung habe es aber nur zwei Möglichkeiten gegeben: Entweder Investoren finden oder das Fort verfallen zu lassen. Den Berichten zufolge soll nun zwar die Festung erhalten bleiben, ein Hotelbetrieb ist trotzdem geplant. Und das inklusive Pool, Tanzfläche und Restaurants. Die künftigen Hotelzimmer sollen in den ehemaligen Zellen entstehen, wie Der Standard berichtet
 

Hinter dem Projekt soll das Investorenteam Orascom vom Unternehmer Samih Sawiris stecken, das den stetigen Verfall des Forts und der Insel aufhalten will. Der ägyptische Milliardär ist auch für das touristische Großprojekt im schweizerischen Andermatt verantwortlich. Mit seiner Firma Orascom Hotels and Development baute Sawiris in Andermatt auf einer Fläche von 1,46 Quadratkilometern ein Tourismusresort mit mehreren Hotels, Ferienhäusern und Ferienwohnungen, einem 18-Loch-Golfplatz, Geschäften sowie einem Sport- und Freizeitzentrum mit Eissporthalle und Hallenbad.

Ein Sprecher von OHM Mamula Montenegro sagte Sun Online Travel: "Alle Arbeiten zur Rekonstruktion und Anpassung der Festung Mamula auf der Insel Lastavica erfolgen in Übereinstimmung mit den Planungs-, Bau- und Erhaltungsbedingungen und unter der Aufsicht relevanter Experten.

Der historische Wert der Insel wird durch die Einrichtung einer Gedenkstätte anerkannt und geehrt, zu deren Entwicklung Orascom im Rahmen seines Mietvertrags mit der montenegrinischen Regierung verpflichtet ist. Darüber hinaus umfasst das Revitalisierungskonzept maximale Anstrengungen zum Schutz von Umwelt und Aquarium, wobei alle Abwässer gesammelt und behandelt werden und moderne Rekonstruktionsverfahren zur Reduzierung des Heiz- und Kühlbedarfs eingesetzt werden.

Das gesamte Pflanzenleben der Insel wird erhalten und weiter verbessert, so dass Mamula weiterhin spezifisch für seine zahlreichen Agavenbäume und schlanken mediterranen Kräuter ist, einschließlich seines charakteristischen großen Pinienwaldes, der seit Jahrzehnten am südöstlichen Ende des Festungswaldes wächst."
 

Diese kleine Insel ist nahezu kreisförmig, hat einen Durchmesser von cirka 200 Metern und erhebt sich bis zu 16 Meter über den  Meeresspiegel. Sie befindet sich etwa 3,4 Seemeilen (6,3 km) von Herceg Novi entfernt. Auf der Insel befindet sich ein Fort, welches während der österreichischen Herrschaft von General Lazarus von Mamula im mittleren 19. Jahrhundert errichtet wurde. Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Fort vom faschistischen Italien unter Benito Mussolini seit dem 30. Mai 1942 als Gefängnis genutzt. Das Gefängnis wurde durch Folterungen und Grausamkeiten bekannt, die die Gefangenen erleiden mussten.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Aktien der Credit Suisse sind innerhalb weniger Tage eingebrochen. Nun will die Bank auch noch das Luxushotel Savoy in Zürich verkaufen – die teuerste Adresse in der Schweiz.

Anzeige

Für Unternehmen, die ein neues Hotel eröffnen wollen - oder ein wachsendes Portfolio für verwalten - kann ein Revenue Management System sicherstellen, dass das neue Haus gleich mit optimalen Einnahmen arbeitet. Experten nennen fünf Gründe, rechtzeitig in hilfreiche Technologie zu investieren – dabei geht es nicht nur um Auslastung und Zimmerpreise.

Das ehemalige Frauengefängnis in der Kantstraße in Berlin ist jetzt ein ausgezeichnetes Hotel. Die Herberge wurde auf einer Fachkonferenz in München Hotelimmobilie des Jahres 2022 gekürt. Weitere Preisträger sind das 25hours Hotel Piazza San Paolino in Italien und das Hotel des Horlogers in der Schweiz. (Mit Bildergalerie)

„Wir sind erleichtert, dass wir endlich auf einige Monate mit sehr guten Umsätzen zurückblicken können“, freut sich Martin Friedrich, Geschäftsführer Finanzen (CFO) der Maritim Hotelgesellschaft. Statt eines anfangs erwarteten Verlusts in zweistelliger Millionenhöhe sei eine „schwarze Null“ für 2022 nun realistisch.

Die B&B Hotels planen eine großangelegte Expansion nach Großbritannien. Das Ziel: Bis 2035 will die Budget-Hotelgruppe dort 100 neue Hotels eröffnen. In Deutschland verfügt B&B, mit Mehrheitseigner Goldman Sachs, über 157 Hotels mit 16.000 Zimmern.

Im Rahmen ihrer Expansion erweitert die Hotelmarke Premier Inn ihr Standort-Portfolio um ein Haus mit 156 Zimmern im Stuttgarter Stadtbezirk Bad Cannstatt. Die Eröffnung ist für das kommende Frühjahr geplant. Das Haus war bislang ein Ibis Styles-Hotel.

Am 1. Oktober begrüßte General Manager Tim Henrik Göhring gemeinsam mit seinem Team den ersten Gast und feierte damit die offizielle Eröffnung des neu erbauten IntercityHotel Herford.

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung einer Vereinbarung über ein Holiday Inn Express in Dresden mit 306 Zimmern bekannt gegeben. Das Hotel soll bis 2024 vollständig renoviert und in Holiday Inn Express Dresden umbenannt werden.

Kimpton Hotels & Restaurants hat die Türen zu seinem ersten Resort-Hotel in Europa geöffnet. Das ganzjährig geöffnete Kimpton Aysla Mallorca setzt auf aktive Freizeitgestaltung und lokale, zeitgenössische Kunst. 

Wie das Handelsblatt berichtet, „schlüpfen“ die Lindner-Hotels „unter das Dach“ des Hyatt-Konzern. Hyatt würde sich zwar nicht am Eigenkapital der Düsseldorfer beteiligen, zahle aber Geld in die Lindner Hotels AG ein, das für die Renovierung der 25 deutschen und weiterer zehn europäischer Häuser verwendet werden soll. Danach soll die gemeinsame Vermarktung starten.