Große Resonanz auf IHA-Schadensersatzinitiative gegen Booking.com

| Hotellerie Hotellerie

Wenige Stunden vor Ablauf der Registrierungsfrist haben sich mehr als 1.900 Hotels aller Größenordnungen registriert, um mit Unterstützung des Hotelverbandes Deutschland (IHA) Schadensersatzansprüche gegen Booking.com wegen der jahrelangen Verwendung kartellrechtswidriger Bestpreisklauseln durchzusetzen.

„Wir sind überwältigt von der enormen Resonanz auf unsere Initiative ‚daBeisein‘. Die über die Kampagnen-Plattform erhobenen Teilnehmerangaben weisen zudem eine so hohe Datenqualität und Fehlerfreiheit auf, dass wir die Registrierungsfrist noch um unseren ursprünglichen Bearbeitungspuffer von drei Werktagen bis zum 20. Mai 2020, 18:00 Uhr, verlängern können. Gerade in den letzten beiden Tagen hatten wir noch starken Zuspruch zu verzeichnen, so dass wir sicherstellen wollen, dass alle teilnahmewilligen Hoteliers auch wirklich ‚daBei‘ sein können“, erklärt Otto Lindner, Vorsitzender des Hotelverbandes Deutschland (IHA).

Auf Beschwerde des Hotelverbands hat das Bundeskartellamt im Jahr 2013 ein Kartellverfahren wegen der Verwendung kartellrechtswidriger Bestpreisklauseln auch gegen Booking.com eingeleitet. Nachdem Bundeskartellamt und Oberlandesgericht Düsseldorf im Parallelfall HRS keine Zweifel daran gelassen hatten, dass insbesondere die „weiten“ Bestpreisklauseln mit deutschem und europäischem Kartellrecht unvereinbar sind, strich Booking.com im Jahr 2015 die Segel und verpflichtete sich, die „weiten“ Bestpreisklauseln aus seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen in Deutschland zu entfernen.

„Zu diesem Zeitpunkt hatte Booking.com die weiten Bestpreisklauseln allerdings schon knapp 10 Jahre zur Anwendung gebracht und hierdurch den Wettbewerb zwischen den Hotelbuchungsportalen und zum Direktvertrieb der Hotellerie massiv beschränkt. Damit wurde nicht nur der Provisionswettbewerb zwischen den Buchungsportalen praktisch zum Erliegen gebracht, es wurde u.a. auch der sich im Aufbau befindliche Vertrieb der Hotels über ihre eigenen Homepages erheblich behindert. So konnten sich die Buchungsprovisionen seit 2006 massiv erhöhen“, zeigt Markus Luthe, Hauptgeschäftsführer des Hotelverbandes Deutschland (IHA), auf.

Nach den Grundsätzen des deutschen und europäischen Kartellrechts haben in Deutschland gelegene Hotels, die nach dem Jahr 2006 Zimmer über Booking.com vertrieben haben, Anspruch auf Schadensersatz gegen Booking.com wegen der zu viel bezahlten Buchungsprovisionen. Da die Durchsetzung der Ansprüche im Alleingang für viele Hotels mit prohibitiven Kosten und Risiken verbunden wäre, hat der Hotelverband die Initiative ‚daBeisein‘ ins Leben gerufen, in deren Rahmen die Schadensersatzansprüche gemeinsam gegenüber Booking.com geltend gemacht werden. Durch die Kooperation mit einem renommierten Prozessfinanzierer können alle Hotels in Deutschland unabhängig von einer Verbandsmitgliedschaft ohne Kosten bzw. Kostenrisiken teilnehmen. Die Erfahrungen des Hotelverbandes im Fall HRS, an dem sich im vergangenen Jahr rund 600 Hotels beteiligten, haben gezeigt, dass die Anspruchsbündelung ungleich mehr Verhandlungsgewicht gibt und es den Hoteliers erlauben wird, auch gegenüber Booking.com auf Augenhöhe ihre legitimen Ersatzforderungen geltend zu machen.

Das derzeit noch vor dem Bundesgerichtshof zu verhandelnde Verfahren von Booking.com gegen die umfassende Abstellungsverfügung des Bundeskartellamts aus dem Jahr 2015 die „engen“ Bestpreisklauseln betreffend hat übrigens keine Relevanz für das Bestehen und den Umfang der Schadensersatzansprüche wegen der „weiten“ Bestpreisklausel. Sofern der Bundesgerichtshof letztlich bestätigen sollte, dass auch die „engen“ Bestpreisklauseln kartellrechtswidrig gewesen sind, würde sich dies schlicht schadenssteigernd auswirken und könnte auch noch im Laufe des Verfahrens zusätzlich eingepreist werden.

