Hilton startet den nächsten Schritt seiner Expansion in Deutschland

| Hotellerie Hotellerie

Hilton hat die nächsten Schritte seiner strategischen Expansion im deutschen Markt angekündigt. Das Unternehmen konnte seit 2016 sein Portfolio auf 31 Hotels verdoppeln und verfügt über Häuser in allen größeren Städten in Deutschland. Basierend auf diesem Erfolg plant Hilton nun sein Portfolio auch in den sekundären Markt auszuweiten, darunter auch Standorte nahe Flughäfen, Sportarenen sowie Ausstellungs- und Messehallen.

„In den vergangenen Jahren ist Hilton in einem wahnsinnig schnellen Tempo in Deutschland gewachsen. Unser Portfolio beinhaltet derzeit fünf Marken und wir sind in jeder größeren Stadt in Deutschland vertreten. Neben unseren Luxus und Full-Service Marken sind wir zu dem Schluss gekommen, dass der Markt und die derzeitige Investmentlandschaft stark genug ist, damit Hilton mit einem stärkeren Fokus auf sekundäre Märkte weiter expandieren kann,“ so Ulrich Widmer, Managing Director Development Central Europe Hilton.

Das Unternehmen erwartet, dass es in Deutschland mehr als 100 potentielle Standorte gibt, welche in Partnerschaft mit Investoren erschlossen werden können. Seit 2010 hat mehr als ein Hampton by Hilton jedes Jahr in Deutschland eröffnet und es zeichnet sich ab, dass sich dieser Trend fortsetzt. 2018 eröffnete Hilton sechs Hampton by Hilton. Noch bis Ende des Jahres werden zwei weitere Hotels der Marke in München und Konstanz eröffnen.

„Das Ziel es ist, unser gesamtes Portfolio an Marken weiter wachsen zu lassen und überall dort zu sein, wo unsere Gäste uns besuchen wollen. Jedoch haben wir aufgrund der hohen Nachfrage unserer Investoren und Gäste an unseren Hotelmarken im Mittelsegment den Fokus für 2020 auf den Ausbau unseres Hampton by Hilton und Hilton Garden Inn-Portfolios gesetzt. Gleichzeitig wollen wir Investoren auch unsere neuste Marke, Motto by Hilton, vorstellen. Alle drei Marken sind ideal geeignet, um Gäste an Standorten nahe Flughäfen, Austellungs- und Eventstätten, Sportstadien und ähnlichen Orten zu beherbergen. So waren wir in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich in Europa, das Angebot unserer Partner und Entwickler in enger Zusammenarbeit durch Investitionen nahe großer Infrastrukturbauprojekte auszubauen“, so Widmer.

Während Hiltons Markteintritt in Deutschland vor allem in größeren Städten wie Berlin, dem Standort von Hiltons Luxusmarke Waldorf Astoria in Deutschland, Frankfurt, München und Hamburg stattgefunden hat, konnte Hilton bereits Hotels der Marken Hampton by Hilton und Hilton Garden Inn in Dortmund, Freiburg, Nürnberg, Stuttgart und Mannheim sowie am Frankfurter Flughafen eröffnen.

Hiltons Portfolio in Deutschland umfasst 12 Hampton by Hilton sowie fünf Hilton Garden Inn. Sechs weitere Hotels der Marke Hampton by Hilton sollen 2020 eröffnen; bis 2023 soll das Portfolio auf 42 Hotels mit über 10.000 Gästezimmern ausgebaut werden. Weltweit verfügt Hilton über 6.000 Hotels 17 verschiedener Marken. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Zugriffe auf Hotelwebseiten steigen deutlich an

Die Zugriffzahlen auf Hotelwebseiten nehmen deutlich zu. Customer Alliance hat seine Daten ausgewertet und stellt fest, dass der "Traffic" in der Kalenderwoche 21 65 Prozent gegenüber den Zugriffen Anfang Februar betrug. Im Ländervergleich schneidet Deutschland am besten ab.

Hunderte Hoteliers und Gastronomen wollen Landesregierungen verklagen

Mehr als 400 Unternehmer wollen ihre coronabedingten Einnahmeverluste von den Landesregierungen erstattet bekommen. Die ersten Schreiben wurden bereits verschickt, so zum Beispiel an den Berliner Senat sowie an die Regierungen in Bayern, Baden-Württemberg und Thüringen.

"Schlosshotels & Herrenhäuser" wird zu "The castle in an other country"

Philipp Patzel und Peter Fetz wollen die Hotelvereinigung als neue Marke in die Zukunft führen. Mit anderem Namen und überarbeitetem Auftritt sollen die Mitgliedsbetriebe zukünftig neue Gästeschichten ansprechen.

EHL will zur führenden Hospitality-Management-Schule im digitalen Zeitalter werden

Nach zweimonatiger Schließung ihres Campus hat die EHL-Gruppe heute ihre Standorte wiedereröffnet. In den letzten Wochen hat die Schule 7.000 Stunden lang Online-Kurse abgehalten. Jetzt will die EHL zum Vorreiter bei der digitalen Bildung in der Branche werden.

Der 150. Sommer im Hôtel du Cap-Eden-Roc

Das Hotel du Cap-Eden-Roc wird dieses Jahr 150 Jahre alt. Pünktlich zum Jubiläum kündigt das berühmte Hotel zum 1. Juli seine Wiedereröffnung an. Dabei werde man sich selbstverständlich an die Vorgaben des französischen Gesundheitsministeriums halten.

Marriott-CEO: Corona schadet nicht auf Dauer

Der Chef des weltgrößten Hotelunternehmens erwartet nicht, dass das Coronavirus die Hotelindustrie für immer auf den Kopf stellen wird. Er glaube nicht, dass es hinterher so viel anders aussehen werde als vor der Krise, so Marriott-CEO Arne Sorenson.

Verhaltener Neustart in der Hotellerie in Baden-Württemberg

Baden-Württembergs Hotellerie darf seit dem 29. Mai wieder Urlaubsgäste beherbergen. Der Neustart übers Pfingstwochenende lief jedoch eher verhalten, wie eine Umfrage zeigt: Bei zwei von drei Betrieben lagen die Umsätze bei weniger als 25 Prozent des Vorjahresniveaus.

Zleep Hotels eröffnet in Kopenhagen

Zleep Hotels haben in Kopenhagen das bislang größte Hotel der Marke eröffnet. Das Hotel befindet sich im Stadtteil Ørestad in unmittelbarer Nachbarschaft zur Multifunktionsarena Royal Arena. Daher auch der Hotelname: Zleep Hotel Copenhagen Arena.

Digitalisierung und Nachhaltigkeit: Neue Kriterien für die Deutsche Hotelklassifizierung

Etwa alle fünf Jahre überarbeiten die Mitglieder der Hotelstars Union den gemeinsamen Kriterienkatalog für die Hotelklassifizierung. Die neuen Kriterien werden in Deutschland ab dem 1. Juli zum Einsatz kommen, innerhalb der Hotelstars Union sind sie spätestens ab 1. Januar 2021 verpflichtend.

arcona nach Wiedereröffnung: „Manche Auflagen sind ungerecht und unwirtschaftlich"

Die arcona Hotels & Resorts​​​​​​​ sind seit einer Woche wieder geöffnet. Sie seien mit einem blauen Auge durch die Krise gekommen, so Geschäftsführer Alexander Winter. Die Corona-Vorgaben seien jedoch herausfordernd - vor allem in Mecklenburg-Vorpommern.