G7-Gipfel 2022 wieder im Schloss Elmau

| Hotellerie Hotellerie

Der G7-Gipfel im kommenden Jahr soll einem Zeitungsbericht zufolge wieder im Schloss Elmau in Oberbayern stattfinden - wie schon im Jahr 2015. Der «Münchner Merkur» (Freitag) berichtete, die Bundesregierung habe sich erneut für das Luxushotel in den Bergen bei Garmisch-Partenkirchen entschieden. Das Treffen der Staats- und Regierungschefs soll demnach Ende Juni stattfinden.

Weder Bundesregierung noch bayerische Staatsregierung wollten die Auswahl des Gipfelorts am Freitag bestätigen. Austragungsort und Datum des G7-Gipfels würden «zu gegebener Zeit bekanntgegeben», erklärte ein Regierungssprecher in Berlin. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte dem «Münchner Merkur» lediglich: «Sollte die Bundesregierung erneut Schloss Elmau auswählen, würde uns das sehr freuen.» Bayern heiße die G7 immer herzlich willkommen. «Wir sind gerne ein sicherer und weltoffener Gastgeber», betonte Söder.

Deutschland übernimmt im kommenden Jahr nach sieben Jahren turnusgemäß wieder den Vorsitz der G7 - dazu zählen außerdem Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada und die USA. Beim G7-Gipfel 2015 hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) unter anderem den damaligen US-Präsidenten Barack Obama auf Schloss Elmau begrüßt. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Am 1. Oktober begrüßte General Manager Tim Henrik Göhring gemeinsam mit seinem Team den ersten Gast und feierte damit die offizielle Eröffnung des neu erbauten IntercityHotel Herford.

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung einer Vereinbarung über ein Holiday Inn Express in Dresden mit 306 Zimmern bekannt gegeben. Das Hotel soll bis 2024 vollständig renoviert und in Holiday Inn Express Dresden umbenannt werden.

Kimpton Hotels & Restaurants hat die Türen zu seinem ersten Resort-Hotel in Europa geöffnet. Das ganzjährig geöffnete Kimpton Aysla Mallorca setzt auf aktive Freizeitgestaltung und lokale, zeitgenössische Kunst. 

Wie das Handelsblatt berichtet, „schlüpfen“ die Lindner-Hotels „unter das Dach“ des Hyatt-Konzern. Hyatt würde sich zwar nicht am Eigenkapital der Düsseldorfer beteiligen, zahle aber Geld in die Lindner Hotels AG ein, das für die Renovierung der 25 deutschen und weiterer zehn europäischer Häuser verwendet werden soll. Danach soll die gemeinsame Vermarktung starten.

Marriott International hat Pläne zur Einführung der Marke Fairfield by Marriott in Europa und im Nahen Osten bis Ende 2023 bekanntgegeben. Fairfield ist mit 1.230 Hotels die zweitgrößte Marke im Portfolio von Marriott Bonvoy, das insgesamt 30 Hotelmarken weltweit umfasst.

Im Rahmen ihrer Expansion erweitert die Hotelmarke Premier Inn ihr Standort-Portfolio um ein Haus mit 156 Zimmern im Stuttgarter Stadtbezirk Bad Cannstatt. Die Eröffnung ist für das kommende Frühjahr geplant.

Die Spa- und Wellnessbranche und mit ihr die Wellnesshotellerie bieten gut ausgebildeten Menschen interessante Jobmöglichkeiten. Für Berufs- und Quereinsteiger sowie Berufserfahrene mit einer passenden (Zusatz-)Qualifikation ergeben sich hervorragende Karrierechancen.

GIATA lädt Hoteliers und weitere Partner aus der Tourismus- und IT-Branche zum GIATA Event und Dinner4Friends ein. Am Mittwoch, den 12. Oktober, bringt das Unternehmen alte sowie neue Partner und Freunde in Berlin zusammen. 

Die IHG Hotels & Resorts hat in München einen Vertrag mit der Solutions4Hotels GmbH unterzeichnet. Es geht um die Entwicklung von zehn Hotels der Holiday Inn Markenfamilie mit rund 800 Zimmern in Deutschland. Teil des Deals sind auch futuristische Tankstellen.

Die Dorint Hotelgruppe will ausschließlich in Deutschland, Österreich und der Schweiz weiter wachsen. Dabei setzt der neue Development-Chef Ulrich Widmer stärker auf Franchise-Verträge. Bisher werden von den 66 Häusern der Kölner Hotelgruppe 21 per Franchise geführt.