Freigeist startet in Kürze in Göttingen und plant weiteres Hotel

| Hotellerie Hotellerie

In wenigen Wochen startet das dritte Freigeist Hotel von Georg Rosentreter und Carl Graf von Hardenberg in Göttingen. Das Haus ist bereits Mitglied bei den Design Hotels. Jetzt wurde bekannt, dass Freigeist bereits die Verträge für ein weiteres Hotel unterschrieben hat. Wie das Göttinger Tageblatt berichtet entsteht in der Stadt ein ganz neues Quartier auf dem Freigeist neben einem Hotel auch sogenannte Micro-Apartments betreiben wird.

Zuvor steht jedoch die Eröffnung des FREIgeist Göttingen an. Ein Design-Hotel mit 188 Zimmern in dem das Team nicht nur Gäste aus aller Welt begrüßen, sondern auch die Menschen aus Göttingen und der Region. Insbesondere die gastronomischen Betriebe sollen daher so konzipiert worden sein, dass sich dort jeder sofort wohlfühle, sagt das Unternehmen. Im Restaurant INTUU kocht Küchenchef Alexander Zinke eine südamerikanisch-japanische Küche mit Sushi, Sashimi, Ceviche sowie Fleisch, Gemüse und Fisch vom Holzkohlegrill „Josper“ als Sharing-Food-Konzept. Der Innenhof des Hotels erhält gemütliche Lounge-Ecken und eine Bar im Überseecontainer. Und natürlich ist das Haus dank seiner sechs Veranstaltungsräume auch ein Ort für Meetings, Tagungen oder private Feiern. Eine offene Foyer-Küche mit freistehendem Inselblock soll im Veranstaltungsbereich neue Trends setzen, denn hier kann auch als größere Gruppe gemeinsam gekocht und probiert werden. 

Hinter den Kulissen laufen derweil die Vorbereitungen für die Ankunft der ersten Gäste auf Hochtouren. Als Geschäftsführender Gesellschafter der FREIGEIST & FRIENDS Hotelgesellschaft ist Georg Rosentreter kreativer Kopf und operativer Macher des Freigeist Göttingen. Gemeinsam mit seinem Design-team zeichnet er für das gesamte Interieur verantwortlich, hat spezielle Möbel eigens für das Haus entwerfen lassen, Künstler engagiert und auf internationalen Messen Designobjekte für die unterschiedlichen Bereiche erworben. 

General Manager des Hauses wird die 43-jährige Anja Liehr. Nach einer Ausbildung zur Hotelfachfrau im Münchener Park Hilton und dem Besuch der Hotelfachschule in Heidelberg sammelte die gebürtige Göttingerin Erfahrungen in 5-Sterne-Hotels auf Mauritius, den Malediven, in Dubai und Abu Dhabi. Vor ihrem Engagement im FREIgeist Göttingen war Liehr im Gran Meliá Palacio de Isora auf Teneriffa als EAM Food & Beverage für insgesamt 367 Mitarbeiter in sieben Bars, neun Food & Beverage Outlets und Banketträumlichkeiten für bis zu 500 Personen sowie eine Diskothek verantwortlich. 

Unterstützt wird Liehr von Hoteldirektorin Friederike Quentin. Die gebürtige Kasselerin hat nach ihrer Ausbildung zur Hotelfachfrau und ersten Erfahrungen an der Rezeption die Hotelfachschule in Hannover besucht. Nach ihrem Abschluss als Betriebswirtin heuerte sie 2008 als stellvertretende Veranstaltungsleiterin im Hardenberg BurgHotel an. Im Oktober 2010 wurde sie dort zur Direktionsassistentin und im April 2014 schließlich zur stellvertretenden Direktorin befördert. 

In der Küche schwingt Alexander Zinke das kulinarische Zepter. Für seine Aufgabe im Freigeist Göttingen bringt der 40-Jährige beste Voraussetzungen mit, denn Zinke hat bereits im renommierten Hotel „The Savoy“ sowie dem Restaurant NOBU in London gearbeitet. Weitere Erfahrungen hat er in Ägypten, Wien und Bangkok gesammelt. In dem mit sieben Sternen ausgezeichneten Hotel „Burj Al Arab“ in Dubai war Zinke anschließend Chef de Cuisine – ebenso im Hotel „Jumeirah at Etihad Towers“ in Abu Dhabi. Bevor der gebürtige Eichsfelder im Freigeist Göttingen begann, war er als Küchenchef im luxuriösen „Saman Villas Resort“ auf Sri Lanka und als Executive Sous Chef im „Waldhaus Flims“ im schweizerischen Graubünden tätig.

Zurück

Vielleicht auch interessant

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von Kimpton Lissabon bekanntgegeben, dem ersten Kimpton Hotels & Restaurants in der portugiesischen Hauptstadt. Das Hotel, das Anfang 2025 eröffnet werden soll, ist das zweite Kimpton in Portugal.

In Frankfurt am Main wird die neue Ascott-Marke lyf ihre Deutschlandpremiere feiern. Wie The Ascott Limited bekanntgab, wird das erste lyf in Deutschland im Frankfurter Ostend, nahe der Europäischen Zentralbank (EZB) die Türen öffnen.

Die Hotellerie verzeichnet im Jahr 2023 steigende Umsätze. In den meisten teilnehmenden Häuser am Ranking der Top-100-Markenhotels in Deutschland der ahgz (dfv Mediengruppe) legten Raten und Auslastung erneut zu.

Marriott gibt die eigenen Expansionspläne für Polen bekannt: In den kommenden Jahren sollen mehr als zehn neue Hotels dem Portfolio hinzugefügt werden, darunter die Einführung von zwei bisher nicht vertretenen Marken.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar die dritte Partnerschaft mit großen israelischen Institutionen geschlossen. Die Partnerschaft soll die weitere Expansion vom angestammten Business­markt in das Segment der Urlaubsreisen beschleunigen.

Hilton will das eigene Resort-Portfolio in Europa rasch erweitern. Zehn Hotels mit mehr als 1.500 Zimmern sollen rechtzeitig zum Sommer unter den Marken Curio Collection by Hilton, Tapestry Collection by Hilton und DoubleTree by Hilton eröffnet.

Nach New York, Hamburg und Nürnberg hat die Motel One-Gruppe jetzt ein The Cloud One-Hotel in Prag. Das Haus will einen Hauch Prager Tradition bieten und verfügt über eine Rooftop-Bar mit Blick auf die Altstadt. Sehenswürdigkeiten wie die Karlsbrücke oder die Prager Burg sind nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

Im Jahr 2023 erreichte das Serviced-Apartment-Segment in Deutschland eine durchschnittliche Jahresauslastung von 82 Prozent. Im Vorjahr waren es 80 Prozent, 2019 im Vergleich „nur“ 77 Prozent, so die Zahlen von Apartmentservice, die seit 2011 erhoben werden.

Die Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnete im 1. Quartal 2024 ein Transaktionsvolumen im Hotelsegment von insgesamt 260 Millionen Euro. Dies stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 30 Prozent dar, der aber größtenteils auf den Verkauf des „Hotel de Rome“ in Berlin zurückzuführen ist.

Den Hotelverband Deutschland (IHA) erreicht aktuell die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia, so der Verband. Diese Betrugsversuche seien bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheine auch Expedia betroffen zu sein.