greet Hotel Berlin: Accor unterzeichnet Vertrag für zweites greet-Hotel in Deutschland

| Hotellerie Hotellerie

Accor hat die Vertragsunterzeichnung für ein neues Hotel der Marke greet in Berlin bekanntgegeben. Das Hotel ist nach der Eröffnung des Hotels Darmstadt das zweite Haus der Marke in Deutschland und das neunte weltweit. Am Alexanderplatz gelegen, wird es insgesamt 61 Zimmer umfassen und soll ab Februar 2022 Gäste empfangen.

Für das neue Hotel wird ein bereits bestehendes Gebäude am Berliner Alexanderplatz adaptiert. Ab Februar 2022 soll das Hotel dann 61 Zimmer in den Kategorien Pure (Standard) und Pop (Upgrade) fassen. Der offen gestaltete Gemeinschaftsbereich umfasst einen Frühstücksbereich, einen Lounge- und Business-Bereich, ein Bistro sowie einen 24/7 Mini-Markt mit Snacks und Lebensmitteln.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem greet Hotel Berlin nun bereits unser zweites Haus in Deutschland eröffnen und unseren strategischen Markenausbau vorantreiben. Wir sehen für Berlin als Hauptstadt, Kulturdestination und Business-Hub sowohl für Privat- als auch Geschäftsreisende auch künftig eine große Nachfrage, der wir mit unserem Angebot – zentral, nachhaltig, modern, kostengünstig – perfekt entgegenkommen“, erklärt Camil Yazbeck, Senior Vice President Head of Development Accor Northern Europe.

Dafür setzt Accor erneut auf die Zusammenarbeit mit der GCH Hotel Groupals bewährten Franchisepartner. Die GCH Hotel Group ist mit mehr als 120 Hotels in Deutschland, Belgien und Österreich eines der führenden Hotelmanagement-Unternehmen in Europa und managt bereits knapp zwanzig Hotels unter der Accor-Flagge in Deutschland.

„Mit unserer umfassenden Erfahrung als Franchisepartner für die Accor-Flagschiffmarken ibis und Mercure freuen wir uns, mit greet nun auch erstmalig eine neue Marke nach Berlin zu bringen. Effizient, nachhaltig sowie kostengünstig, ohne dabei Abstriche in puncto Design zu machen, wird das greet Hotel Berlin eine spannende Ergänzung unseres Portfolios sein“, so Sascha Hampe, CEO der GCH Hotel Group.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mit der Eröffnung des Six Senses Rome Anfang 2023 kommt das erste Haus der Marke nach Italien. Das Haus liegt im historischen Zentrum, das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Sehenswürdigkeiten wie das Pantheon und der Trevi-Brunnen sind gleich um die Ecke. 

IHG Hotels & Resorts hat eine Vereinbarung mit Grape Hospitality​​​​​​​ über die Entwicklung von fünf Hotelobjekten in Madrid, Barcelona und Florenz bekanntgegeben. Für die Marke voco wird es das Debut in Spanien.

Das inzwischen siebte NYCE-Hotel der Hamburger Centro Hotel Group nimmt Gestalt an. Jetzt ist für das neue "NYCE Osnabrück" Richtfest gefeiert worden. Das Hotel mit 75 Zimmern ist Teil des Bauprojekts „ Zauberwürfel“.

Am 1. Juli feierte das „Barefoot Hotel“ unter der Til Schweiger-Marke auf Mallorca Eröffnung. Doch seitdem herrscht in dem kleinen Urlaubsort Portocolom ziemlich dicke Luft. Schuld daran ist ein Dieselgenerator, der die Herberge seit Monaten mit Strom versorgen soll, wie Medien berichten.

Die Serviced Apartment-Marke Maseven setzt ihren Expansionskurs fort. Nachdem im März 2020 an den Start gegangenen Maseven in München Dornach und dem im Oktober 2020 eröffneten Maseven in München Trudering, gehen 2024 zwei Häuser in Frankfurt und Offenbach in Betrieb. Weitere Projekte sind in Planung.

Die Bundesregierung hat eine Weiterentwicklung des Maßnahmenprogramms "Nachhaltigkeit" beschlossen. Das Programm sieht vor, dass das Hotelverzeichnis des Bundes bis Ende 2023 auf zertifiziert nachhaltige Hotels umgestellt werden soll. Dafür werden verschiedene Nachhaltigkeitszertifikate akzeptiert.

Die Louvre Hotels Group bereitet den Eintritt in den ungarischen Markt mit einem neuen 88-Zimmer-Hotel in Budapest vor. Das Innendesign des Hauses wurde wie bei vorherigen Projekten dem polnischen Designbüro Tremend anvertraut.

Viel Holz, zurückhaltende Farben und Formen, hochwertige Ausstattung: 59 Zimmer im Gartenflügel des Fünfsterne-Hotels Das Kranzbach in Bayern wurden umgestaltet. Ziel der Umgestaltung ist eine Konzentration auf das Wesentliche.

Ennismore hat mit dem SO/ Paris das 100. Haus eröffnet. Dieser Meilenstein schließt an eine von Wachstum geprägte Zeit. Die Entwicklung gründet sich auf eine Pipeline mit Fokus auf Europa, den Nahen Osten, Nord- und Mittelamerika und Asien.

Im Hotel Bareiss in Baiersbronn müssen die Gäste seit September neun Euro pro Nacht extra zahlen. Das Hotel sei von Erdgas abhängig. Aufgrund der Energiekrise und den steigenden Kosten würden enorme Verteuerungen in allen Bereichen erwartet.