Geschäftsreisende setzen auf Chatbots

| Hotellerie Hotellerie

Vielen Geschäftsreisenden ist es offenbar egal, ob sie bei der Buchung mit einem Chatbot oder mit einem Menschen sprechen, so eine Studie von Booking.com Business. Wie unter anderem Travolution berichtete, bevorzugen 80 Prozent der Studienteilnehmer bei der Buchung ihrer Reise zudem sogenannte Self-Service-Methoden. 

Chatbots, die mit Reise- und Unterkunftsanbietern verbunden sind, seien ein immer wertvolleres Werkzeug für Geschäftsreisende, erklärte das Unternehmen. Diese würden die künstliche Intelligenz vermehrt nutzen, um zum Beispiel das Wetter zu checken, Transportmöglichkeiten zu recherchieren oder Kundensupport zu erhalten. Genau die Hälfte der Umfrageteilnehmer gab an, dass es ihnen dabei nichts ausmacht, ob sie mit einer realen Person oder einem Computer sprechen würden. Wichtiger sei, dass ihre Fragen beantwortet werden.

Reibungslose Reiseerlebnisse

Auch Booking.com verfügt natürlich über einen entsprechenden Buchungsassistenten. Dieser beantwortet Fragen zu Themen wie Bezahlung, Transport, Ankunfts- und Abfahrtszeiten, Datumsänderungen oder WLAN am Zielort. Der Booking Assistant sei in der Lage, fast die Hälfte dieser Kundenanfragen automatisch zu bearbeiten. Schließlich wollten Geschäftsreisende sicherstellen, dass das Unbekannte auf ein Minimum reduziert werde, um so unnötigen Stress zu vermeiden. Aber es gebe immer noch Platz für die menschliche Interaktion, erklärte Booking.com: Weiß der Assistent bei einer Frage nicht mehr weiter, bittet er um Hilfe bei den menschlichen Mitarbeitern im Kundenservice. Bei künstlicher Intelligenz gehe es schließlich nicht darum, die menschliche Interaktion zu ersetzen. Stattdessen solle ein noch persönlicheres, unmittelbar erfreuliches und reibungsloses Reiseerlebnis für die Verbraucher ermöglicht werden.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mega Shitstorm für Salt Bae nach Maduro-Bewirtung

Dem türkischen Starkoch Salt Bae, dem Salzstreuer, folgen Millionen Menschen in sozialen Netzwerken. Das schützt allerdings nicht vor einem mega Shitstorm, wenn man den venezolanischen Diktator Maduro bewirtet.

Rheinhotel Dreesen-Inhaber übernimmt Villa Godesberg

Das Rheinhotel Dreesen, inzwischen in der Verantwortung von Olaf Dreesen, dem Sohn des Ex-IHA-Chefs Fritz Dreesen, übernimmt das Boutique-Hotel Villa Godesberg. Mit dem Generalanzeiger spricht Dreesen über die Hotelsituation in der ehemaligen Hauptstadt.

Wiesn-Wirte erstmals mit einheitlicher Marke

Man glaubt es kaum, aber in diesem Jahr geben sich die Wirte auf dem Münchner Oktoberfest erstmals ein einheitliches Erscheinungsbild und treten unter einer Marke auf: Die Agentur „The Wunderwaffe“ hat für die Zeltbetreiber sogar eine eigene Schrift entwickelt.

George V Paris mit Gemüsegarten

Das Four Seasons Hotel George V in Paris hat jetzt einen eigenen Gemüsegarten. Das Haus, mit fünf Michelin-Sternen in drei Restaurants, beackert jetzt 1.800 Quadratmeter Bio-Landfläche auf besonders nachhaltige Weise, die Ludwig XVI einst seiner Schwester zum Anbau schenkte. (Mit Bildergalerie)

Frisch Gezapftes bei der Lufthansa

Lufthansa bietet ihren Business-Class-Passagieren auf drei sogenannten „Trachtenflügen“ zum Oktoberfest von München nach Singapur, New York und Shanghai erstmals seit fünfzig Jahren frisch gezapftes Bier. Dafür wurde ein „flugtaugliches“ Fass entwickelt.