Hoteliers können sich auf der Webseite www.hotel-kartellschadensersatz.de über die Initiative des Hotelverbandes Deutschland (IHA) umfassend informieren und sich noch für eine Teilnahme registrieren. Mit Blick auf eine mögliche Verjährung der Ansprüche ist eine Registrierung nur noch bis zum 20. Mai 2020, 18:00 Uhr, möglich.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Passivhaus-Hotel Qube eröffnet in Heidelberg

Heidelbergs Vorzeigestadtteil, der größte Passivhaus-Stadtteil Europas, die Bahnstadt, wächst nicht nur in seiner Fläche und der Zahl seiner Bewohner, sondern wird ab sofort auch für umweltbewusste Hotelgäste attraktiv: Das Hotel Qube hat den Betrieb aufgenommen. 

Motel One investiert in Neugestaltung in Berlin

Motel One investiert in weitere Neugestaltungen: Während im Motel One Berlin-Hackescher Markt der Jugendstil modern interpretiert wird, spielt der Bahnhof im Motel One Berlin-Hauptbahnhof auch im Design eine entscheidende Rolle.

Hotel Klosterbräu in Seefeld bietet Mitarbeitern 30.000 Euro fürs gesund bleiben

Das Wellnesshotel Klosterbräu & SPA in Seefeld in Tirol geht bei der Mitarbeitermotivation in Corona-Zeiten einen ungewöhnlichen Weg: Bleiben die Mitarbeiter bis November gesund, erhalten sie zu gleichen Anteilen einen Bonus von € 30.000.

Accor gewinnt mit Jo&Joe Mipim Award 2020

Obwohl die Immobilienmesse Mipim in diesem Jahr ausgefallen ist, sind jetzt die Mipim Awards 2020 vergeben worden - nicht in Cannes, sondern in Paris. Der Preis „Best Hotel & Tourism Resort“ geht an Accor. Ein Stadtentwicklungsprojekt, das auch ein Hotel beherbergt, gewann ebenfalls.

Harmonie Vienna: Corona-Test im Hotelzimmer

Nach aktueller Gesetzeslage ist bei der Einreise nach Österreich aus zahlreichen Ländern innerhalb von 48 Stunden ein PCR-Test verpflichtend. Das Boutiquehotel The Harmonie Vienna bietet seinen Gästen nun die Möglichkeit, diese Vorgabe direkt im Zimmer zu erfüllen.

San Domenico Palace: Four Seasons und Gruppo Statuto planen Luxushotel auf Sizilien

Die Four Seasons Hotels and Resorts und die Gruppo Statuto bauen einen historischen Hotelpalast mit Zwei-Sterne-Restaurant in Taormina auf Sizilien um. Nach den Renovierungsarbeiten eröffnet die Luxusherberge als „Four Seasons San Domenico Palace“.

Moxy Hotel eröffnet in Litauen

Die Marriott-Marke Moxy ist mit der Neueröffnung des Moxy Kaunas Center erstmals in Litauen vertreten. Im Hotel können die Gäste über eine App einchecken und den Zimmerservice bestellen sowie über einen digitalen Schlüssel Zugang zu ihrem Zimmer erhalten. 

Neuer Glanz für das Hotel Imperial in Wien 

Nach Restaurierungsarbeiten an der Hauptfassade des Hotel Imperial Wien glänzt das Exterieur mit seinen zahlreichen Figuren nun wieder in Monochrom. Besonders die Hirschköpfe im Giebelfeld des Palaishotels standen im Vordergrund der Restauration.

Munich Rooms Hotel eröffnet in München

Zuwachs in Münchens Hotelszene: Im Münchner Stadtteil Schwabing können Gäste ab sofort im Munich Rooms einchecken. Nach einer Sanierung und dem Corona-Shutdown wartet auf die Gäste ein Boutique-Hotel mit elf Zimmern.

Garmisch: Hotels mit gleichem Namen leiden nach Corona-Meldungen unter Storno-Welle

Der Corona-Fall in Garmisch-Partenkirchen hat noch weitere Auswirkungen. Die Amerikanerin, die sich mit dem Virus infiziert hatte, arbeitet in der «Edelweiss Lodge & Resort». Im Ort gibt es jedoch noch zwei weitere Hotels mit "Edelweiß" im Namen, denen jetzt die Gäste abhanden kommen.