Hamburg: Deutsche Hospitality bringt Zleep Hotels nach Deutschland

| Hotellerie Hotellerie

Die Deutsche Hospitality eröffnet im Jahr 2022 mit dem Zleep-Hotel in Hamburg das erste Haus ihrer jungen, dänischen Marke auf den deutschen Markt. Nachdem das Unternehmen die skandinavische Hotelmarke zu Beginn des Jahres 2019 übernommen hat, setzt es die Expansion nun mit angekündigten Neueröffnungen in Madrid und Hamburg in den Jahren 2021 und 2022 um. Projektentwickler des Neubaus in Hamburg ist die Farnhornstieg 8 GmbH, ein Joint Venture der Soravia und Kiskan Kaufmann Architekten

Das Zleep Hotel Hamburg Altonaer Volkspark umfasst 204 Gästezimmer sowie eine Lobby, Rezeption, Frühstücks- und Snackbar im nordischen Design und bietet ausreichend Pkw- sowie Fahrradstellplätze. Mit seiner Lage nördlich des Bahnhofs Altona und in unmittelbarer Nähe der Barclaycard Arena und des Volkspark Stadions, ist eine Verkehrsanbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel und das Verkehrsnetz der Metropole gegeben. Unweit des Hotels sind darüber hinaus Großunternehmen wie Montblanc und Oticon angesiedelt, sowie das DESY-Forschungszentrum als Mittelpunkt der geplanten Science City.

„Mit dem Zleep Hotel Hamburg Altonaer Volkspark bilden wir ab 2022 unser komplettes Markenportfolio in Deutschland ab und bieten Gästen Qualität und Service zu einem erschwinglichen Preis. Damit sind wir in der hochattraktiven Metropole Hamburg neben unseren Marken Steigenberger Hotels & Resorts und IntercityHotel auch mit Zleep Hotels vertreten“, so Thomas Willms, CEO, Deutsche Hospitality. Er fügt hinzu: „Wir freuen uns gemeinsam mit unseren Partnern, der Soravia und Kiskan Kaufmann Architekten, auf die Realisierung dieses tollen Projekts, das sowohl für Business- als auch Freizeitreisende eine hervorragende Option mit skandinavischem Flair sein wird.“ 

Roland Paar, Head of Hotel Investment der SORAVIA erklärt: „Wir sind ausgesprochen stolz darauf, gemeinsam mit unserem Projektpartner und ausführenden Architekten, Kiskan Kaufmann, an diesem vielversprechenden Standort das erste Zleep Hotel in Deutschland umsetzen zu dürfen. Die Zusammenarbeit mit der Deutschen Hospitality ergänzt unser Portfolio um einen weiteren weltweit renommierten Betreiber.“ Andre Kiskan von Kiskan Kaufmann Architekten ergänzt: „Durch die bis 2040 anberaumte Quartiersentwicklung der Science City und die starken Nachfragegeneratoren der direkten Umgebung ist ein hoher Bedarf an qualitativ anspruchsvollen Hotels zu erwarten.“ 

Peter Haaber, Gründer und CEO der Marke Zleep Hotels ist begeistert von dem neuen Standort: „Es ist ein toller Schritt, Zleep Hotels nach erfolgreichem Wachstum in Dänemark und Schweden nun auch in diesem dynamischen Teil Hamburgs zu etablieren. Mit ihrem jungen und engagierten Team passt die Marke hervorragend hierher.“ 

Die internationale Expansion von Zleep Hotels verantwortet Robert Boller, Geschäftsführer der Zleep Hotel GmbH und darüber hinaus auch verantwortlich für das Wachstum der Marke MAXX by Steigenberger. 

Über 30 weitere Hoteleröffnungen hat die Deutsche Hospitality derzeit in der Pipeline, wobei der Fokus sowohl auf internationalen Standorten als auch im Inland liegt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wird die Villa Kennedy ein Altenheim?

Der Immobilieninvestor Conren Land hat sich für einen zweistelligen Millionenbetrag das bekannte Frankfurter Luxushotel „Villa Kennedy“ gesichert. Der Ankauf erfolgte mit Unterstützung der DPF AG, die auf Entwicklung und den Betrieb von Seniorenresidenzen spezialisiert ist.

Jens Weißflog zur Corona-Krise: «Mir fehlen Ideen, wie man vorankommt»

Der frühere Weltklasse-Skispringer und heutige Hotelier Jens Weißflog kann die derzeitige Vorsicht bei Lockerungen in der Corona-Krise nicht verstehen. Es gibt andere Länder, die es besser machen würden, so Weißflog.

Hotel Kurhaus Sellin: Letzte Phase des Abriss

Direkt an der Seebrücke im Ostseebad Sellin wird derzeit das «Kurhaus Sellin» abgerissen. Dabei war das Hotel noch nicht alt. Nun soll ein neues Hotel entstehen - größer und mit anderem Konzept.

Internationaler Frauentag: Deutsche Hilton-Managerinnen im Interview

Seit Dezember 2020 wird Hilton in Deutschland mit Gisela Münchgesang und Karin van den Berg von zwei weiblichen Managerinnen geführt. Pünktlich zum Internationalen Frauentag am 8. März hat Tageskarte mit beiden gesprochen.

Erstes Novotel Living Hotel im Baltikum in Estland geplant

Accor stärkt das Portfolio in Nordeuropa mit der Einführung des Novotel Living Konzepts in Tallinn. Die Gruppe hat einen Managementvertrag mit Estmak Capital unterzeichnet. Das Hauptgebäude mit 124 Zimmern wird bis Ende 2022 die ersten Gäste begrüßen.

Navigare NSBhotel unter neuer Flagge: Rittmeyers Restaurant No4 zieht auf Campus

Nach dem Lockdown will das Navigare Hotel in Buxtehude unter neuem Eigentümer wieder Fahrt aufnehmen. Sternekoch Jens Rittmeyer zieht mit seinem Restaurant Rittmeyers No4 in unmittelbare Nähe auf den NSB-Campus.

HSMA Social Media Award für Hotelbetriebe: Bewerbungen ab sofort möglich

Kreativität und Authentizität sind entscheidend, um erfolgreich Gäste und potenzielle Angestellte in sozialen Netzwerken zu erreichen. Der Fachverband will Hotels nun für herausragende Aktionen und Kampagnen mit dem HSMA Social Media Award auszeichnen. 

HDV kürt Zadra-Gruppe als „Exzellenter Ausbildungsbetrieb des Jahres“

Zum vierten Mal hat die Hoteldirektorenvereinigung Deutschland (HDV) die Auszeichnung „Exzellenter Ausbildungsbetrieb des Jahres“ vergeben. Für ihr vorbildliches Ausbildungskonzept wurde die in Zweibrücken ansässige Zadra-Gruppe geehrt.

Analyse: Finanzmärkte aus der Tourismusperspektive

Gemeinsam mit Monika Rosen-Philipp, Chefanalystin im UniCredit Bank Austria Premium Banking, wirft Martin Schaffer, Geschäftsführer und Partner von mrp hotels, einen Blick auf die internationalen Finanzmärkte aus der Tourismusperspektive.

Internationaler Frauentag 2021: 56 Prozent der Führungskräfte bei Leonardo Hotels weiblich

Am 8. März 2021 ist Internationaler Frauentag. Anlass genug für die Leonardo Hotels ihr Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern im Beruf zu unterstreichen. So liegt zum Beispiel der Anteil an weiblichen Führungskräften europaweit bei 56 Prozent.