HIIVE eröffnet weitere Hotels im Norden

| Hotellerie Hotellerie

Bis Ende dieses Jahres eröffnet die Hotelmarke HIIVE aus Oldenburg gleich zwei Häuser an der Nordseeküste: Im August startet in Carolinensiel das NOORD, im Dezember folgt das Silt & Sand auf Langeoog. 

Das HIIVE Hotel in Oldenburg war das erste Haus der neuen Hotelmarke und ist seit März 2023 in Betrieb (Tageskarte berichtete). Ein knappes Jahr nach Eröffnung zieht Geschäftsführer Konrad Lüders eine positive Bilanz: „Wir sind super happy, wie das HIIVE in Oldenburg von den Gästen angenommen wird. Das Haus ist sehr gut gebucht; wir freuen uns aber auch darüber, dass sowohl Gäste als auch Oldenburger:innen Angebote wie unsere After Work-Events wahrnehmen. Unser Ziel war es, einen urbanen Treffpunkt zu schaffen und das ist uns gelungen.“ 

Nächste Station: Carolinensiel

Mit dem HIIVE Oldenburg ging es los, Mitte und Ende 2024 folgen nun zwei weitere Hotels der Marke. Im August eröffnet im niedersächsischen Carolinensiel das NOORD. Auf ein Haupthaus und drei Gästehäuser verteilt, finden Gäste sowohl individuell gestaltete Zimmer und Suiten sowie einen großen Spa- und Wellnessbereich. Im historischen Gulfhof ist außerdem ein Restaurant und Café untergebracht. Genau wie im HIIVE Oldenburg sind die 146 Zimmer und Suiten mit einem hohen Designanspruch eingerichtet. Alle Räume verfügen über Eichenholzparkett, Boxspringbetten und ebenerdige Regenduschen sowie Markenprodukte von Alessi oder ghd. 

Im Winter folgt dann das dritte Haus, ebenfalls an der Küste. Das Silt & Sand eröffnet Ende 2024 auf Langeoog. Die drittgrößte der ostfriesischen Inseln punktet mit Ruhe, Platz und dem 14 Kilometer langen Sandstrand mit seinen Salzwiesen und Ausblick aufs Wattenmeer. Das Silt & Sand liegt in erster Strandreihe.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Marke Zleep Hotels kommt nach Luzern: Die Säntis Home AG und H World International (früher Deutsche Hospitality/Steigenberger) haben einen Franchise-Vertrag für ein neues Zleep Hotel in Luzern-Emmenbrücke unterzeichnet. Das neue Hotel wird über 138 Zimmer verfügen und voraussichtlich Ende 2027 eröffnen.

Accor eröffnete jetzt das Mercure ICON Singapore City Centre offiziell. Das Hotel ist mit 989 Zimmern die weltweit größte Haus der Marke.

Palladium Hotel Group steigt mit Ushuaïa Unexpected Hotels & Residences in den Nahen Osten ein. Das ehrgeizige Projekt, das Investitionen von mehr als 100 Millionen Dollar erfordern wird, umfasst 442 Hotelzimmer und Wohneinheiten.

Im Wiesbadener Dorint Pallas-Hotel mit 297 Zimmern und 30 Suiten, ist in den vergangenen Monaten im laufendem Betrieb für rund 2,5 Millionen Euro die gesamte Hotelhalle mit Rezeption, Hotelbar und Ballsaal modernisiert worden. Dazu wurde ein „Creative Space“ neu geschaffen.

Die Kempinski-Gruppe führt die Marke Bristoria in China ein und eröffnet ein am See gelegenes Kempinski-Hotel der Luxusklasse in der Wirtschaftsentwicklungszone von Yangzhou.

Die MHP Hotel AG setzt ihre positive Entwicklung fort und berichtet über ein starkes erstes Quartal 2024. Der Betreiber von derzeit neun Hotels im Premium- und Luxus-Segment meldet mit 65 Prozent eine deutlich über dem Vorjahreswert (60 Prozent) liegende Belegungsquote.

Der Co-Living-Anbieter The Base eröffnet sein erstes Haus in München und erweitert das Übernachtungs- und Wohnangebot in der bayerischen Hauptstadt um 133 modern möblierte Mikro-Apartments und 21 Hotelzimmer.

Kurz nach dem 150. Jubiläum hat das Ringhotel Sellhorn in den letzten Monaten alle Zimmer und Suiten sowie die Badezimmer im Eichenblickflügel komplett renoviert und neu gestaltet. Die Lage der Vier-Sterne-Herberge, mitten in der Natur der Lüneburger Heide, ist auch im neuen Design der Hotelzimmer zu spüren.

In Kassel haben 25 Serviced Apartments der Marke „Hood House“ eröffnet. Für den Betreiber, die Sicon-Hospitality, ist es eine doppelte Premiere: Ihre ersten Serviced Apartments in Kassel sind zugleich die ersten, die das Unternehmen außerhalb des Firmensitzes Hamburg an den Start bringt.

Der Diebstahl wertvoller Weine aus dem Hotel-Restaurant Kronenschlösschen im Rheingau im Januar 2021 ist aufgeklärt, wie die Eigentümerfamilie Ullrich mitteilte. Der Vorfall hatte nicht nur wegen des beträchtlichen Schadens von 240.000 Euro für Aufsehen gesorgt, sondern auch, weil zunächst sogar gegen die Ullrichs ermittelt wurde.