Gastbeitrag: Mit einem Klick zur digitalen Gästereise

| Hotellerie Hotellerie

Für Hotelgäste kann das einchecken in Zukunft über das Smartphone oder den Browser am Rechner unkompliziert und kontaktlos im Vorfeld ihres Aufenthaltes zusammen mit dem notwendigen Identifizierungsverfahren erledigt werden. Laut neuer Beherbergungsmeldedatenverordnung, die Bundesinnenminister Horst Seehofer zuletzt verkündet hat, können Hotelgäste sich künftig auch ohne Unterschrift auf Papier einchecken, wenn sie per Karte bezahlen oder reservieren. Auch wenn der digitale Hotelmeldeschein bereits seit dem 1. Januar 2020 mit Inkrafttreten des novellierten Bundesmeldegesetz zulässig ist, erst mit der vom Bundesinnenministerium erlassenen Rechtsverordnung herrscht für die Hotels Rechtssicherheit beim Prozedere und der Anforderungen an die Schnittstellen.

Jetzt wird die digitale Gästereise vollständig

Weit über die nachhaltigen Aspekte und der Reduzierung an Bürokratie hinaus bietet das kontaktlose Einchecken den Hotels die Möglichkeit, Gäste zu motivieren und das digitale Hotelerlebnis endlich selbst in die Hand zu nehmen. Das bedeutet, Hotelgäste können fortan nicht nur online buchen und bezahlen, sondern ihren Meldeschein am Mobiltelefon von unterwegs, am Tablet an der Rezeption oder am Check-In-Kiosk bei später Anreise ausfüllen, anschließend einchecken (sogar inklusive des Erhalts des Zimmerschlüssels am Kiosk oder Mobiltelefon), sowie selbständig auschecken und ihre Rechnung per E-Mail erhalten.

Umfragen zeigten schon in der Vergangenheit, dass vor allem Geschäftsreisende, die  auch bei Flugreisen Online-Checkins und mobile Bordkarten auf dem Smartphone bereits längst nutzen, genauso bei ihren Hotelaufenthalten verfahren möchten und sich ihre Unterkünfte auch verstärkt nach diesen Kriterien aussuchen würden. Und gerade junge Leute, die ja die nächste Generation von Geschäftsreisenden stellen, werden mit Sicherheit keine Hotels mehr auswählen werden, die keine digitalen und mobilen Optionen zum Buchen, Bezahlen und Einchecken anbieten.

So digitalisieren Hoteliers auf Knopfdruck die Gästereise

Für einen Hotelier, der mit einem Cloud-PMS arbeitet, wie apaleo aus München es anbietet, ist die “Digital Guest Journey” nur einen Klick entfernt: Im apaleo App-Store wählt er lediglich die Anwendung aus, die seinen Vorstellungen einer digitalen Guest Journey am ehesten entspricht und verbindet sie im Nu mit dem apaleo PMS. apaleo basiert auf einer vollständigen und offenen API und hat damit die weltweit offenste Plattform für PMS-Drittsysteme entwickelt. Die apaleo API arbeitet immer in beide Richtungen und kann damit Daten auch in das apaleo-PMS zurück übertragen.

Kontaktlose, sichere Rezeption mit leicht zu bedienendem Check-In-Kiosk

Das Smartphone wird zum Alleskönner. Mit der Hotelbird-App können Gäste völlig kontaktlos einchecken, via mobile key ins Zimmer gelangen, selbstständig bezahlen und auschecken. Möglich sind auch die Bedienung von Liften und weiteren öffentlichen Türen sowie das Abrufen zusätzlicher Infos zum Hotel.

Eine mobile Lösung bietet auch Code2Order, ein Vorreiter in Sachen digitales Hotelerlebnis, bei dem schon heute die Hotelgäste alle Schritte vom Check-In bis zum Check-Out mobil selbst vornehmen können. Auch die Rezeption wird kontaktlos, da der Mitarbeiter dank Tablet-Lösung die fehlenden Datenfelder und die Unterschrift des Gastes digital einsammeln und damit direkt ins PMS übertragen kann.

Für eine Kiosk-Lösung vor Ort bietet sich beispielsweise abitari an, ein Anbieter, der mit seinem Check-In-Kiosk nicht nur das Ausfüllen des digitalen Meldescheins ermöglicht, sondern auch den Scan des Reisepasses für ausländische Gäste, die Bezahlung per Kreditkarte und die Erstellung von Schlüsselkarten unterstützt.

Der immense Vorteil für die Hotels? Zufriedene Hotelgäste, die Wert auf eine kontaktlose, digitale Guest Journey lieben, sowie Arbeitserleichterung und mehr Schutz für Gäste und Mitarbeiter bei der Reservierung und an der Rezeption.

“Viele unserer Kunden setzen bereits auf die digitalen Tools zum Online-Checkin-Prozess und möchten es nicht mehr missen. Besonders die schnelle Einrichtung über den apaleo-Appstore hat sie beeindruckt. Für die Hotels und die Gäste bricht damit die Zukunft des Reisens an”, so Uli Pillau, Gründer von apaleo. 

Über die apaleo GmbH
Hotels benötigen auf sie zugeschnittene Technologie und Systeme, um die Komplexität ihres Geschäfts zu bewältigen. Das Herzstück dabei ist das Property Management System (PMS), das Verfügbarkeit und Reservierungen, Raten & Preise, Rechnungsstellung, Zahlungen und mehr verwaltet. Dazu kommen Systeme wie CRM, CRS, Upselling, Review Monitoring, Distributions- und Channel-Management, Forecasting, Business Intelligence Reporting und vieles mehr. Hoteliers verlassen sich auf all diese Tools. Doch viele davon sind aufgrund von veralteten und geschlossenen PMS nicht oder nur schlecht integriert. Dies bereitet der gesamten Hotelindustrie schon lange große Schwierigkeiten.

