Eine geht noch: Auch Dusit präsentiert Millennial-Marke

| Hotellerie Hotellerie

Mit Asai Hotels entwickelt die thailändische Luxus-Hotelgruppe Dusit International eine neue Hotelmarke. Zielgruppe auch hier: die heiß umworbene Generation Y.

Der vor allem in Asien schnell wachsende Hotelkonzern plant die Einführung der neuen Hotels im ersten Quartal 2019. Das erste Asai Hotel wird in Bangkoks bekannten Chatuchak Marktviertel entstehen. Außerdem sind weitere fünf Häuser vorgesehen, darunter ein weiteres in Bangkok, drei auf Cebu (Philippinen) sowie eines in Rangun (Myanmar).

Wie bei vergleichbaren Produkten in Europa und Amerika, stützt sich Asai auf vier Kernpunkte, auf die angeblich die digital versierte Zielgruppe unter 40 Wert legt: Reduktion auf das Wesentliche, Gemeinschaftsräume, lokale Authentizität und Connectivity. Die klassische Rezeption fällt weg, Check-in-Automaten erledigen stattdessen alle Formalitäten.

Die Zimmergröße liegt bei 15 Quadratmetern. Die kleinen Räume sollen mit bester Bettqualität sowie mit Power-Regenduschen überzeugen. In den öffentlichen Bereich – also Lobby und Lounges – sollen Gäste arbeiten und entspannen. Regionalität spielt ebenfalls eine große Rolle. Auf den Teller kommen lokale, nachhaltige Produkte, die traditionell zubereitet werden. Lokale Anbindung heißt aber auch, individualisierte und ausgefallene Stadtführungen und Mitarbeiter, die ihre Viertel kennen, sowie Online-Guides für mobile Endgeräte.
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hilton hat die Eröffnung seines neuesten europäischen Hauses, des Legacy Hotel Cascais, Curio Collection by Hilton, bekanntgegeben. Das 59-Zimmer-Hotel verbindet auf modernes Design mit Glamour, eine Anspielung auf die berühmte Vergangenheit und das königliche Erbe der Gegend.

Seit 2015 engagiert sich Arcotel Hotels für den Bienenschutz. Möglich ist das, weil das Unternehmen für alle Gäste, die ab der 2. Nacht auf die Zimmereinigung verzichten, aktuell 3,50 Euro in einen Spendentopf einzahlt. Im vergangenen Jahr kamen so mehr als 160.000 Euro zusammen.

Apartment-Anbieter limehome​​​​​​​ eröffnet in Wien seinen bisher größten österreichischen Standort mit insgesamt 120 Einheiten. Im Laufe des Jahres sind weitere Projekte in Krems und Bad Hall geplant.

Die Numa Group übernimmt im Rahmen eines vom Immobilienkonzern Soravia abgeschlossenen Renovierungsprojekts 47 Apartmenteinheiten in München. Als Investor ist Soravia an der europaweiten Expansion von Numa beteiligt.

Am 14. Mai hat das Hotel de Russie, das Rocco Forte Hotel an der Via del Babuino in Rom, die neu gestaltete Stravinskij Bar eröffnen. Der vom Designer Paolo Moschino gestaltete Außenbereich wird von einer neuen Cocktailkarte begleitet.

Nach dem ZEL Mallorca stellt die von Meliá Hotels International und Rafael Nadal gegründete Lifestyle-Marke ihr zweites Hotel vor. Das ZEL Costa Brava wird im Juni eröffnet und soll zum Treffpunkt für alle werden, die "Fiesta und Siesta" gleichermaßen lieben.

Die baden-württembergischen Beherbergungsbetriebe meldeten für das erste Quartal 2024 gegenüber den Ergebnissen des ersten Quartals 2023 ein spürbares Plus an Gästen und Übernachtungen. Die Zahlen der einzelnen Reisegebiete Baden-Württembergs entwickelten im ersten Quartal 2024 weiterhin allesamt positiv.

Nach Angaben der PKF hospitality group sind im Bereich Serviced Living derzeit zwei Trends zu erkennen: Die Umwidmungen von Büros sowie aufgrund der demografischen Entwicklung mehr moderne Senior Living-Konzepte.

Pressemitteilung

Der Veranstalter elevatr – in Kooperation mit dem Hotelverband Deutschland (IHA) – setzt im Rahmen des Branchenevents auch auf die aktive Einbindung von mehreren Organisationen aus der Hotellerie. Auf gleich mehreren Bühnen teilen Speaker diverser Branchen ihre Gedanken und ihr Wissen. Gestalter der Hospitality berichten über ihre Strategien.

Mit der Eröffnung des Tribe Riga City Centre treibt Accor die Expansion der Marke Tribe in Europa voran. Das neue Hotel ist das erste der Marke in Lettland und in den baltischen Staaten. In den nächsten fünf Jahren sind weltweit 40 weitere Neuzugänge geplant, drei Viertel davon in Europa.