„Familienfreundlichstes Stadthotel Deutschlands“

| Hotellerie Hotellerie

Familienzimmer, Kletterschiff und Mini-Hafen: In der Hamburger Hafencity eröffnet die österreichische Jufa-Hotelgruppe am 1. Mai das, nach eigener Darstellung, „familienfreundlichstes Stadthotel Deutschlands“. Das Hotel im 4-Sterne-Segement liegt direkt in der Hafencity und will mit Indoor-Spielstätten und großzügigen Außenanlagen für Kinder überzeugen. 

Das Jufa Hotel Hamburg HafenCity feierte am Abend des 26.04.2018 seine offizielle Eröffnungsfeier – ein erfolgreicher Startschuss für das familienfreundlichste Stadthotel Deutschlands und das neue „Flagship“ der JUFA Gruppe. Ab dem 01. Mai begrüßt das JUFA Hotel Hamburg HafenCity seine ersten Urlaubsgäste und definiert von dort an einen neuen Meilenstein im Bereich der familienfreundlichen Stadthotellerie. 

Im Jufa Hotel Hamburg HafenCity werden zukünftig Familienträume wahr. 280 geladene Gäste haben das Donnerstagabend in Hamburg gefeiert. Bei weltumspannender Kulinarik wurde dieser „Meilenstein für Hamburgs Tourismus“, wie es Michael Otremba ausdrückt, gefeiert. Auch der Steirische stv. Landeshauptmann zeigt sich von dem „Aushängeschild für die Steiermark“ begeistert. 

Im Jufa Hotel Hamburg HafenCity erstreckt sich auf 140 m² ein Abenteuer-Paradies für kleine Entdecker. Im Erdgeschoß befindet sich der "Indoor-Adventure-Bereich" mit "Mini-Hafen", der kleine Kapitäne zu Entdeckungstouren einlädt. Ein Stockwerk tiefer befindet sich der „Erlebnis Hafen“ mit 111 m² Spielfläche, der mit einer original Hamburger Fischbude kleine und große Abenteurer mit den beliebten Hamburger Fischbrötchen versorgt. Im Außenbereich bietet das „Störtebeker-Kletterschiff“ kleinen Piraten eine Spielwiese. 

220 modern gestaltete Zimmer in unterschiedlichen Variationen – teils mit Babybetten, extra Sofas oder mit Verbindungstür zwischen zwei Räumen – laden im Jufa Hotel Hamburg HafenCity zum Wohlfühlen und Relaxen ein. Steht der Sinn nach Entdeckungstouren in der Umgebung, bieten der hauseigene Kinderwagen-Verleih und die Bike-Base jederzeit die Möglichkeit, Ausflüge zu unternehmen. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten können mit der U-Bahn Linie U4, die sich in unmittelbarer Nähe des Hotels befindet, erreicht werden. 

Das Konzept des Jufa Hotel Hamburg HafenCity bietet Inspiration für alle Generationen und auch für Tagesbesucher gibt es zahlreiche Angebote, die genossen werden können. Während sich Kinder im "Indoor-Adventure-Bereich" austoben, können sich Eltern im charmanten Café mit liebevoller maritimer Ausstattung direkt gegenüber zurückziehen und die Kleinen beim Spielen beobachten. Darüber hinaus begeistert die hauseigene "Kombüse" mit hochwertigen und innovativen kulinarischen Köstlichkeiten Urlauber und Hamburger gleichermaßen.

Die Jufa Gruppe wurde vor 26 Jahren in Österreich von Gerhard Wendl gegründet. Mittlerweile gehören insgesamt 57 Häuser in 4 Ländern zum umfangreichen Portfolio der Jufa Hotels. Im Jahr 2017 verzeichnete die Hotelgruppe insgesamt 1,4 Millionen Übernachtungen und ist somit österreichischer Marktführer im Bereich Familien- und Jugendtourismus – mit über 1.300 Mitarbeitern ist die Jufa Gruppe zudem ein bedeutender und ausgezeichneter Arbeitgeber. Besonderen Fokus legt jedes einzelne Haus der Jufa Hotels auf Vielfalt, Individualität und einen engen Bezug zu jeweiligen regionalen Gegebenheiten und lokalen kulturellen Aspekten. Auch im kulinarischen Bereich wird hoher Wert auf regionale Produkte gelegt, jedes Jufa Hotel stellt beispielsweise hausgemachte Konfitüren her. Mit einem einzigartigen Angebot für Kinder, Eltern und Großeltern gleichermaßen sind die Jufa Hotels beispielhaft in ihrer familienfreundlichen Ausrichtung. Aktuell gibt es in Deutschland 7 Jufa Hotels, im Mai 2018 eröffnet mit dem JUFA Hotel Hamburg HafenCity das neue „Flagship“ der Hotelgruppe. 

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von Kimpton Lissabon bekanntgegeben, dem ersten Kimpton Hotels & Restaurants in der portugiesischen Hauptstadt. Das Hotel, das Anfang 2025 eröffnet werden soll, ist das zweite Kimpton in Portugal.

In Frankfurt am Main wird die neue Ascott-Marke lyf ihre Deutschlandpremiere feiern. Wie The Ascott Limited bekanntgab, wird das erste lyf in Deutschland im Frankfurter Ostend, nahe der Europäischen Zentralbank (EZB) die Türen öffnen.

Die Hotellerie verzeichnet im Jahr 2023 steigende Umsätze. In den meisten teilnehmenden Häuser am Ranking der Top-100-Markenhotels in Deutschland der ahgz (dfv Mediengruppe) legten Raten und Auslastung erneut zu.

Marriott gibt die eigenen Expansionspläne für Polen bekannt: In den kommenden Jahren sollen mehr als zehn neue Hotels dem Portfolio hinzugefügt werden, darunter die Einführung von zwei bisher nicht vertretenen Marken.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar die dritte Partnerschaft mit großen israelischen Institutionen geschlossen. Die Partnerschaft soll die weitere Expansion vom angestammten Business­markt in das Segment der Urlaubsreisen beschleunigen.

Hilton will das eigene Resort-Portfolio in Europa rasch erweitern. Zehn Hotels mit mehr als 1.500 Zimmern sollen rechtzeitig zum Sommer unter den Marken Curio Collection by Hilton, Tapestry Collection by Hilton und DoubleTree by Hilton eröffnet.

Nach New York, Hamburg und Nürnberg hat die Motel One-Gruppe jetzt ein The Cloud One-Hotel in Prag. Das Haus will einen Hauch Prager Tradition bieten und verfügt über eine Rooftop-Bar mit Blick auf die Altstadt. Sehenswürdigkeiten wie die Karlsbrücke oder die Prager Burg sind nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

Im Jahr 2023 erreichte das Serviced-Apartment-Segment in Deutschland eine durchschnittliche Jahresauslastung von 82 Prozent. Im Vorjahr waren es 80 Prozent, 2019 im Vergleich „nur“ 77 Prozent, so die Zahlen von Apartmentservice, die seit 2011 erhoben werden.

Die Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnete im 1. Quartal 2024 ein Transaktionsvolumen im Hotelsegment von insgesamt 260 Millionen Euro. Dies stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 30 Prozent dar, der aber größtenteils auf den Verkauf des „Hotel de Rome“ in Berlin zurückzuführen ist.

Den Hotelverband Deutschland (IHA) erreicht aktuell die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia, so der Verband. Diese Betrugsversuche seien bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheine auch Expedia betroffen zu sein.