Europäische Hoteliers erwarten finanzielle Erholung erst im Jahr 2022

| Hotellerie Hotellerie

Guestcentric und Great Hotels of the World haben für eine Studie europäische Hoteliers befragt, wann sie mit einer finanziellen Erholung auf das Niveau von 2019 rechnen. Das Ergebnis ist ernüchternd: Antworteten im Juni noch 68,5 Prozent, dass sie damit bereits im nächsten Jahr rechnen, waren es im Juli nur noch 43 Prozent.

Die Ergebnisse zeigten zudem, dass 84 Prozent der befragten Hoteliers einen Einnahmeverlust von über 50 Prozent im Jahr 2020 befürchten, verglichen mit etwas mehr als 77 Prozent, die dies in der Juni-Umfrage vorhergesagt hatten. "Der Stimmungsumschwung in der Branche stimmt mit dem überein, was uns unsere Reservierungsdaten sagen", bemerkt Pedro Colaco, CEO von Guestcentric und Great Hotels of The World.

"Seit Anfang Juni haben sich die Buchungen verlangsamt, und wir befinden uns immer noch zwischen 40 und 50 Prozent des Standes von 2019. Daher ist es nicht überraschend, dass die Hoteliers ihre Erwartungen deutlich anpassen", fuhr er fort.

Interessanterweise ist jedoch die Erwartung der Branche hinsichtlich der Belegung pro Monat um fast 10 Prozent auf über 37 Prozent für August 2020 gestiegen. Dies steht im Vergleich zu dem für Juli erwarteten Durchschnitt von 27,96 Prozent.

Colaco wies zudem auch auf den deutlich kürzeren Abstand zwischen Buchung und Reise hin. Dies sei sehr wahrscheinlich eine Folge der schwankenden Reiserichtlinien, die wiederum die Gäste dazu veranlassen würden, bis zur letzten Minute mit der Buchung zu warten.

"Unsere Daten zeigen, dass von allen Buchungen im Juni 2020 mehr als die Hälfte für Aufenthalte im gleichen Monat getätigt wurden. Dies könnte sehr wohl auf die anhaltende Unsicherheit in Bezug auf Reisen zurückzuführen sein. Wir sind jedoch alle noch dabei, uns an die neue Normalität zu gewöhnen, und auf dem Weg dorthin wird es immer Störungen geben. Daher ist es jetzt mehr denn je von entscheidender Bedeutung, dass sich die Branche weiterhin zusammenschließt und Wege findet, die lokalen Märkte und Kunden weiterhin anzusprechen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

B&B Hotels eröffnet neues Haus in Aachen

Am 29. September 2020 öffneten sich erstmals die Türen des neuen B&B Hotel Aachen-City. Es ist das zweite Haus der Budget-Hotelgruppe in der Stadt und erweitert das Portfolio auf deutschlandweit 135 B&B Hotels.

Dolce by Wyndham Bad Nauheim: Strategien für Veranstaltungen in Pandemie-Zeiten

Inzwischen läuft die MICE-Branche langsam wieder an. Dennoch spüren Anbieter weiterhin eine große Unsicherheit im Markt. Aus dieser Situation heraus hat das Dolce by Wyndham Bad Nauheim nun Strategien entwickelt, um das Vertrauen noch zögerlicher Kunden zurückzugewinnen.

SV Group eröffnet weitere Moxy Hotels in Bern und Hamburg

Mitte September eröffnete die SV Group das neue Moxy Hotel in Bern Wankdorf sowie in Hamburg das Moxy am S-Bahnhof Berliner Tor. Seit 2006 verbindet die SV Group mit Marriott International eine Franchise-Partnerschaft.

Wie die EHL die Quarantäne bewältigt hat

In Zusammenarbeit mit den Gesundheitsbehörden werden 2500 EHL-Studierende aus ihrer Quarantäne auf dem Campus Lausanne entlassen. Dank eines umfassenden Unterstützungssystems ließ sich eine Unterbrechung des Unterrichts verhindern.

Die beliebtesten Pistenhotels im Alpenraum

Mehr als 800 Hotels befinden sich im Alpenraum direkt an einer Skipiste. Die besten 50 Hotels in Österreich, Italien und der Schweiz wurden im Rahmen des erstmals vergebenen pistenhotels.info Awards ausgezeichnet. Angeführt wird das Ranking von zwei Salzburger Hotels aus Obertauern.

Fünf Ideen für das Hotel der Zukunft

Im Zuge der Corona-Pandemie hat sich seit Juni eine Gruppe von 325 Führungskräften aus der Hotelbranche über die Hotellerie der Zukunft Gedanken gemacht. Die Ideenwerkstatt mit dem Namen The Hotel of Tomorrow Project hat nun seine Ergebnisse veröffentlicht. 

Zleep Hotels eröffnen in Kopenhagen

Zleep Hotels expandieren in Dänemark. Ab dem 1. Oktober wird Zleep Hotels das derzeitige Quality Hotel Høje Taastrup im westlichen Teil des Großraums Kopenhagen betreiben. Somit erweitert sich das Markenportfolio auf insgesamt 14 Hotels.

Marriott könnte mehr als 100 Hotels wegen ausstehender Zahlungen verlieren

Der Service Properties Trust (SVC), der in den USA hunderte Hotelimmobilien besitzt, fordert ausstehende Zahlungen in Höhe von mehreren Millionen US-Dollar von Marriott International ein. SVC hat Marriott eine Frist von zehn Tagen gesetzt und droht das Management von 122 Hotels an Sonesta zu übertragen.

Immobilien-Experten gehen von anhaltender Hotelkrise aus

Die Hotelbranche leidet besonders unter der Corona-Pandemie. Etliche Hotels können die Verluste nicht mehr abfangen und müssen schließen. In der letzten Woche traf es gleich drei prominente Hotels. Vor allem in Messestädten ist die Lage ernst. Fondsgesellschaften sind auf Alarm.

Prodinger-Studie zeigt alarmierende Umsatzeinbrüche in Österreichs Hotelbranche

Die Wirtschaftskammer Österreich (WKO) hat die Prodinger Beratungsgruppe beauftragt, einen Ausblick für die Wintersaison 2020/21 zu erstellen. Neben einem Resümee der letzten Monate skizzieren die Experten verschiedene Szenarien für die nächsten Monate.