„Happy Go Lucky“ – Berliner Hostel soll bunte Fassade überstreichen

| Hotellerie Hotellerie

Der Name des Berliner Hotels und Hostels „Happy Go Lucky“ steht für Leichtig- und Sorglosigkeit. Das soll auch die bunte Fassade wieder widerspiegeln, die ein irischer Künstler 2016 gestaltet hatte. Das Berliner Verwaltungsgericht sieht das anders und urteilte, dass die bunten Bilder wegmüssen. Hauseigentümer Alexander Skora will Berufung einlegen.

Damit geht ein langandauernder Rechtsstreit in die nächste Runde, der bereits 2013 begonnen hatte. Damals hatte Skora die Fassade des Hauses orange streichen lassen und es zusätzlich mit der Internetseite des Hostels versehen. „Unzulässige Werbung“, urteilte der Richter. Doch statt den Schriftzug zu entfernen, heuerten Skora und der Hotelbetreiber Dirk Jochheim den irischen Streetart-Künstler Dom Browne an und investierten 50.000 Euro in die neue, knallbunte Fassade. Die Internetseite wich dem Schriftzug „Happy Go Lucky Hearts“ und das Bauamt war zunächst zufrieden. Es duldete die Gestaltung, mit der Auflage, dass das Kunstwerk regelmäßig gepflegt werden solle. Für die Kosten sollte Alexander Skora aufkommen, doch der forderte eine Kostenbeteiligung der Bezirksregierung, wie tagesspiegel.de schreibt.

Bei einer Ortsbegehung in Berlin- Charlottenburg sprach nun der zuständige Verwaltungsrichter Klartext und ordnete an, die auffällige Fassade zu neutralisieren. Der Grund: Weil ein Nachbarhaus unter Denkmalschutz stehe, würde das „schreiend“ bunte Hostel offenbar von dem Altbau ablenken. Bei einer „Verunstaltung des Ortsbildes“ sei die Kunstfreiheit „nicht schrankenlos“, erklärte der Richter.

Bezirksbaustadtrat Oliver Schruoffeneger (Grüne) sagte gegenüber tagesspiegel.de, dass er den Urteilsspruch für nötig gehalten habe, damit endlich Klarheit herrsche. Er wolle dem Hostel aber erneut eine Duldung vorschlagen. Zu den alten Bedingungen und ohne finanzielle Hilfen des Amts.

Für Alexander Skora ist der Vorschlag allerdings kein Thema. Stattdessen will er in Berufung gehen. „Bei keinem der bunt bemalten und besetzten Häuser schwingt sich ein Bezirksamt auf, die Kunstwerke von den Eigentümern pflegen oder entfernen zu lassen. In Charlottenburg sieht man nicht, wie schizophren die erzwungene Entscheidung ist. Man sieht ein Kunstwerk, das erhalten werden soll. Wenn aber das Amt nicht genau bestimmen darf, zu welchen Konditionen die Erhaltung zu erfolgen hat, soll dann halt grau überstrichen werden. Aktendeckel zu, Fall erledigt”, sagte er gegenüber tophotel.de.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Upcycling im Hotel Paradies für alte Stücke aus dem Kleiderschrank von Hotelgästen 

Zusammen mit «the pink sheep», dem Upcycling-Atelier aus Zürich, bietet das 5-Sterne-Haus «Paradies» seinen Gästen einen einzigartigen Mode-Brush-up für nicht mehr gebrauchte Garderobe an.

Steigenberger Hotel in Berlin geschlossen

Das Steigenberger Hotel am Los Angeles Platz ist vorerst Geschichte. Wie Medien berichten, wurde das Haus in der Nähe des Kurfürstendamms jetzt dicht gemacht. Die Deutsche Hospitality hat sich noch nicht öffentlich geäußert. Laut B.Z. soll das Hotel saniert werden. Ob danach wieder Steigenberger einziehe, stehe noch nicht fest.

Übernachtungen in Österreich: Alpenland auf Niveau von 1970

Die Übernachtungen in Österreich sind im vergangenen Jahr selbst im Vergleich zu 2020 weiter gesunken. Auch nach Beendigung des Lockdowns herrscht große Verunsicherung und ein extrem zurückhaltendes Buchungsverhalten. Damit sei die Branche um rund 50 Jahre zurückgefallen, hieß es.

Legoland Hotel eröffnet in Dubai

In Dubai empfängt ab sofort das einzige Legoland Hotel im Nahen Osten seine ersten Gäste. Zudem haben in dem von Hollywood inspirierten Themenpark Motiongate Dubai zwei neuartige Achterbahnen ihre Fahrt aufgenommen.

Trauer um Gründer der H-Hotels Helmut Fitz

Die H-Hotels GmbH trauert um ihren Firmengründer Helmut Fitz. Er verstarb am 22. Januar 2022 nach längerer Krankheit in Bad Arolsen. Unter seiner Leitung wuchs das Portfolio auf über 100 Häuser.

Westin feiert mit The Westin London City Markenpremiere in Großbritannien

Westin Hotels & Resorts gibt mit dem The Westin London City die Eröffnung des ersten Hotels der Marke in Großbritannien bekannt. Das Haus verfügt über 222 Gästezimmer und verknüpft Wellness mit Design.

Villa Kennedy in Frankfurt - Rocco Forte stellt Betrieb zum 1. April 2022 ein

Rocco Forte Hotels hat heute verkündet, dass die Gruppe den Betrieb der Villa Kennedy in Frankfurt einstellen und das Hotel zum 1. April 2022 schließen wird. Der Investment Manager, CONREN Land, prüft derzeit verschiedene Möglichkeiten zur Revitalisierung des Gebäudes. Rocco Forte Hotels hat mit dem neuen Eigentümer die Beendigung des Pachtvertrages vereinbart. 

Lotte Hotel startet mit Marke „L7" in Chicago

Lotte Hotel, die größte Hotelgruppe in Südkorea, hat das Kimpton Hotel Monaco in Chicago gekauft. Das Haus soll unter der Hotelmarke „L7" betrieben und voraussichtlich in der zweiten Hälfte des Jahres 2023 eröffnet werden.

Novum Hospitality eröffnet mit ibis Styles in Arnheim viertes Hotel in den Niederlanden

Novum Hospitality eröffnet im niederländischen Arnheim das ibis Styles Arnhem Centre. Das neue Hotel begrüßt ab sofort am Willemsplein Gäste auf sechs Stockwerken in 145 Gästezimmern, davon 30 als Apartments.

Neuer Fonds will bis zu einer Milliarde Euro in Europas Hotellerie investieren

L+R Hotels, ein in London ansässiger Investor und Betreiber von Hotels, und der niederländische Pensionsfondsmanager PGGM unterstützen jetzt einen Fonds hinter dem auch John Ozinga, dem ehemaligen CEO von Accor Invest, steht. Bis zu einer Milliarde Euro soll in Hotels in Europa investiert werden.