Horror-Hotel in Los Angeles: Hotel Cecil ist bekannt für mysteriöse Kriminalfälle

| Hotellerie Hotellerie

Das Hotel Cecil in Los Angeles, auch als das „Horror-Hotel“ bekannt, hat eine lange Geschichte von mysteriösen Ereignissen und ungelösten Kriminalfällen. Von Serienmördern bis hin zu ungeklärten Todesfällen hat das Hotel eine düstere Vergangenheit, die bis heute fasziniert. [Offizielle Seite des Cecil Hotel (Memento vom 9. Dezember 2013 im Internet Archive)]

Schon in den 1940er Jahren landete das 1927 errichtete Hotel in der Innenstadt der Millionen-Metropole das erste Mal in den Schlagzeilen. Damals soll es eine Rolle in dem berüchtigten Mord an der „Schwarzen Dahlie“ gespielt haben, der bis heute nicht gelöst wurde. In den 1980er und 1990er Jahren lebten sogar zwei Serienmörder in dem Hotel. Laut „t-online“ soll einer von ihnen sogar einen Mord dort begangen haben. Ein besonders mysteriöser Fall ereignete sich allerdings im Jahr 2013 mit dem Verschwinden von Elisa Lam, einer 21-jährigen Kanadierin. Lam checkte am 26. Januar in das Hotel ein, doch wenige Tage später verlor sich ihre Spur. Ihre Eltern meldeten die Rucksacktouristin als vermisst, nachdem sie keinen Kontakt mehr zu ihr hatten und sie nicht auscheckte. Trotz intensiver Suche konnte die Polizei sie nicht finden.

Ein Wendepunkt in dem Fall war die Veröffentlichung eines Überwachungsvideos, das Elisa Lam zeigt, wie sie sich seltsam im Fahrstuhl des Hotels verhält. Das Video ging viral und löste weltweit Diskussionen aus, konnte aber nicht zur Lösung des Falls beitragen. Wochen später wurde Lam leblos und entkleidet in einem Wassertank auf dem Hoteldach gefunden, nachdem sich Hotelgäste über zu niedrigen Wasserdruck sowie verschmutztes Leitungswasser beschwert hatten. Ihr Tod wurde als Unfall eingestuft, die genaue Todesursache war Ertrinken. Doch viele Fragen bleiben unbeantwortet, darunter wie sie auf das Dach gelangte und wie sie den schweren Metalldeckel anheben konnte.

Der Fall von Elisa Lam bleibt bis heute ein Rätsel und hat sogar die Aufmerksamkeit von Medien und Filmemachern auf sich gezogen, einschließlich einer Netflix-Dokumentation. Das Hotel Cecil ist mittlerweile unter dem Namen „Stay on Main“ bekannt und ist weiterhin als Hostel in Betrieb.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Berliner Hostelgruppe a&o stockt seit Monaten ihr Angebot an Mehrbettzimmern für Frauen auf: vier bis sechs Betten in einem rund 26 Quadratmeter großen Raum, dazu ein speziell ausgestattetes Badezimmer mit Fön, Extra-Spiegel und -Beleuchtung.

Knapp drei Jahre nach Grundsteinlegung ist das „Essential by Dorint Interlaken“ mit 115 Zimmern und Apartments, Frühstücksrestaurant und Bar/Lounge eröffnet worden. Hoteldirektor Franz Buttgereit begrüßte seinen ersten Gast – den Schweizer Singer und Songwriter Nr. 1. Vincent Gross.

Für die Luftschiffbau Zeppelin GmbH errichtete i+R Industrie- und Gewerbebau ein Ferien- und Seminarhotel direkt am Bodenseeufer in Friedrichshafen. Das Projekt „Seegut Zeppelin“ besteht aus vier architektonisch außergewöhnlichen Gebäuden mit 62 Zimmern, Seminarräumen, Restaurant und einem Wellness- und Fitnessbereich.

Das Regent Hotel am Berliner Gendarmenmarkt schließt Ende des Jahres. Das bestätigten die Betreiber des Luxushotels, die Intercontinental Hotels Group (IHG), am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur über eine PR-Agentur. Der Pachtvertrag für das Regent Berlin laufe am 31. Dezember 2024 aus.

Die Wettervorhersage für Pfingsten ist eher durchwachsen. Im Thüringer Wald sind die Unterkünfte dennoch gut gebucht. Eng wird es in Eisenach, Meiningen oder auch in kleineren Orten wie Tambach-Dietharz. Es gibt aber ein paar letzte Optionen.

Pressemitteilung

​​​​​​​In einer Welt, die durch Veränderungen und zunehmende Herausforderungen gekennzeichnet ist, ist es für Hoteliers essenziell, den optimalen Weg zwischen innovativen digitalen Lösungen und dem persönlichen Kontakt zu den Gästen zu finden. Eine Veranstaltung, am 13. Juni 2024, am Blackfoot Beach in Köln, bietet Hoteliers die Möglichkeit zum unkonventionellen Austausch.

Hilton hat die Eröffnung seines neuesten europäischen Hauses, des Legacy Hotel Cascais, Curio Collection by Hilton, bekanntgegeben. Das 59-Zimmer-Hotel verbindet auf modernes Design mit Glamour, eine Anspielung auf die berühmte Vergangenheit und das königliche Erbe der Gegend.

Seit 2015 engagiert sich Arcotel Hotels für den Bienenschutz. Möglich ist das, weil das Unternehmen für alle Gäste, die ab der 2. Nacht auf die Zimmereinigung verzichten, aktuell 3,50 Euro in einen Spendentopf einzahlt. Im vergangenen Jahr kamen so mehr als 160.000 Euro zusammen.

Apartment-Anbieter limehome​​​​​​​ eröffnet in Wien seinen bisher größten österreichischen Standort mit insgesamt 120 Einheiten. Im Laufe des Jahres sind weitere Projekte in Krems und Bad Hall geplant.

Die Numa Group übernimmt im Rahmen eines vom Immobilienkonzern Soravia abgeschlossenen Renovierungsprojekts 47 Apartmenteinheiten in München. Als Investor ist Soravia an der europaweiten Expansion von Numa beteiligt.