Hilton ist das wertvollste Hotelunternehmen

| Hotellerie Hotellerie

Hilton hat seine Führungsrolle als wertvollste Hotel-Dachmarke der Welt ausgebaut, so der aktuelle Bericht (PDF) des Markenbewertungsunternehmens Brand Finance. Der Anstieg des Markenwerts wurde demnach hauptsächlich durch den starken Umsatzanstieg im vergangenen Jahr getragen.

Unterdessen erlitt Marriott einen Rückgang des Markenwerts. Marriott sah sich auf dem nordamerikanischen Markt mit mehreren Herausforderungen konfrontiert, von Hacking-Skandalen bis hin zu anhaltenden Problemen mit seinen Loyalitätsprogrammen. Gleichzeitig sank der kombinierte Wert der Marriott-Marken innerhalb des Brand Finance Hotels 50-Rankings um 30 Prozent.

„Hilton's strategischer Ansatz für das Markenwachstum hat es ermöglicht, seine führende Position als wertvollste Hotelmarke der Welt auszubauen. Gleichzeitig hat die Unterstützung durch die Flaggschiffmarke Vorteile für das gesamte Portfolio gebracht. Im Jubiläumsjahr ist Hilton für weitere hundert Jahre Erfolg gut aufgestellt“, kommentierte Savio D'Souza, Valuation Director bei Brand Finance.

Das Markenportfolio von Hilton überholt Marriott

Der Gesamtwert aller Hilton-Marken, die es in diesem Jahr in die Top 50 geschafft haben, beläuft sich auf 14,7 Milliarden US-Dollar - fast zwei Milliarden US-Dollar mehr als Marriotts 12,9 Milliarden US-Dollar Portfolio. Hilton Worldwide Holdings erzielte ein Gesamtwachstum des Markenwerts von 41 Prozent. 

Der Markenwert von Hilton in den Top 50 Rankings konzentriert sich auf sechs Marken, gegenüber fünf im Jahr 2018, wobei alle den Markennamen Hilton nutzen und in diesem Jahr jeweils ein solides Wachstum verzeichnen. Hilton hat sich kontinuierlich seinem Expansionsprogramm verschrieben. Zudem zeigt das Unternehmen keine Anzeichen einer Verlangsamung im kommenden Jahr.

Marriott ist es laut Brand Finance nicht so gut ergangen, denn vier seiner Marken sind in diesem Jahr aus dem Brand Finance Hotel 50 Ranking ausgeschieden. Mit einem Neuzugang hat Marriott nun zwölf Marken im Ranking, von denen viele dennoch an Wert verloren haben. Marriotts jüngste Ankündigung, in den Wohnungsmarkt einzusteigen, ist jedoch ein vielversprechender Schritt, um Marktanteile von Airbnb zurückzuerobern und könnte im kommenden Jahr zu einer Steigerung des Markenwerts beitragen. 

Die Portfolios von Hilton und Marriott liegen weiterhin deutlich vor dem drittplatzierten Wyndham, das ebenfalls einen Rückgang des Markenwerts um 8 Prozent auf 7,3 Milliarden US-Dollar hinnehmen musste.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Baden-Württemberg: Hotels und Pensionen dürfen vollständig öffnen

Jetzt steht dem Pfingsturlaub in Baden-Württemberg eigentlich kaum noch etwas entgegen: Hotels, Pensionen und andere Unterkünfte dürfen ab dem 29. Mai vollständig wieder öffnen. Hygiene- und Abstandsregelungen gelten natürlich trotzdem.

Brandenburger Hotels bereiten sich auf Wiederöffnung vor

Ab Montag (25. Mai) öffnen die Hotels in Brandenburg auch für Touristen wieder - Gäste müssen sich auf einige Besonderheiten einstellen. Wellnessbereiche bleiben geschlossen, Selbstbedienung am Buffet ist verboten. Eine Maskenpflicht gibt es in den Hotels jedoch nicht.

Engel & Völkers: Hotellandschaft steht vor strukturellen Veränderungen

Das neuartige Coronavirus stellt das Hotelgewerbe weltweit vor große Herausforderungen. Andreas Ewald, Managing Partner von Engel & Völkers Hotel Consulting, hat dazu mit drei Experten aus den Bereichen Hotel, Banken und Immobilien-Investment diskutiert.

Accor sichert sich eine halbe Milliarde Euro Kredit

Das französische Hotelunternehmen Accor hat sich einen Kreditlinie in Höhe von 560 Millionen Euro gesichert. Insgesamt verfügt Accor über mehr als vier Milliarden Euro an Barmitteln und sieht erste Anzeichen einer Geschäftsbelebung.

Hotels an der Ostsee: Nach Testlauf mit wenig Gästen Pfingstansturm erwartet

Nach der zweimonatigen Schließzeit wegen der Corona-Krise haben Hotels an der Ostsee eine Woche testen können, wie sie mit den Hygiene- und Abstandsregelungen klarkommen. Die Belegung war noch gering. In der Pfingstwoche ändert sich das.

Verwirrung über Corona-Regeln für Hotels im Harz

Die Gastwirtschaft in Sachsen-Anhalt macht einen Schritt in Richtung Normalität: Hotels und Restaurants dürfen für Sachsen-Anhalter wieder öffnen. Die Freude der Gastronomen ist jedoch getrübt. Verwirrung gibt es wegen der Corona-Regeln für Hotels.

Royale Extrawurst? Der thailändische König und seine Corona-Trutzburg in den Alpen

Was macht der König von Thailand in Zeiten von Corona eigentlich in einem Hotel in Garmisch-Partenkirchen? Und darf er überhaupt dort wohnen, obwohl dies nur Geschäftsreisenden erlaubt ist? Daran kommen jetzt Zweifel auf.

Hotels in Bayern: Jedes Zimmer darf belegt werden

Nach wochenlanger Corona-Zwangspause dürfen am 30. Mai touristische Angebote und Einrichtungen in Bayern wieder öffnen. In Bayern wird es keine Obergrenzen für Hotels bei der Auslastung geben. Jedes Zimmer, das vermietet werden könne, dürfe belegt werden, sagt Wirtschaftsminister Aiwanger.

Die Berliner Hotels hoffen auf den 25. Mai

In den Berliner Hotels dürfen bald wieder Touristen übernachten. Geschäftsreisende alleine reichen nicht zum Überleben. Die Frage ist, ob tatsächlich Urlauber kommen. Davon hängt viel ab. Nicht nur für die Hoteliers.

Hotelverband fortan mit regelmäßigen Web-Sprechstunden – Nächster Termin: 25. Mai

Auch die Verbandsarbeit geht in Zeiten der Corona-Pandemie neue Wege und setzt auf digitale Mit-Mach-Lösungen. wegen guter Resonanz findet die nächste Sprechstunde bereits am kommenden Montag, 25. Mai 2020, um 14:00 Uhr statt.