Hilton ist das wertvollste Hotelunternehmen

| Hotellerie Hotellerie

Hilton hat seine Führungsrolle als wertvollste Hotel-Dachmarke der Welt ausgebaut, so der aktuelle Bericht (PDF) des Markenbewertungsunternehmens Brand Finance. Der Anstieg des Markenwerts wurde demnach hauptsächlich durch den starken Umsatzanstieg im vergangenen Jahr getragen.

Unterdessen erlitt Marriott einen Rückgang des Markenwerts. Marriott sah sich auf dem nordamerikanischen Markt mit mehreren Herausforderungen konfrontiert, von Hacking-Skandalen bis hin zu anhaltenden Problemen mit seinen Loyalitätsprogrammen. Gleichzeitig sank der kombinierte Wert der Marriott-Marken innerhalb des Brand Finance Hotels 50-Rankings um 30 Prozent.

„Hilton's strategischer Ansatz für das Markenwachstum hat es ermöglicht, seine führende Position als wertvollste Hotelmarke der Welt auszubauen. Gleichzeitig hat die Unterstützung durch die Flaggschiffmarke Vorteile für das gesamte Portfolio gebracht. Im Jubiläumsjahr ist Hilton für weitere hundert Jahre Erfolg gut aufgestellt“, kommentierte Savio D'Souza, Valuation Director bei Brand Finance.

Das Markenportfolio von Hilton überholt Marriott

Der Gesamtwert aller Hilton-Marken, die es in diesem Jahr in die Top 50 geschafft haben, beläuft sich auf 14,7 Milliarden US-Dollar - fast zwei Milliarden US-Dollar mehr als Marriotts 12,9 Milliarden US-Dollar Portfolio. Hilton Worldwide Holdings erzielte ein Gesamtwachstum des Markenwerts von 41 Prozent. 

Der Markenwert von Hilton in den Top 50 Rankings konzentriert sich auf sechs Marken, gegenüber fünf im Jahr 2018, wobei alle den Markennamen Hilton nutzen und in diesem Jahr jeweils ein solides Wachstum verzeichnen. Hilton hat sich kontinuierlich seinem Expansionsprogramm verschrieben. Zudem zeigt das Unternehmen keine Anzeichen einer Verlangsamung im kommenden Jahr.

Marriott ist es laut Brand Finance nicht so gut ergangen, denn vier seiner Marken sind in diesem Jahr aus dem Brand Finance Hotel 50 Ranking ausgeschieden. Mit einem Neuzugang hat Marriott nun zwölf Marken im Ranking, von denen viele dennoch an Wert verloren haben. Marriotts jüngste Ankündigung, in den Wohnungsmarkt einzusteigen, ist jedoch ein vielversprechender Schritt, um Marktanteile von Airbnb zurückzuerobern und könnte im kommenden Jahr zu einer Steigerung des Markenwerts beitragen. 

Die Portfolios von Hilton und Marriott liegen weiterhin deutlich vor dem drittplatzierten Wyndham, das ebenfalls einen Rückgang des Markenwerts um 8 Prozent auf 7,3 Milliarden US-Dollar hinnehmen musste.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Zur Unterstützung der deutschen Hotellerie bei der Gewinnung und der Bindung von Fachkräften haben der Hotelverband Deutschland (IHA) und die Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu eine gemeinsame Kooperation bekanntgegeben.

Booking.com bietet mit dem "Pitch View Penthouse" zum Finale der UEFA Women’s EURO 2022 eine Übernachtung im legendären Fußballtempel. Dazu erhalten die Gäste Plätze mit der besten Aussicht auf das Spiel.

Das IST-Studieninstitut bietet ab September erstmalig die neue Weiterbildung „Nachhaltigkeit in der Hotellerie“ an. Mit dem neuen Kurs greift das Institut ein weiteres Mal das Thema „Nachhaltigkeit“ auf.

Zu ihrem 70. Geburtstag präsentiert sich die Deutsche Seereederei quicklebendig. Die Unternehmensgruppe, die zu DDR-Zeiten die zweitgrößte Handelsflotte der Welt betrieb und später die Aida-Clubschiffe erfand, hat mit Schiffen allerdings nichts mehr zu tun.

Immer wieder wird Wien zur schönsten Stadt der Welt gewählt. Das neue Hotel Indigo Vienna am Naschmarkt will es Besuchern der österreichischen Hauptstadt ermöglichen, den Charme der Metropole unmittelbar zu erleben.

Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Reinhard Meyer hat in Parchim die „Unternehmer des Jahres in Mecklenburg-Vorpommern 2022“ ausgezeichnet. „Unternehmerpersönlichkeit“ des Jahres wurde Eike Sadewater vom Romantik Hotel Scheelehof in Stralsund.

Der JPI Hospitality Investors Club hat mit dem Hotel Milano in Madonna di Campiglio ein Objekt inmitten der Bergkulisse der Brenta-Dolomiten erworben. In Zusammenarbeit mit dem Betreiber wird das Hotel nun zu einem alpinen Lifestyle-Hotel umgebaut.

Nach einer kurzen Soft-Opening-Phase eröffnen die FREIgeist Hotels am 1. Juli ihr zweites Haus in Göttingen. Das Haus vereint Design mit einem modernen Nutzungskonzept und Gastro-Angeboten auf dem historischen Werksgelände der Sartorius AG.

Die Jumeirah Group baut ihr internationales Portfolio mit der Eröffnung eines neuen Resorts im Nahen Osten weiter aus – dem Jumeirah Muscat Bay. Eingebettet in die Bucht von Bandar Jissah bietet das Resort 206 Zimmer und Suiten.

Nach einem starken Start in das Jahr 2022 setzt die Radisson Hotel Group ihre Expansionspläne in den wichtigsten Märkten in Europa, Nahost und Afrika sowie im Asien-Pazifik-Raum fort.