Gastbeitrag​​​​​​​: Zehn Empfehlungen für die Zeit nach dem COVID-19-Lockdown

| Hotellerie Hotellerie

Gastbeitrag von Juan A. Sanmiguel, Gründer und CEO von hotelbird

Eine Krise ist auch immer eine Chance. Eine Chance für Wandel, Neuausrichtung und Veränderung. Die Auswirkungen der derzeitigen Corona-Krise sind zweifelsohne massiv und einschneidend für die gesamte Hotellerie. Nach dem anfänglichen Schock angesichts der aktuellen Entwicklungen haben wir uns entschlossen, mit genauso viel Energie und Tatendrang weiter zu machen wie zuvor – im Sinne unserer Kunden, die nach wie vor von unserem Produkt überzeugt sind und im Sinne unserer Mitarbeiter, die hotelbird zu dem gemacht haben, was es heute ist: Der Marktführer im Bereich digitale Check-in/out Lösungen. Als solcher sehen wir es als unsere Aufgabe an, gemeinsam mit unseren Hotelpartnern durch diese Krise zu gehen. Unsere 10 Empfehlungen sollen Hoteliers dabei unterstützen, während des erzwungenen Stillstands Optimierungspotential im Betrieb zu erkennen, die Zeit zu nutzen und bereits jetzt die Weichen für die Zukunft zu stellen.

1. Denken Sie um: Die Zukunft ist digital. Die Jahre der Rezeption, an der jeder Gast persönlich vorsprechen und einchecken muss, sind vorbei. Die digitale Transformation ist in vollem Gange, denn digitale Services erleichtern das Tagesgeschäft. Sie schonen Ressourcen und optimieren Ihre Prozesse. Was bei Airlines schon längst Standard ist, wird auch am Front Desk Einzug halten.

2. Reduzieren Sie unnötige Kosten. Zu viele Personalschichten am Empfang für wiederkehrende Aufgaben verursachen Ausgaben, die durch automatisierte Lösungen eingespart werden können. 24-Stunden Check-in oder Nachtschichten können durch smarte Lösungen kosteneffizient ersetzt werden. 

3. Überlegen Sie, welche aufwendigen Prozesse in Zukunft digitalisiert und automatisiert werden können. Hier schlummert oft viel Potential für Einsparungen – und das unabhängig von Ihrer derzeitigen Systemlandschaft. Zahlreiche Schnittstellen zu PMS-, Payment- und Schließsystemanbietern lassen Hoteliers dezentral arbeiten und garantieren dabei eine 100-prozentige Guest Journey.

4. Abstand halten ist das Gebot der Stunde. Doch Hygiene nimmt nicht nur in Zeiten von Corona einen wichtigen Stellenwert ein, sondern spielt jederzeit eine große Rolle in Hotels. Auch hier kann der kontaktlose Check-in/out enorm punkten.

5. Sichern Sie Ihre Profitabilität auch bei niedrigen Auslastungsraten. Die Zahl der Geschäftsreisen wird dauerhaft sinken. Auch nach dem aktuellen Lockdown ist davon auszugehen, dass viele Unternehmen weiterhin preiswerte technische Lösungen wie Videokonferenzen nutzen anstatt vergleichsweise teure Business-Reisen zu genehmigen. Diesen Ausfall können Hotels kompensieren, indem sie mit automatisierten Lösungen Kosten sparen.

6. Konzentrieren Sie Ihre Ressourcen auf Umsatzmaximierungund nicht auf die Verwaltung und Erhebung von Check-in Daten. Diese lästigen, manuellen Prozesse können ganz einfach automatisiert im Hintergrund laufen und sparen Ihnen enorm viel Zeit bei Ihren Operations.

7. Lernen Sie Ihre Gäste besser kennen und versuchen Sie, ihre individuellen Wünsche und Bedürfnisse zu erfüllen. Gemäß der geltenden DSGVO-Verordnung werden Gästedaten erhoben und verwaltet. So sind Sie rechtlich auf der sicheren Seite und können diese Sicherheit an Ihre Gäste weitergeben. Es ermöglichen sich zusätzliche Optionen, um Ihre Gäste personalisiert zu adressieren.

8. Nutzen Sie die Zeit der niedrigen Auslastung für Optimierungen am Haus oder an den Prozessen. Machen Sie sich unabhängig von einer fragmentierten technischen Landschaft, die nur zusätzlichen Aufwand und Mühe kostet. Stellen Sie dabei vor allem veraltete, komplexe oder teure Systeme auf den Prüfstand.

