H-Hotels schickt Azubis ins Boot Camp

| Hotellerie Hotellerie

Auch in diesem Jahr bereiteten die H-Hotels ihren Nachwuchs auf die Zukunft in der Hotellerie vor: Vom 1. bis zum 4. August fand das dritte Boot Camp des Unternehmens im H+ Hotel Leipzig-Halle statt, das für 79 junge Menschen aus 19 Nationen den Auftakt ihrer Karriere in der Branche bedeutet.

Die Berufsstarter im Alter zwischen 16 und 34 Jahren trafen sich an ihrem ersten Arbeitstag in Halle zum viertägigen Camp, um sich gegenseitig kennenzulernen. Der erste Tag stand mit einer Begrüßung samt Überreichung kleiner Schultüten, einer Unternehmenspräsentation und einem gemeinsamen Abendessen ganz im Zeichen des gegenseitigen Kennenlernens. An den Folgetagen erhielten die Berufseinsteiger durch kleine Schulungen und Trainings erste Eindrücke ihres neuen Arbeitsbereichs, um so gut gewappnet in die Ausbildung in den jeweiligen Hotels zu starten. 

Neben der HACCP und Arbeitssicherheitsschulung wurden die Auszubildenden und dualen Studenten in fachpraktischen Themen wie zum Beispiel Arbeiten am Tisch, Service am Gast, gastorientierter Umgang sowie Housekeeping geschult. Erste Fragen der Branchen-Neulinge wurden von den Profis beantwortet und Sicherheit mit auf den Weg gegeben, sodass nun alle gut gewappnet in den Berufsalltag starten. Um neben der Arbeit den Spaß nicht zu kurz kommen zu lassen, gab es ein entsprechendes Rahmenprogramm. So wurde nach einer Beach Challenge am Cospuder See gemeinsam gegrillt und an der hoteleigenen Strandbar bei selbstgemixten Cocktails geleiert und relaxed. 

„Der lockere Rahmen nimmt den jungen Berufsstartern die Berührungsangst und zeigt ihnen, was Teamarbeit heißt. Unter spielerischen Bedingungen werden sie mit den professionellen Aufgaben vertraut, die an ihren Arbeitsplätzen auf sie warten. Das Boot Camp bietet somit das optimale Fundament für einen guten Start in die ersten Wochen der Ausbildung“, erläutert Sarah Sigloch, Vice President Human Resources der H-Hotels AG. 
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von Kimpton Lissabon bekanntgegeben, dem ersten Kimpton Hotels & Restaurants in der portugiesischen Hauptstadt. Das Hotel, das Anfang 2025 eröffnet werden soll, ist das zweite Kimpton in Portugal.

In Frankfurt am Main wird die neue Ascott-Marke lyf ihre Deutschlandpremiere feiern. Wie The Ascott Limited bekanntgab, wird das erste lyf in Deutschland im Frankfurter Ostend, nahe der Europäischen Zentralbank (EZB) die Türen öffnen.

Die Hotellerie verzeichnet im Jahr 2023 steigende Umsätze. In den meisten teilnehmenden Häuser am Ranking der Top-100-Markenhotels in Deutschland der ahgz (dfv Mediengruppe) legten Raten und Auslastung erneut zu.

Marriott gibt die eigenen Expansionspläne für Polen bekannt: In den kommenden Jahren sollen mehr als zehn neue Hotels dem Portfolio hinzugefügt werden, darunter die Einführung von zwei bisher nicht vertretenen Marken.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar die dritte Partnerschaft mit großen israelischen Institutionen geschlossen. Die Partnerschaft soll die weitere Expansion vom angestammten Business­markt in das Segment der Urlaubsreisen beschleunigen.

Hilton will das eigene Resort-Portfolio in Europa rasch erweitern. Zehn Hotels mit mehr als 1.500 Zimmern sollen rechtzeitig zum Sommer unter den Marken Curio Collection by Hilton, Tapestry Collection by Hilton und DoubleTree by Hilton eröffnet.

Nach New York, Hamburg und Nürnberg hat die Motel One-Gruppe jetzt ein The Cloud One-Hotel in Prag. Das Haus will einen Hauch Prager Tradition bieten und verfügt über eine Rooftop-Bar mit Blick auf die Altstadt. Sehenswürdigkeiten wie die Karlsbrücke oder die Prager Burg sind nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

Im Jahr 2023 erreichte das Serviced-Apartment-Segment in Deutschland eine durchschnittliche Jahresauslastung von 82 Prozent. Im Vorjahr waren es 80 Prozent, 2019 im Vergleich „nur“ 77 Prozent, so die Zahlen von Apartmentservice, die seit 2011 erhoben werden.

Die Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnete im 1. Quartal 2024 ein Transaktionsvolumen im Hotelsegment von insgesamt 260 Millionen Euro. Dies stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 30 Prozent dar, der aber größtenteils auf den Verkauf des „Hotel de Rome“ in Berlin zurückzuführen ist.

Den Hotelverband Deutschland (IHA) erreicht aktuell die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia, so der Verband. Diese Betrugsversuche seien bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheine auch Expedia betroffen zu sein.