Geschäftsreisen: Firmenkunden zeigen Verständnis für Preiserhöhungen

| Hotellerie Hotellerie

Flexibilität, Hygiene- und Sicherheit stehen bei Geschäftsreisen derzeit bei der Hotelwahl an erster Stelle, für rund zwei Drittel der Firmenkunden sind Preiserhöhungen in der Hotellerie nachvollziehbar und hybride Tagungen gewinnen an Bedeutung – dies sind einige der Ergebnisse einer aktuellen Online-Kundenumfrage, die die BWH Hotel Group Central Europe im Mai 2020 bei ihren Geschäftsreise- und MICE-Kunden durchgeführt hat, um die Veränderungen des Corporate- und Tagungssegments in Folge der Corona-Krise besser beurteilen zu können.

Um den künftigen Geschäftsreise- und MICE-Markt besser einschätzen zu können, hat die BWH Hotel Group Central Europe GmbH, zu der rund 300 Hotels in zehn Ländern gehören, vom 20. bis 29. Mai 2020 eine Online-Kundenumfrage durchgeführt. Da die Corona-Krise insbesondere auch den Geschäftsreisemarkt und das MICE-Segment besonders betroffen hat, ging es in der aktuellen Firmenkundenumfrage der Hotelgruppe unter anderem um die Fragestellungen, wann mit einer Rückkehr von Corporate-, Tagungs- und Seminargeschäft zu rechnen ist, wie neue digitale Formen den MICE-Markt verändern werden, welche Kriterien bei Buchungen im Fokus stehen werden und auch wie preissensibel Unternehmen bei Hotelbuchungen sein werden.

An der Umfrage für die Segmente Corporate und MICE haben sich rund 300 Unternehmen beteiligt, sowohl aus dem Bereich Großkunden als auch kleine und mittelständische Unternehmen. „Die Umfrage hilft uns dabei, neue Vermarktungsmaßnahmen und Chancen während und nach der Corona-Pandemie zu generieren. Es gilt nun das Kundenvertrauen wieder zurückzugewinnen und veränderten Anforderungen und Wünschen der Reisenden mit entsprechenden Maßnahmen und Angeboten gerecht zu werden. Wir bewerten es als überaus positiv und partnerschaftlich, dass Unternehmenskunden Verständnis für die derzeitige Lage der gesamten Hotellerie zeigen und gerechtfertigte Preissteigerungen auf Verständnis stoßen“, sagt Marina Christensen, Head of Sales der BWH Hotel Group Central Europe GmbH.

Thomas Zubac, Direktor Tagungsservice bei der Hotelgruppe, der die Umfrage geleitet hat, ergänzt: „Die Ergebnisse der Umfrage bestärken uns in unseren Strategien, einen Fokus auf neue unter anderem hybride Tagungsangebote zu legen und dem Wunsch nach Flexibilität gerecht zu werden und Firmen unabhängig von ihrer Größe flexible Rahmenbedingungen anbieten zu können. Außerdem das gestiegene Informationsbedürfnis der Kunden zu bedienen, durch beispielsweise konkrete und detaillierte Aussagen zu den jeweiligen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen jedes einzelnen Hotels an jedem Standort direkt auf unseren Webseiten.“

Hybride Tagungen, Preissteigerungen akzeptabel, Flexibilität & Sicherheit

Zu den bemerkenswerten Erkenntnissen aus der Umfrage gehört unter anderem, dass 65 Prozent der Unternehmen zuvor geplante Präsenzveranstaltungen künftig im hybriden oder digitalen Format durchführen wollen. Bei Preissteigerungen durch gestiegene Hygieneanforderungen zeigt sich, dass die Preise derzeit offenbar nicht im Fokus der Geschäftsreisenden stehen: Zwei Drittel der befragten Firmen sind in der Umfrage bei gestiegenen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen im Hotel mit einer Preissteigerung einverstanden. Davon sind 63 Prozent der Unternehmen bereit, einen höheren Preis von 5 bis 10 Prozent zu zahlen, 3,4 Prozent der Firmen würden sogar eine Preissteigerung von 10 Prozent und mehr akzeptieren. Für nur 33,6 Prozent der Unternehmen rechtfertigen höhere Hygienemaßnahmen im Hotel keine Preissteigerung. Generell rechnen künftig mehr als die Hälfte der Unternehmen mit einem Anstieg der Firmenraten aufgrund der behördlichen Vorschriften und Auflagen für Hotels und 42,7 Prozent gehen davon aus, dass die Raten stabil wie vor der Krise bleiben werden.