Die vollkommen offene PMS-Plattform von apaleo verbindet alle Drittssysteme in der Hotellerie schnell und nahtlos. Als erstes PMS, das ausschließlich auf einer vollständig freien 2-Wege-API basiert, können Hotels Apps und anderen Anwendungen Zugriff auf alle in apaleo gespeicherten Informationen gewähren und ihnen erlauben, Daten in das apaleo Cloud PMS zurückzuschreiben. Die “öffentliche API” von apaleo ermöglicht es Hoteliers, ihr Geschäft ohne große Risiken, Integrationsprobleme, lange Wartezeiten und versteckte Gebühren weiterzuentwickeln. Als echtes mobiles Cloud PMS ist apaleo immer Multi-Hotel fähig, ohne zusätzliche Gebühren. Auch der Wechsel vom Alt-PMS auf apaleo passiert schnell und ohne zusätzliche Kosten, vorhandene Daten werden dabei übernommen. Software-Developer und -Anbieter können sich problemlos mit apaleo verbinden, und Hotels können einfach sogar ihre eigenen, individuellen Apps entwickeln. Anwendungen im apaleo Store werden mit einem Klick mit vorintegrierten innovativen Apps - für Gäste oder Hotelmitarbeiter - verbunden. Erfahren Sie mehr unter www.apaleo.com/de


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona-Hysterie: SPD-Politiker Karl Lauterbach will Hotels meiden – Hoteliers finden das gut

Der SPD-Politiker Lauterbach will seine Übernachtungen in Hotels auf ein Minimum beschränken. In einem Tweet zitiert eine Studie, die von einer hohen Viruslast in Hotelzimmern berichtet, in denen mit Corona Infizierte in Quarantäne waren. Die Hotelzimmer waren nicht gereinigt. Lauterbach wird aus der Hotellerie scharf kritisiert.

Widerstand gegen Luxushotel: Naturschützer warnen vor Projekt am Königssee

Der Königssee ist einer der beliebtesten Touristik-Hotspots in Bayern. Jetzt soll an der Anlegestelle ein neues 560-Betten Luxushotel entstehen. Dafür soll das über 150 Jahre alte „Hotel Königssee“ weichen. Die Pläne dafür stehen seit 2017, doch jetzt stößt das Millionenprojekt auf Widerstand.  

Bodega Tío Pepe: Erstes Sherry-Hotel der Welt eröffnet in Andalusien

Das historische Weingut „González Byass“ hat im südspanischen Jerez de la Frontera das erste Sherry-Hotel der Welt eröffnet. Das Familienunternehmen, das Weingüter in Spanien, Mexiko und Chile besitzt, hat sich dabei von Weinbautraditionen inspirieren lassen.

B&B Hotels eröffnet in Chemnitz und Rust

Am 3. und 6. August eröffneten das B&B Hotel Chemnitz und das B&B Hotel Rust-Ettenheim erstmals ihre Türen. Es sind die ersten beiden Häuser der Budget-Hotelkette an diesen Standorten. Damit wächst das Portfolio der Gruppe auf 132 Hotels in Deutschland.

Europäische Hoteliers erwarten finanzielle Erholung erst im Jahr 2022

Für eine Studie wurden europäische Hoteliers befragt, wann sie mit einer finanziellen Erholung auf das Niveau von 2019 rechnen. Antworteten im Juni noch 68,5 Prozent, dass sie damit bereits im nächsten Jahr rechnen, waren es im Juli nur noch 43 Prozent.

Hotels in Rheinland-Pfalz auch im Juni mit weniger Gästen

Der drastische Rückgang der Gästezahlen in Rheinland-Pfalz hat sich nach den Lockerungen der Corona-Regeln abgemildert. Die Zahlen liegen dennoch klar unter Vorjahresniveau. Der Branchenverband fordert politische Unterstützung - und warnt vor einer Pleitewelle.

NH-Hotel-Group von Corona schwer getroffen

Auch die NH-Hotel-Group hat in dieser Woche Geschäftsergebnisse für das erste Halbjahr 2020 vorgelegt. Der Umsatz ging in dem Zeitraum um 62,4 Prozent auf 309,3 Millionen Euro zurück. Nicht zuletzt durch ein Darlehen verfügt NH über 600 Millionen Euro liquide Mittel.

Savills-Untersuchung: Serviced Apartments kri­sen­re­sis­tenter als Hotels

Corona hat weitreichende Folgen für den Hotelmarkt, die zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht in Gänze eingeschätzt werden können. Ein Teilsegment konnte bislang, trotz der Restriktionen und Reisebeschränkungen, vergleichsweise gute Ergebnisse erzielen: die Serviced Apartments.

Doch kein neues Luxushotel? - Bauland am Tegernsee liegt seit Jahren brach

Seit einem Jahr steht die Baustelle am Tegernsee still. Eigentlich war hier der Bau eines Luxushotels geplant, doch nun droht der Traum zu platzen. Die Investoren haben sich offenbar mit der Idee übernommen. Zudem wird das Geld knapp. In Bad Wiessee will man bis Ende des Jahres endlich Gewissheit.

Recruitment im Wandel: Wie die Hotellerie jetzt reagieren muss

Die Hotellerie steckt in einem akuten Fachkräftemangel fest. Hohe Anforderungen und eine oftmals unausgeglichene Work-Life-Balance gehören zu den Gründen. Wechselbereitschaft in andere Branchen steigt. Recruiting muss neu gedacht werden. Gastbeitrag von Garry Levin von LHC International.