Feuer in Bar – Hotel Königshof in Mainz teilweise geräumt

| Hotellerie Hotellerie

Ein Feuer in einer Bar im Hotel Königshof in Mainz hat zu einem größeren Einsatz von Rettungskräften geführt. Weil sich der Rauch über Verbindungsgänge auch in einem Hotel ausbreitete, musste dieses am Samstagabend teilweise geräumt werden, wie Polizei und Feuerwehr mitteilten.

Sieben Menschen seien mit sogenannten Fluchthauben ins Freie geführt worden. Sie konnten später wieder zurück in ihre Zimmer, wie ein Feuerwehrsprecher am Sonntag berichtete. Zuvor war das Hotel mit Hochleistungslüftern entraucht worden. Ein Mensch atmete so viel Rauch ein, dass er zur Kontrolle in ein Krankenhaus kam. Insgesamt waren der Feuerwehr zufolge zum Zeitpunkt des Feuers 29 Gäste in dem Hotel.

Die Ursache des Brandes in der Bar in einer kleinen Straße gegenüber dem Mainzer Hauptbahnhof war noch unklar. Dies sollen nun Brandermittler klären, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Die Bar brannte laut Feuerwehr komplett aus und sei nicht mehr nutzbar. Sie sei zu dem Zeitpunkt geschlossen gewesen, sagte der Feuerwehrsprecher.

Zwischenzeitlich habe es den Verdacht gegeben, dass sich dort ein Mensch aufgehalten habe. Nach einer aufwendigen Suche habe man das aber ausschließen können. Die Höhe des entstandenen Sachschadens war noch nicht bekannt. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Art-Invest erwirbt Leonardo Royal Berlin Alexanderplatz

Art-Invest Real Estate erwirbt von der Fattal Hotel Group das Leonardo Royal Berlin Alexanderplatz. Im Rahmen eines 25-jährigen Mietvertrages wird das Objekt auch in Zukunft von den Leonardo Hotels, die zur Fattal Hotel Group gehören, unter der Marke „Leonardo Royal“ betrieben.

Halbjahresbilanz: InterContinental Hotels kündigen Personalabbau an

Die InterContinental Hotels-Group hat Halbjahreszahlen vorgelegt. Die Einnahmen halbierten sich in der ersten Hälfte des Jahres 2020 nahezu. Der Gewinn brach um 82 Prozent ein. Als Konsequenz kündigte Konzernchef Keith Barr einen Abbau von zehn Prozent der Stellen in der Verwaltung an.

4,5 Millionen Euro: Johann Lafers ehemalige Stromburg steht zum Verkauf

Vor über einem Jahr hat Johann Lafer die Stromburg am Rande des Hunsrücks verlassen. Seitdem wurde das Hotel von dem Unternehmen „Refugium Stromburg“ betrieben. Jetzt steht die Immobilie zum Verkauf: für 4,5 Millionen Euro.

Italien: Schulstart im Hotel

Seit Anfang März sind die Schulen in Italien geschlossen. Mitte September soll es wieder weitergehen. Aufgrund der Corona-Beschränkungen werden nun jedoch dringend weitere Klassenzimmer gesucht – so auch in Hotels.

a&o will grünste Hostelkette Europas werden

Das Ziel von Oliver Winter und a&o Hostels ist ambitioniert: „Wir werden die grünste Hostelkette Europas.“ Auf dem Weg dorthin ist die Berliner Budgetgruppe bereits: 39 Häuser in acht europäischen Ländern gehören zum Portfolio – alle tragen das Nachhaltigkeitssiegel „GreenSign“.

Über 2.000 Hotels der BWH Hotel Group erhalten Travelers’ Choice Award 2020

Über 2.000 Hotels der BWH Hotel Group sind mit dem Travelers’ Choice Award von Tripadvisor prämiert worden und gehören damit zu den beliebtesten zehn Prozent aller Hotels auf dem weltweiten Reiseportal. In Deutschland wurden 82 Best Western Hotels ausgezeichnet

1. Halbjahr: Zahl der Übernachtungen in Dänemark eingebrochen

Auch in Dänemark hat die Pandemie deutliche Spuren hinterlassen: Verglichen mit den ersten sechs Monaten 2019 ging die Gesamtzahl der Übernachtungen in dänischen Hotels, Ferienzentren, Herbergen, Jachthäfen und auf Campingplätzen um 47 Prozent zurück.

Schauspielerin und Hotelbetreiberin Jessica Schwarz sorgt sich um zweite Corona-Welle

Schauspielerin Jessica Schwarz, die zusammen mit ihrer Schwester ein Hotel in Michelstadt (Odenwaldkreis) betreibt, sorgt sich um eine zweite Welle der Corona-Pandemie. Sie müssten abwarten, wie sie durch den Herbst und Winter kommen.

Corona-Krise pulverisiert Umsatz der HolidayCheck Group

Bei der HolidayCheck Group ist der Umsatz in der Corona-Krise nahezu komplett eingebrochen. Das Unternehmen beziffert die Erlöse für das erste Halbjahr 2020 auf 0,8 Millionen Euro nach zuvor 74,9 Millionen Euro.

Corona-Krise bringt Marriott 234 Millionen Dollar Verlust

Marriott hat wegen der Corona-Pandemie im zweiten Quartal deutlich weniger Umsatz gemacht und ist in die roten Zahlen gerutscht. Die Erlöse der weltweit größten Hotelkette sanken um 72 Prozent auf 1,46 Milliarden US-Dollar. Der Revpar brach sogar um 84,4 Prozent ein.