Hotel Klosterbräu in Seefeld bietet Mitarbeitern 30.000 Euro fürs gesund bleiben

| Hotellerie Hotellerie

Das Wellness-Hotel Klosterbräu & Spa in Seefeld in Tirol geht ungewöhnliche Wege, um die Mitarbeiter zu motivieren, achtsam mit dem Thema Corona umzugehen: Bleiben alle Mitarbeiter in der Luxusherberge bis November infektionsfrei, erhalten sie zu gleichen Anteilen einen Bonus von insgesamt 30.000 Euro.

Darüber hinaus hat die Gastgeber-Familie Seyrling zum Schutz aller Gäste und Mitarbeitern ein Konzept für den Hotelalltag erarbeitet, um so einen sicheren Urlaub gewährleisten zu können. Alle Zimmer werden chemiefrei mittels Dampf desinfiziert, bevor die Gäste anreisen. Sämtliche Oberflächen in den öffentlichen Bereichen werden nach einem Reinigungsprotokoll gereinigt, während im gesamten Hotel Spender zur Hand-Desinfektion zur Verfügung stehen.

Um den Gästen und Mitarbeitern einen effizienten Schutz zu bieten, tragen alle Mitarbeiter Gesichtsvisiere oder Masken, unabhängig von den gesetzlichen Bestimmungen. Zudem lässt sich das gesamte Team und die Gastgeberfamilie wöchentlich und freiwillig testen.

Sollten die wöchentlichen Tests bis Ende November 2020 allesamt negativ bleiben,  darf sich das gesamte Mitarbeiter-Team zu gleichen Anteilen freuen. Denn auch wer in seiner Freizeit respektvoll mit der Situation umgeht, soll belohnt werden, so der Gedanke von Familie Seyrling. Deshalb wird der 30.000 Euro Bonus auch vom Lehrling bis zum Abteilungsleiter zu gleichen Anteilen auf alle Mitarbeiter verteilt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Steigenberger Airport Hotel Berlin eröffnet

Pünktlich zur Inbetriebnahme des neuen Hauptstadt-Flughafens Berlin Brandenburg haben die Deutsche Hospitality und die ECE das neue Steigenberger Airport Hotel Berlin eröffnet. Das Hotel verfügt über 322 Zimmer.

Motel One: Pandemie kostete bislang 119 Millionen Euro

Hinter Motel One liegt ein durchwachsenes drittes Quartal. Wie das Unternehmen nun mitteilte, habe sie die Pandemie bislang 119 Millionen Euro gekostet. Durch den Lockdown im November rechnet Motel One mit erheblichen Verlusten im vierten Quartal.

Hotelgäste in Niedersachsen müssen Aufenthalt nicht abbrechen

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat angekündigt, dass Hotelgäste ihren Urlaub trotz der ab Montag geltenden Corona-Regeln nicht abbrechen müssen. Die Gäste, die da seien, die könnten ihren Aufenthalt auch zu Ende haben, so der SPD-Politiker.

Eröffnung Mövenpick Hotel & Resort Disentis und Mövenpick LIVING Disentis 2024 geplant

Mövenpick hat die für 2024 geplante Eröffnung des Mövenpick Hotel & Resort Disentis und Mövenpick LIVING Disentis angekündigt. Mit der Eröffnung werden das Hotel und der Apartmentkomplex der achte Standort von Mövenpick in der Schweiz sein.

Neues Premier Inn Hotel in Regensburg

Premier Inn hat für ein neues Hotel in Regensburg einen zwanzigjährigen Pachtvertrag im Dörnberg-Stadtquartier abgeschlossen. Ab 2022 wird die britische Marke dort ein Hotel mit 169 Zimmern betreiben.

Hotelier Seelige-Steinhoff für strikten Lockdown mit staatlicher Hilfe

Der Hotelier Rolf Seelige-Steinhoff, der auf Usedom 16 Hotels betreibt, spricht sich für einen strikten Lockdown mit staatlicher Unterstützung aus. „Lieber jetzt extrem konsequent handeln, statt halbherzige Lösungen“, zitiert die Bild-Zeitung den Unternehmer.

Neueröffnung des INNSiDE Newcastle

Meliá Hotels International expandiert weiter und meldet eine Neueröffnung der Marke Innside by Meliá in Großbritannien: Im Dezember dieses Jahres wird das Hotel in Newcastle seine Tore öffnen. Das Hotel mit 161 Zimmern liegt im Zentrum der Stadt.

Österreich: Betriebe warten auf Entschädigung

Die Lage vieler Betriebe im Westen Österreichs sieht düster aus. Abhilfe brächte die Überweisung von Entschädigungszahlungen. Eine ÖHV-Umfrage liefert ein ernüchterndes Bild: Kein einziges teilnehmendes Hotel hat eine Zahlung erhalten.

Premier Inn St. Pauli eröffnet im November

Ende letzter Woche übergab Projektentwicklerin Strabag Real Estate das „Hotel am Dom“ in Hamburg an Premier Inn. Die Eröffnung des neuen Premier Inn St. Pauli mit 219 Zimmern ist derzeit für Mitte November geplant. 

Staatliche Geldverschwendung: Hotel auf Petersberg in Schwarzbuch

Der Bund der Steuerzahler hat Geldverschwendung deutscher Behörden angeprangert. In einem «Schwarzbuch» werden Beispiele für den sorglosen Umgang mit dem Geld der Bürger beschrieben. Mit dabei ist auch das von Steigenberger geführte Luxushotel auf dem Petersberg.