9. Investieren Sie in eine neugestaltete Rezeption. Sie ist meist das erste, das Gäste im Hotel erblicken und sollte Komfort und Eleganz bei hoher Funktionalität ausstrahlen. Mit unserem neuen Self-Service Terminal werten wir jede Rezeption sofort auf und bieten eine individuelle digitale Lösung für den Check-in. Der preiswerte digitale Rezeptionsassistent ist zuverlässig 24/7 betriebsbereit und erfüllt dabei fünf wertvolle Services: Check-in, digitaler Meldeschein, Keycard-Ausgabe, Bezahlung und Check-out.

10. In der Krise zeigt sich der Wert des vorbeugenden Krisenmanagements. Um Sicherheit für die Zukunft zu schaffen, sollten Betriebe sich jetzt dafür rüsten – für ein digitales Erlebnis und nachhaltige Kostenreduktion.

Einen ersten Einblick in das neue Self-Service Terminal von hotelbird gibt es hier:
 

Weitere Informationen zum neuen hotelbird Self-Service Terminal bekommen Sie hier:
hotelbird.com/self-service-terminal

Weitere Informationen und Terminvereinbarungen für einen Videocall mit den Experten von hotelbird unter:

https://hotelbird.com/verstaerkt-durch-die-krise/


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Rosewood eröffnet 2023 in Amsterdam

Rosewood Hotels and Resorts will 2023 ein Luxushotel in Amsterdam eröffnen. Das Haus wird das elfte Hotel der Hotelgruppe in Europa und das erste in den Niederlanden sein. Das Hotel entsteht im ehemaligen Justizpalast mit Blick auf die Prinsengracht.

St. Moritz: Kempinski und Badrutt’s Palace bleiben bis 27. Januar unter Quarantäne

Im Schweizer Nobelskiort St. Moritz sind seit Wochenbeginn geltende zusätzliche Schutzmaßnahmen vor dem Coronavirus am Freitag aufgehoben worden. Das „Badrutt’s Palace“ und das „Grand Hotel des Bains Kempinski“ bleiben allerdings bis zum 27. Januar unter Quarantäne.

Parc Hotel Florian in Südtirol mit neuen Baumhaus-Suiten

Das italienische Studio Network of Architecture hat die Erweiterung des Parc Hotel Florian in Seis am Schlern in Südtirol abgeschlossen. Die neu errichteten „Floris Green Suites“ erinnern an moderne Baumhäuser, bestehend aus Suiten auf drei Meter hohen Stelzen.

Hotels müssen ihre Vertriebsstrategien überdenken

Die Zeiten sind hart für Hoteliers. Doch die Nachfrage wird wieder anziehen. Dann gilt es für Hotels und Marken, optimal aufgestellt zu sein. Die günstigsten und effektivsten Vertriebskanäle müssen jetzt gefunden und genutzt werden. Es gibt nichts zu verschenken.

Corona-Krise lässt Umsatz von Trumps Hotels und Golfplätzen einbrechen

Das Firmen- und Immobilien-Imperium des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump hat im vergangenen Jahr stark gelitten. Die Corona-Krise ließ die Umsätze der meisten seiner Hotels und Golfanlagen kräftig einbrechen.

25hours eröffnet 2022 Hotel in Sydney

Die zu Accor gehörende deutsche Hotelmarke 25hours expandiert weiter international und eröffnet Ende 2022 ein Hotel in Australien. Bereits im letzten Jahr wurde bekannt, dass in Melbourne ein weiteres Hotel der Kette eröffnet werden soll. Auch ein Hotel in Kopenhagen ist in Planung.

Estrel Berlin präsentiert neues "Digital Studio"

Die Corona-Krise hat die Event-Branche hart getroffen und das Estrel Berlin reagiert auf die neuen Gegebenheiten: Ab sofort können Veranstaltungsplaner im Estrel Congress Center (ECC) nun auch virtuelle Schauplätze bespielen.

Drittes IntercityHotel für die Niederlande

2023 startet das dritte IntercityHotel in den Niederlanden. Nach dem IntercityHotel Enschede und dem IntercityHotel Amsterdam Airport ergänzt die Deutsche Hospitality ihr Portfolio mit dem IntercityHotel Breda um einen Standort im Süden des Landes.

Berliner Quarantänehotel bisher kaum belegt

Das Corona-Quarantänehotel in Berlin-Neukölln ist bislang kaum belegt gewesen. Elf Menschen sind seit Mitte November untergebracht worden. Der Senat mietet dennoch alle 57 Zimmer. Kosten pro Zimmer: 55 Euro unabhängig der Belegung.

Villa von Feinkostkönig Käfer in Kitzbühel jetzt bei Booking

Die ehemalige Herberge von Feinkostkönig Gerd Käfer wird auf diversen Online-Portalen als Ferienhaus der Superlative angeboten. Wer mit seiner Familie in dem 440 Quadratmeter großen Anwesen nächtigen möchte, muss tief in die Tasche greifen.