Geschäftsreisende setzen auf Chatbots

| Hotellerie Hotellerie

Vielen Geschäftsreisenden ist es offenbar egal, ob sie bei der Buchung mit einem Chatbot oder mit einem Menschen sprechen, so eine Studie von Booking.com Business. Wie unter anderem Travolution berichtete, bevorzugen 80 Prozent der Studienteilnehmer bei der Buchung ihrer Reise zudem sogenannte Self-Service-Methoden. 

Chatbots, die mit Reise- und Unterkunftsanbietern verbunden sind, seien ein immer wertvolleres Werkzeug für Geschäftsreisende, erklärte das Unternehmen. Diese würden die künstliche Intelligenz vermehrt nutzen, um zum Beispiel das Wetter zu checken, Transportmöglichkeiten zu recherchieren oder Kundensupport zu erhalten. Genau die Hälfte der Umfrageteilnehmer gab an, dass es ihnen dabei nichts ausmacht, ob sie mit einer realen Person oder einem Computer sprechen würden. Wichtiger sei, dass ihre Fragen beantwortet werden.

Reibungslose Reiseerlebnisse

Auch Booking.com verfügt natürlich über einen entsprechenden Buchungsassistenten. Dieser beantwortet Fragen zu Themen wie Bezahlung, Transport, Ankunfts- und Abfahrtszeiten, Datumsänderungen oder WLAN am Zielort. Der Booking Assistant sei in der Lage, fast die Hälfte dieser Kundenanfragen automatisch zu bearbeiten. Schließlich wollten Geschäftsreisende sicherstellen, dass das Unbekannte auf ein Minimum reduziert werde, um so unnötigen Stress zu vermeiden. Aber es gebe immer noch Platz für die menschliche Interaktion, erklärte Booking.com: Weiß der Assistent bei einer Frage nicht mehr weiter, bittet er um Hilfe bei den menschlichen Mitarbeitern im Kundenservice. Bei künstlicher Intelligenz gehe es schließlich nicht darum, die menschliche Interaktion zu ersetzen. Stattdessen solle ein noch persönlicheres, unmittelbar erfreuliches und reibungsloses Reiseerlebnis für die Verbraucher ermöglicht werden.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Motel One eröffnet im Leipziger Postgebäude

Im historischen Hauptpostgebäude der Stadt Leipzig, wo das sächsische Postwesen seinen Ursprung fand, hat Motel One ein neues Haus mit 300 Zimmern eröffnet. Naheliegend ist daher das Design des Hotels, das sich mit dem Thema Post und Kommunikation beschäftigt.

Jeder Dritte bevorzugt nachhaltige Hotels

Nachhaltigkeit ist für 35 Prozent der Deutschen ein sehr wichtiger Faktor bei der Hotelwahl. Das ist das Ergebnis einer Scandic-Studie. Vor allem jüngere Bundesbürger legen demnach auf das Thema großen Wert. So sagen 40 Prozent der Befragten im Alter von 18 bis 34 Jahren, dass sie bei Hotels stark auf Nachhaltigkeit achten.

„Fair Job Hotels“ gewinnt Iris Berben als Botschafterin

Die Initiative „Fair Job Hotels“ hat die Schauspielerin Iris Berben als Botschafterin gewonnen. In einem neuen Spot geht es um Karrierechancen für Quer- und Umsteiger, deren Potential häufig außer Acht gelassen werde, schreibt die Initiative. Dabei hätten ältere Mitarbeiter viel zu bielten. (mit Video)

Deutsche Hospitality steigt in Hotelfonds ein

Die Commerz Real hat in Kooperation mit der Deutschen Hospitality einen Fonds für europäische Hotelimmobilien aufgelegt. Erworben werden im Bau befindliche Objekte oder solche mit Mietrestlaufzeiten von etwa 18 Monaten. Nach mindestens fünf Jahren Haltedauer will der Fonds sie dann wieder veräußern.

Hotels und Marken haben Preise nicht im Griff

OTA Insight hat einen „Hotel Parity Report“ veröffentlicht: In der Studie waren 52 Prozent der Zimmertarife bei Online-Vermittlern wettbewerbsfähiger, als die Preise auf den Webseiten unabhängiger Hotels oder regionaler Ketten. Große Marken kommen nicht viel besser weg.

Auch Innsbruck macht jetzt Druck auf Airbnb

Auch in Innsbruck wird bei Airbnb inseriert. Von den rund 300 angebotenen Wohnungen seien aber viele nicht von Privatpersonen, schreibt der österreichische Rundfunk. Und genau diese Art der Vermietung sei der Stadt ein Dorn im Auge. Schließlich müsse Wohnraum, der für ganzjährige Vermietung geeignet sei, auch dafür verwendet werden.

Jagdfeld-Prozess wird noch lange dauern

Eigentlich sollte im Schadensersatz-Prozess von Anno August Jagdfeld gegen die Versicherung „Signal Iduna“ noch in diesem Jahr das Urteil fallen. Daraus wird nun aber nichts: Der Richter hat laut Bild gleich 18 neue Verhandlungstage angesetzt. Und das verteilt auf fünf Monate.

Sackmanns kaufen weiteres Hotel

Die Söhne des 2-Sterne-Kochs Jörg Sackmann, Nico und Daniel haben in Baiersbronn das benachbarte Hotel Löwen gekauft. Zukünftig stehen das Romantik Hotel Sackmann und das Hotel Löwen unter dem Schirm der „Sackmann Genusswelten“.

Kempinski München renoviert Hotel-Gastro für 20 Millionen Euro

Nachdem im Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski München bereits Suiten renoviert wurden und eine Zigarren-Lounge an den Start ging, stehen jetzt Renovierungsarbeiten im Schwarzreiter Restaurant, Tagesbar sowie der Vier Jahreszeiten-Bar an – für satte 20 Millionen Euro.

Hotel-Mitarbeiter bauen toten Sohn nach

Ein Ehepaar aus London reiste wie jedes Jahr zum Gedenken an ihren vor vier Jahren verstorbenen Sohn nach Jamaika. Am Geburtstag des Verstorbenen sollten dann zwei Hotelmitarbeiter das Zimmer dekorieren. Und das taten sie dann auch. Anschließend musste Tui den kompletten Reisepreis erstatten.

„Niemand will mehr im Hotel arbeiten“

Die Zahl der Ausbildungsverhältnisse im Gastgewerbe hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als halbiert. Das habe mehrere Gründe, wie nun Sandra Warden vom Dehoga der Süddeutschen erklärte. Es gibt aber auch Beispiele, wie die Branche erfolgreich gegensteuert.

Marriott International expandiert im Luxussegment

Auf dem International Luxury Travel Market in Cannes hat Marriott International kürzlich die Pläne zur Eröffnung von weiteren 30 Häusern seiner insgesamt acht Luxusmarken für das Jahr 2019 vorgestellt. In der Entwicklungspipeline befinden sich 200 Häuser und 20 neue Länder von Sri Lanka über Bermuda und Marokko bis nach Kenia.