Auch bei den Kriterien der Hotelwahl zeigt sich ein eindeutiges Bild: Knapp 92 Prozent der Firmenkunden stimmen darin überein, dass flexible Stornierungsbedingungen derzeit bei der Hotelwahl besonders wichtig sind und rund 75 Prozent bewerten Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen der Hotels als vorrangiges Entscheidungskriterium. Befragt danach, wann generell mit einem ersten Anstieg des Corporate- und MICE-Geschäfts zu rechnen ist, sagen derzeit 40 Prozent der befragten Unternehmen, dass Geschäftsreisen voraussichtlich ab dem dritten Quartal des laufenden Jahres wieder zurückkommen, von einer ersten Rückkehr des Tagungsgeschäfts gehen im Moment die meisten Unternehmen im vierten Quartal 2020 und Anfang 2021 aus.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Achat-Hotels: "Die aktuelle Situation ist ein Tanz auf zwei Beinen"

Die ACHAT Hotels sind seit dem Beginn der Ära von Bodman in Bewegung. Daran hat auch Corona nichts geändert. Allerdings ist die Entwicklung von Marke und Unternehmen anders verlaufen, als vor Corona geplant. Perspektivisch gesehen nicht zum Nachteil der Hotel-Gruppe.

Boom beim "Bleisure-Travel-Trend"

Der Trend zu mehr Work-Life-Balance war schon vor der Pandemie spürbar, wurde durch Corona jedoch noch beschleunigt. "Nach der Pandemie wird der Bleisure-Travel-Trend einen Boom erleben!", sagt Uwe Schulze-Clewing, Geschäftsführer Holiday Inn München Unterhaching.

DSR Hotel Holding beendet Pachtvertrag für A-ROSA-Scharmützelsee / Aja-Resort bleibt bestehen

Vor 17 Jahren hat die DSR Hotel Holding das A-ROSA Resort am Scharmützelsee übernommen und es zu einem der führenden Golf-Resorts in Deutschland ausgebaut. Nun endet diese Ära: Das A-ROSA Resort Scharmützelsee, das seit dem ersten Lockdown geschlossen war, wird nicht wiedereröffnen.

Das Weisse Rössl: Neue Zimmer und Spa-Suite zum Re-Start

Das Jahr 2021 steht im Romantik Hotel Im Weissen Rössl am Wolfgangsee im Zeichen des Wandels. Rösslwirtin Gudrun Peter nutzte die gastfreie Zeit für den lange geplanten Umbau.

Airbnb erneut mit hohem Verlust - Buchungen legen aber kräftig zu

Der Apartment-Vermittler Airbnb leidet weiter unter der Coronavirus-Krise und hat zu Jahresbeginn tiefrote Zahlen geschrieben. Im ersten Quartal fiel ein Verlust von 1,2 Milliarden Dollar (1,0 Mrd Euro) an, wie das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

I Live startet Serviced Apartment Haus in Wien

I Live hat seine erste Serviced-Apartment-Marke gestartet und debütiert im Juni mit dem Rioca Vienna Posto 1 in Wien. Weitere Eröffnung von zwei Standorten in Wien und München sind bis Ende 2021 geplant.

Dormero Hotels starten mit Corona-Impfung

Bei den Dormero Hotels haben diese Woche die ersten Mitarbeiter eine Corona-Impfung erhalten. Vorstand Marcus Wöhrl ist stolz, als eine der ersten Hotelketten tatsächlich mit der Impfung für Mitarbeiter starten zu können.

Meininger Hotels expandiert in die Schweiz

Meininger Hotels startet mit einem Markteintritt: In Zürich öffnet die Hotelkette ihr erstes Haus in der Schweiz. Die Eröffnung des 174-Zimmer-Hotels im Quartier Greencity am Rande von Zürich markiert den Start von insgesamt fünf Neueröffnungen in 2021. 

European Lodging Recovery Fund investiert 100 Millionen Euro in Hotelensemble

Der von ECE Real Estate Partners geplante und im Aufbau befindliche Fonds für Hotelimmobilien hat sein erstes Startobjekt erworben. Das Gebäudeensemble Bonvecchiati in Venedig. Als Teil des 100 Millionen Euro Investments läuft nun die Planung für eine umfassende Renovierung.

Radisson unterzeichnet Verträge für 16 Hotels

Die Radisson Hotel Group hält trotz Corona an ihrem Entwicklungsplan fest und führt ihren Expansionskurs fort. Im ersten Quartal wurden Verträge für 16 Hotels mit mehr als 2.000 Zimmern in der EMEA-Region unterzeichnet.