Gericht stoppt Beherbergungsverbot in Sachsen-Anhalt

| Hotellerie Hotellerie

Gäste aus Corona-Risikogebieten dürfen in Sachsen-Anhalt in Hotels, Pensionen oder Ferienwohnungen übernachten: Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Magdeburg hat am Dienstag das Beherbergungsverbot gestoppt. Der 3. Senat setzte in einem Normenkontrollverfahren die Regelung des Landes vorläufig außer Vollzug. Damit war der Eilantrag eines Vermieters und Inhabers von Ferienwohnungen in Naumburg (Burgenlandkreis) gegen das Beherbergungsverbot erfolgreich.

In Sachsen-Anhalt durften Hoteliers niemanden beherbergen, der aus einem Corona-Hotspot kommt und keinen aktuellen negativen Test vorweisen kann. Als innerdeutsche Risikogebiete gelten Städte und Kreise, in denen es mehr als 50 nachgewiesene Infektionen je 100 000 Einwohner und Woche gibt.

«Im Prinzip ist die Sache mit dem Eilverfahren durch und das Beherbergungsverbot tot», erklärte ein Gerichtssprecher. Denn: Es sei derzeit kein Antrag beim OVG anhängig, um in einem Hauptverfahren und damit nochmals zu entscheiden.

Das Land will indes seine bisherige Verordnung erstmal nicht nachjustieren. «Da muss es eine bundeseinheitliche Lösung geben», sagte Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD). Am Donnerstag berate das Kabinett. Spätestens am 8. November werde mit einer Entscheidung gerechnet.

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) zeigte sich erleichtert. «Wir sind froh, dass trotz der schwierigen Situation auch Gäste aus anderen Bundesländern mit Risikogebieten bei uns übernachten und Urlaub machen können», sagte der Präsident des Landesverbandes, Michael Schmidt. Die Hygienekonzepte hätten sich in der Branche in Sachsen-Anhalt bewährt. «Wir sind nicht die Treiber der Pandemie», sagte Schmidt.

Aus Sicht der Magdeburger Richter ist das bisherige Beherbergungsverbot rechtswidrig. Es verletze das Grundrecht auf freie Berufsausübung des Vermieters. Zudem greife es in die allgemeine Handlungsfreiheit der Reisenden ein, hieß es zur Begründung. Nach erster Einschätzung entspreche der Eingriff nicht dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit.

Zwar bestehe nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts auch in Deutschland unverändert eine sehr dynamische und ernstzunehmende Situation, betonte das OVG. Das Land Sachsen-Anhalt habe aber nicht dargelegt, dass im Zusammenhang mit der Beherbergung ein besonders hohes Infektionsrisiko bestehe. Zudem könnten Tagestouristen aus benachbarten Bundesländern, in denen es keine derartigen Einschränkungen gebe, einreisen. Außerdem bestehe weiterhin die Möglichkeit, privat bei Familien und Freunden zu übernachten.

Das Beherbergungsverbot galt in Sachsen-Anhalt bereits seit dem Frühjahr. Damals hatten Gastronomen sogar eine Rechtsgrundlage gefordert, Gäste aus Risikogebieten abweisen zu können. Zu der Zeit galten allerdings nur zwei Landkreise in ganze Deutschland als Risikogebiete - inzwischen sind es Dutzende. Das mache die Regelung aus dem Frühjahr inzwischen impraktikabel, hatten Gastronomen kritisiert.

Zusätzlich zu einem erheblichen Organisationsaufwand hätten die Beherbergungsbetriebe finanzielle Einbußen, die sich aus Stornierungen und wegbleibenden Gästen ergeben. «Das ist nahezu tödlich für unsere Branche, wenn zum Beispiel in einer Weinregion mit Fahrradtouristen die Urlauber gerade im Herbst, wo Hauptsaison ist, nicht kommen dürfen», erklärte Sachsen-Anhalts Dehoga-Chef.

Generell war das Beherbergungsverbot in den vergangenen Wochen bundesweit in die Kritik geraten. Ein Grund dafür war, dass Hotels bislang nicht besonders als Infektionsherde in Deutschland aufgefallen waren. Infolge der Kritik kassierten einige Landesregierungen die Verbote inzwischen wieder; in einigen Bundesländern übernahmen das Gerichte. Nur noch in Hamburg und Sachsen-Anhalt hatte es zuletzt Beherbergungsverbote gegeben.

