Geschäftsreisen: HRS bucht auf günstige Rate um

| Hotellerie Hotellerie

Sinkt der Preis nach einer Buchung über HRS im Hotel, will der Kölner-Zimmervermittler, dass seine Kunden davon automatisch profitieren. Mit „Rebooking“ behält das Unternehmen die reservierte Rate stets im Blick und bucht bei sinkenden Preisen automatisch um. Einzige Voraussetzung dafür ist es, dass die gebuchte Rate kostenfrei storniert werden kann.

Wie HRS auf der eigenen Webseite erklärt, sei der Ruf nach einer derartigen Lösung auf Seiten der Geschäftsreisenden immer lauter geworden. „Für unsere Kunden ist es schwer nachvollziehbar, wenn ein kurzfristig buchender Gast weniger für das Zimmer bezahlt als derjenige, der früh im Voraus gebucht hat,“ so Timo Beyer, Senior Vice President Business Travel Solutions bei HRS.

Ob sich die Hoteliers, die Zimmer kurz vor Anreise vergünstigt auf den Markt geben, über die Maßnahme von HRS freuen, bleibt offen. Haakon Herbst, Betreiber der Friends-Hotels und ehemaliger HSMA-Präsident, bedankt sich bei HRS für den edukativen Ansatz und schreibt auf Facebook: „Diese Maßnahme hilft uns Hoteliers hoffentlich dabei, die Kollegen, die noch immer nicht verstanden haben, dass der Preis „hinten“ hochgeht, von dieser Notwendigkeit zu überzeugen.“

Während einer Einführungsphase greift der Rebooking-Prozess maximal einmal pro Buchung. Künftig erhält der Kunde jedes Mal den besseren Preis, sobald dieser sinkt – bis 24 Stunden vor Anreise. Die Information mit den neuen Konditionen erhält der Reisende per E-Mail. HRS wird Schwellenwerte berücksichtigen, um den Kunden nicht nach jeder Cent-Anpassung zu informieren. Außerdem erfolgt eine erneute Buchung maximal einmal pro Tag. Das gesparte Geld will HRS komplett an seine Kunden weitergeben. Weitere Infos dazu gibt es hier


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Im bayerischen Schliersee will die Familie De Alwis den in die Jahre gekommenen Schlierseer Hof ersetzen. Und das nicht mit irgendeinem Hotel, sondern mit dem "begehrenswertesten Hotel Deutschlands". Mittlerweile ist der Optimismus jedoch gewichen, im Ort wird Kritik laut.

Als gemeinnützige Stiftung der Motel One Group setzt sich die One Foundation für soziale und gesellschaftliche Chancengleichheit ein. Nun vergibt sie erstmalig zehn Stipendien für die Ausbildung im Gastgewerbe.

Apartment-Anbieter Limehome expandiert kräftig in Österreich. Seit Januar 2023 hat das Unternehmen zehn neue Standorte hinzugewonnen und sein Portfolio damit fast verdoppelt.

Der ägyptische Geschäftsmann Samih Sawiris hat grünes Licht für weitere Investitionen in der Schweiz bekommen. Mit seiner Andermatt Swiss Alps AG (ASA) plant er den Bau eines Drei-Sterne-Resorts in Andermatt-Sedrun.

Ende 2022 hatte Marriott die eigenen Pläne bekanntgemacht, im Bereich Apartment-Hotellerie mit der Einführung von "Apartments by Marriott Bonvoy" loszulegen. Rund ein Jahr später folgte nun die erste Eröffnung - weitere sollen folgen.

Weil die MHP Hotel AG an der Börse gelistet ist, veröffentlicht das Unternehmen regelmäßig Geschäftszahlen. Demnach konnte im vierten Quartal der Umsatz von 34,2 Millionen auf 37,2 Millionen Euro gesteigert werden. Allerdings ging der durchschnittliche Zimmerpreis von 217 Euro auf 209 Euro zurück.

Pressemitteilung

Der europäische Value Hotelbetreiber easyHotel hat erfolgreich ein neues Property Management System von Apaleo im gesamten Unternehmen eingeführt. Die Hotelkette plant die Eröffnung vieler neuer Hotels in den kommenden Jahren und hat ihre Property Management-Technologie transformiert, um dieses Ziel zu erreichen.

Haare im Bett, gelbe Flecken auf den Laken und Löcher im Teppich: Unter Mitwirkung des TÜV-Hoteltesters Olaf Seiche überprüfte der TV-Sender NDR die Sauberkeitsstandards in den Hotelketten „Best Western“, „Ibis Budget“, „Maritim“ und „Motel One“.  Dabei deckten sie teilweise erhebliche Mängel auf.

Ab 14. Juni steht Deutschland ganz im Zeichen der EM 2024. Zu den 51 Spielen werden 2,7 Millionen Besucher in den Stadien sowie rund sieben Millionen Gäste in den Fan-Zonen und bei Public Viewings erwartet.

Hyatt bestätigt den erwarteten Wachstumskurs des Unternehmens für 2024 und darüber hinaus in Europa, Afrika und dem Nahen Osten. So sei eine Rekordpipeline von 127.000 Zimmern weltweit zum Jahresende entstanden.