Ehemalige Folterinsel Mamula vor Montenegro soll Hotel werden

| Hotellerie Hotellerie

Auf der kleinen Insel Mamula vor der Küste von Montenegro steht seit der Mitte des 19. Jahrhunderts ein Fort. Während des Zweiten Weltkriegs nutzten die Italiener unter Mussolini die Anlage jedoch als Gefängnis. Laut ehemaliger Häftlinge soll es zu Folterungen und Hinrichtungen gekommen sein. Seit einigen Jahren gibt es dennoch Pläne, die Insel in ein Luxushotel zu verwandeln. Medienberichten zufolge werden diese Pläne nun konkreter, was bei Angehörigen und Aktivisten jedoch auf massive Kritik stößt. 
 

Die Angehörigen ehemaliger Insassen hatten bereits 2016 gefordert, die Insel in eine Gedenkstätte zu verwandeln. Laut Vertretern der Regierung habe es aber nur zwei Möglichkeiten gegeben: Entweder Investoren finden oder das Fort verfallen zu lassen. Den Berichten zufolge soll nun zwar die Festung erhalten bleiben, ein Hotelbetrieb ist trotzdem geplant. Und das inklusive Pool, Tanzfläche und Restaurants. Die künftigen Hotelzimmer sollen in den ehemaligen Zellen entstehen, wie Der Standard berichtet
 

Hinter dem Projekt soll das Investorenteam Orascom vom Unternehmer Samih Sawiris stecken, das den stetigen Verfall des Forts und der Insel aufhalten will. Der ägyptische Milliardär ist auch für das touristische Großprojekt im schweizerischen Andermatt verantwortlich. Mit seiner Firma Orascom Hotels and Development baute Sawiris in Andermatt auf einer Fläche von 1,46 Quadratkilometern ein Tourismusresort mit mehreren Hotels, Ferienhäusern und Ferienwohnungen, einem 18-Loch-Golfplatz, Geschäften sowie einem Sport- und Freizeitzentrum mit Eissporthalle und Hallenbad.

Ein Sprecher von OHM Mamula Montenegro sagte Sun Online Travel: "Alle Arbeiten zur Rekonstruktion und Anpassung der Festung Mamula auf der Insel Lastavica erfolgen in Übereinstimmung mit den Planungs-, Bau- und Erhaltungsbedingungen und unter der Aufsicht relevanter Experten.

Der historische Wert der Insel wird durch die Einrichtung einer Gedenkstätte anerkannt und geehrt, zu deren Entwicklung Orascom im Rahmen seines Mietvertrags mit der montenegrinischen Regierung verpflichtet ist. Darüber hinaus umfasst das Revitalisierungskonzept maximale Anstrengungen zum Schutz von Umwelt und Aquarium, wobei alle Abwässer gesammelt und behandelt werden und moderne Rekonstruktionsverfahren zur Reduzierung des Heiz- und Kühlbedarfs eingesetzt werden.

Das gesamte Pflanzenleben der Insel wird erhalten und weiter verbessert, so dass Mamula weiterhin spezifisch für seine zahlreichen Agavenbäume und schlanken mediterranen Kräuter ist, einschließlich seines charakteristischen großen Pinienwaldes, der seit Jahrzehnten am südöstlichen Ende des Festungswaldes wächst."
 

Diese kleine Insel ist nahezu kreisförmig, hat einen Durchmesser von cirka 200 Metern und erhebt sich bis zu 16 Meter über den  Meeresspiegel. Sie befindet sich etwa 3,4 Seemeilen (6,3 km) von Herceg Novi entfernt. Auf der Insel befindet sich ein Fort, welches während der österreichischen Herrschaft von General Lazarus von Mamula im mittleren 19. Jahrhundert errichtet wurde. Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Fort vom faschistischen Italien unter Benito Mussolini seit dem 30. Mai 1942 als Gefängnis genutzt. Das Gefängnis wurde durch Folterungen und Grausamkeiten bekannt, die die Gefangenen erleiden mussten.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wien verbucht 74 Prozent weniger Übernachtungen in 2020

Wien zählte aufgrund der Pandemie 2020 4,6 Millionen Übernachtungen und damit 73,9 Prozent weniger als im bisherigen Rekordjahr 2019. Besonders düster sah es im Dezember mit einem Rückgang um 95,6 Prozent aus.

Aufforstung während des Lockdowns: Hollerhöfe pflanzen 3.250 Bäume

Die Inhaber der Hollerhöfe in der Oberpfalz haben zusammen mit Helfern in der Nähe von Waldeck innerhalb von drei Tagen rund 3.250 Bäume gepflanzt. Eine einmalige Aktion soll das Pflanzen der Bäume nicht bleiben, weitere Projekte sind angedacht.

EHL-Group-COO: "Es ist an der Zeit, in die Digitalisierung zu investieren"

Die Lernweisen der heutigen Studierenden verändern sich rasant. Der Bildungssektor muss mit dieser Bildungsrevolution Schritt halten – so Maxime Medina, COO der Ecole hôtelière de Lausanne EHL. Tageskarte hat ihn zum Gespräch getroffen. Digital, versteht sich.

St. Moritz: Quarantäne bei Kempinski und im Badrutt’s Palace

Schweizer Behörden haben in dem Nobelort St. Moritz zwei Luxusherbergen unter Quarantäne gestellt, nachdem eine hochansteckende Coronavirus-Variante festgestellt wurde. Rund 95 Gäste und 300 Angestellte dürfen das „Badrutt’s Palace“ und Kempinski vorerst nicht verlassen.

Steigenberger investiert in China

Die Deutsche Hospitality, Mutterkonzern von Marken wie Steigenberger und Intercity-Hotel, ist weiter auf Wachstumskurs. Allein in Asien werden nach Capital-Informationen in den nächsten Monaten acht neue Hotelkomplexe gebaut.

IntercityHotel Hildesheim eröffnet

Die Deutsche Hospitality hat das neue IntercityHotel Hildesheim mit 150 Gästezimmern eröffnet. Verantwortlich für das Interior Design des Hotels ist der italienische Designer und Architekt Matteo Thun.

Von der Pfanne bis zum Ölgemälde: Grand Hotel Europa Innsbruck versteigert Inventar

Im Februar 2020 war es Schauplatz der ersten Corona-Fälle Österreichs, im Herbst wurde das Insolvenzverfahren über die Betreibergesellschaft eröffnet. Nun wird ab 9. Februar 2021 das Inventar des Grand Hotel Europa Innsbruck online versteigert.

HR Group übernimmt 23 Hotels von Vienna House

Die Berliner HR Group übernimmt 23 Hotels von Vienna House. Mit dem Schritt treten die Österreicher nahezu die Hälfte ihres Portfolios an die Berlin HR-Group ab. Es handelt sich ausschließlich um Pachtbetriebe.

Luxus in Montenegro: One&Only eröffnet erstes Resort in Europa

Die Luxushotelkette One&Only eröffnet ihr Hotel Portonovi an der Adriaküste in Montenegro. Das Fünf-Sterne-Luxusresort in der Bucht von Kontor wird somit das erste Hotel des Unternehmens in Europa sein. Eigentlich sollte das Hotel bereits im März 2020 eröffnet werden.

Virtuelle Fashion-Show im Adlon: Hotel wird wieder Bühne für Designerin Anja Gockel 

Am 19. Januar präsentiert Anja Gockel ihre neue Winterkollektion 2021/2022 „Embraceland“ im Hotel Adlon Kempinski Berlin. Allerdings unter neuen Maßgaben: Statt Show mit anwesendem Publikum wird die diesjährige Präsentation virtuell im Livestream gezeigt.