Auch deshalb hatte der Branchenverband Dehoga die Regelung als Wettbewerbsverzerrung kritisiert und die Landesregierung aufgefordert, die Einschränkung zurückzunehmen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotelöffnungen nur für Gäste aus dem eigenen Bundesland oft nicht wirtschaftlich

Einer Umfrage des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern zufolge ist eine Öffnung für viele Beherbergungsbetriebe nur mit Gästen aus dem eigenen Bundesland oft nicht wirtschaftlich. Dies bezieht sich auf eine mögliche Öffnung für den Zeitraum vom 21. Dezember bis zum Jahresende.

Restaurant und Hotel im Jagdschloss Kranichstein schließen zum Jahresende

Bittere Nachricht für das Kranichsteiner Jagdschloss. Der Bilfinger-Konzern, der 2012 einen Pachtvertrag unterschrieben hatte, kündigt die Schließung des Hotels an. Wie die Frankfurter Rundschau schreibt, sei der coronabedingte Einbruch des Geschäftes der Grund für die Schließung.

Weihnachten: Auch Schleswig-Holstein und Niedersachsen erlauben Hotelübernachtungen

Hotelübernachtungen für Weihnachtsbesuche sollen auch in Niedersachsen und in Schleswig-Holstein möglich sein. Zuvor hatten bereits Hessen, Nordrhein-Westfalen und Berlin entsprechende Regelungen in Aussicht gestellt - gegen den Wunsch von Kanzleramtschef Helge Braun.

Steigenberger startet in China

Die Deutsche Hospitality plant für Anfang 2022 die Eröffnung von zwei neuen Steigenberger Hotels in Haiyan. Die beiden Häuser entstehen im Rahmen der sich derzeit im Bau befindlichen Hangzhou Bay Sunac Cultural Tourism City.

ME Dubai öffnet wieder für Gäste

Nach mehrmonatiger Schließung wird das ME Dubai der spanischen Hotelkette Meliá am 28. November offiziell wiedereröffnet. Erst im März 2020 hatte das imposante Gebäude von Zaha Hadid seine Türen geöffnet und kurze Zeit später aufgrund der Corona-Pandemie wieder geschlossen.

Sentido-Hotels wachsen um weitere sieben Hotels auf insgesamt 25 Häuser

Die DER Touristik expandiert mit ihrem Hotelangebot: Zum Sommer eröffnen insgesamt elf ganz neue oder modernisierte Hotels der eigenen Hotelmarken. Auch die Sentido-Hotels wachsen um weitere sieben Hotels auf insgesamt 25 Häuser.

Thomas Althoff glaubt an längere Krise und wirbt für Steuererleichterungen

In den Hotels von Thomas Althoff ruht aktuell der Betrieb und auch für die Zeit nach dem Lockdown prognostiziert der Hotelier keine schnelle Normalisierung. Im Podcast „Die Stunde Null“ sprach er von einer „längerfristigen Krise“ und schlägt gezielte Steueranreize vor. Staatliche Hilfen habe er bisher nicht erhalten.

Pestana-Hotels: Cristiano Ronaldo baut neue Herberge in Manchester

Der fünffache Weltfußballer Christiano Ronaldo plant mit seiner Hotelgruppe Pestana CR7 ein neues Hotel in seiner alten Wirkungsstätte Manchester. Der Juve-Star hat bereits die Zusage der Stadtplaner bekommen und kann mit dem Bau beginnen.

Analyse Hotelmarkt: Erholungsphase dauert bis 2024

Die Hotellerie gehört zu den wirtschaftlich von der Corona-Pandemie am heftigsten getroffenen Branchen. Doch wie genau ist der Status Quo in der Hotellerie, wie wird sich die Lage in ihren einzelnen Marktsegmenten langfristig entwickeln? Antworten darauf gibt eine Analyse der Schollen Hotelentwicklung GmbH.

Accor und Ennismore wollen globaler Marktführer bei Lifestyle-Hotels werden

Accor und Ennismore wollen zukünftig gemeinsame Sache machen und weltweit führender Anbieter im Lifestyle und Boutique-Hotel-Markt werden. Die neu geschaffene Einheit bringt schon jetzt zwölf Marken mit 73 Hotels aus dem Segment zusammen. 110 Hotels sind in Planung.