Hilton kündigt Marke „Motto by Hilton“ an

| Hotellerie Hotellerie

Hilton hat die Einführung der neuen Marke „Motto by Hilton“ bekanntgegeben. Das Mikro-Hotelkonzept soll zwar nicht als „Hostel auf Steroiden“ vermarktet werden, wie es CEO Chris Nassetta beim Skift Global Forum beschrieb, dennoch nimmt es einige Ideen aus dieser Kategorie auf. 

Hilton sei stolz darauf, führend in der Branche zu sein und sich den Bedürfnissen der eigenen Gäste ständig anzupassen, erklärte nun der Chef per Pressemitteilung. Innovation liege in ihrer DNA. Und mit dem Beginn des 100. Jahres in der Unternehmensgeschichte seien sie innovativer denn je. Mit „Motto by Hilton“ komme nun etwas auf den Markt, das die Branche bisher noch nicht erlebt habe, so der Hilton-CEO. 

Die Entstehung von „Motto by Hilton“

Die neue Marke soll demnach einen neuen Zugang zur modernen Reisekultur schaffen. Wie Hilton mitteilte, sei es ein Mikro-Hotel-Konzept mit urbaner Atmosphäre an erstklassigen Standorten auf der ganzen Welt. Zuvor evaluierte das Unternehmen aufstrebende Lifestyle-Hostel-Modelle, um das Shared-Room-Konzept besser zu verstehen. Die Untersuchungen hätten jedoch gezeigt, dass Reisende nicht gerne mit Fremden zusammen übernachten. Stattdessen teilen sie sich lieber mit Freunden und der Familie ein Zimmer. Zudem versprechen sie sich mehr von ihrem Aufenthalt, seien jedoch auf dem Markt in ihren Optionen begrenzt. Und genau da setzt die neue Hilton-Marke an. Bei der Bewertung der Ergebnisse sei schnell klargeworden, dass die heutigen Urlauber eine erschwingliche und urbane Marke wollen, die Komfort und eine gute Erreichbarkeit kombiniert sowie Reise- und Lifestyle-Trends aufgreift. 
 

Entscheidend sind dabei die Faktoren Standort (Stadtmitte und beliebte Viertel), Authentizität (Lokalität erzeugt Identität), Erschwinglichkeit (wettbewerbsfähige Tarife an außergewöhnlichen Orten) sowie Flexibilität (verschiedene Raumgrößen für verschiedene Gäste). Nach umfassender Marktforschung, die sich mit den Bedürfnissen und Wünschen der Gäste befasste, hätten sie die Gelegenheit für die neue Marke entdeckt, erklärte Hiltons oberster Kundenbeauftragter Jon Witter. So biete Motto by Hilton nun zentral gelegene, preiswerte und unkonventionelle Unterkünfte an, in denen die Gäste ihren Aufenthalt selbst gestalten können. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von Kimpton Lissabon bekanntgegeben, dem ersten Kimpton Hotels & Restaurants in der portugiesischen Hauptstadt. Das Hotel, das Anfang 2025 eröffnet werden soll, ist das zweite Kimpton in Portugal.

In Frankfurt am Main wird die neue Ascott-Marke lyf ihre Deutschlandpremiere feiern. Wie The Ascott Limited bekanntgab, wird das erste lyf in Deutschland im Frankfurter Ostend, nahe der Europäischen Zentralbank (EZB) die Türen öffnen.

Die Hotellerie verzeichnet im Jahr 2023 steigende Umsätze. In den meisten teilnehmenden Häuser am Ranking der Top-100-Markenhotels in Deutschland der ahgz (dfv Mediengruppe) legten Raten und Auslastung erneut zu.

Marriott gibt die eigenen Expansionspläne für Polen bekannt: In den kommenden Jahren sollen mehr als zehn neue Hotels dem Portfolio hinzugefügt werden, darunter die Einführung von zwei bisher nicht vertretenen Marken.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar die dritte Partnerschaft mit großen israelischen Institutionen geschlossen. Die Partnerschaft soll die weitere Expansion vom angestammten Business­markt in das Segment der Urlaubsreisen beschleunigen.

Hilton will das eigene Resort-Portfolio in Europa rasch erweitern. Zehn Hotels mit mehr als 1.500 Zimmern sollen rechtzeitig zum Sommer unter den Marken Curio Collection by Hilton, Tapestry Collection by Hilton und DoubleTree by Hilton eröffnet.

Nach New York, Hamburg und Nürnberg hat die Motel One-Gruppe jetzt ein The Cloud One-Hotel in Prag. Das Haus will einen Hauch Prager Tradition bieten und verfügt über eine Rooftop-Bar mit Blick auf die Altstadt. Sehenswürdigkeiten wie die Karlsbrücke oder die Prager Burg sind nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

Im Jahr 2023 erreichte das Serviced-Apartment-Segment in Deutschland eine durchschnittliche Jahresauslastung von 82 Prozent. Im Vorjahr waren es 80 Prozent, 2019 im Vergleich „nur“ 77 Prozent, so die Zahlen von Apartmentservice, die seit 2011 erhoben werden.

Die Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnete im 1. Quartal 2024 ein Transaktionsvolumen im Hotelsegment von insgesamt 260 Millionen Euro. Dies stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 30 Prozent dar, der aber größtenteils auf den Verkauf des „Hotel de Rome“ in Berlin zurückzuführen ist.

Den Hotelverband Deutschland (IHA) erreicht aktuell die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia, so der Verband. Diese Betrugsversuche seien bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheine auch Expedia betroffen zu sein.